Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wahre Geschichte hinter The Silent Twins mit Letitia Wright

Wahre Geschichte hinter The Silent Twins mit Letitia Wright

Sie waren eineiige Zwillinge, zwei schwarze Mädchen in einer weißen Welt mit einer extrem starken Bindung, und niemand sonst konnte sie betreten. Jetzt kommt ihre bemerkenswerte – und verstörende – Geschichte auf die große Leinwand.

„Es hat definitiv meinen Kopf durcheinander gebracht“, sagte Letitia Wright der Post über die Dreharbeiten zu ihrem neuen Film „The Silent Twins“, der am Freitag anlief.

Als John und Jennifer Gibbons geboren wurden, war ihren Eltern schon früh klar, dass etwas an ihnen einzigartig war. Oder besser gesagt zwischen ihnen.

Sie begannen spät zu reden und als sie schließlich sprachen, kamen ihre Worte verzerrt heraus. Sie schrien und quietschten und sprachen die falschen Silben aus: „Marjorie Wallace, Buchautorin von 1986“Die stillen ZwillingeSag es NPR Im Jahr 2015. „Niemand konnte es verstehen. Es war, als würden sie eine Fremdsprache sprechen. Sie bewegten sich beide irgendwie synchron.“

Wright („Black Panther“) und Tamara Lawrence („Kindred“) spielen die Hauptrollen in „The Silent Twins“, der seltsameren als erfundenen Geschichte der Gibbons-Zwillinge; Sie spielen June und Jennifer in Agnieszka Smoczynskas Roman über ihre verwirrende Lebensgeschichte, der nach Wallaces Buch adaptiert wurde.

Die Zwillinge Jennifer (links) und John Gibbons mit der Journalistin Marjorie Wallace, Autorin von The Silent Twins.
PA-Bilder über Getty Images

Die Eltern von Jennifer und June stammten aus Barbados, und die Zwillinge wurden 1963 auf einer britischen Militärbasis im Jemen geboren, wo ihr Vater stationiert war. In den frühen 1970er Jahren ließ sich die Familie in Wales nieder, wo Mädchen die einzigen schwarzen Kinder in ihrer Grundschule waren.

Es scheint, dass das Mobbing, dem sie ausgesetzt waren, ihre Anhaftung und ihren Unwillen, mit anderen zu kommunizieren, verstärkte, was den Mädchen den Spitznamen „The Silent Twin“ einbrachte.

Siehe auch  SNL: Pete Davidson macht Witze über die Verlobung von Kanye West und Ariana Grande in seiner neuesten Folge

Obwohl die Familie zu Hause Englisch sprach, begannen Young Joon und Jennifer Gibbons, eine andere Sprache zu sprechen, von der angenommen wurde, dass sie eine schnelle Version von Pagan Creole ist. Es ist alles so interessant genannt.

Wie der Film zeigt, sprachen John und Jennifer lebhaft miteinander, bis jemand anderes den Raum betrat, und fielen dann mit gesenktem Kopf passiv und ruhig.

„Ihr Schweigen war ein Protest gegen Rassismus – den systemischen Rassismus, den sie als Kinder erlebten, konnten sie nicht vollständig verstehen“, sagte Wright der Zeitung.

Lea Mondesire-Symonds (links) und Eva Ariana Baxter spielen in jungen Jahren die Gibbons-Schwestern
Lea Mondesire Simmonds (links) und Eva Ariana Baxter spielen am Freitag die jungen Gibbons-Schwestern in „The Silent Twins“.
Fokusfunktionen

Das Zwillingsband war zwar untrennbar, aber nicht immer ein liebevolles Band.

Laut Wallaces Buch versuchte Jennifer einmal, June mit einem Funkkabel zu erwürgen, während June einmal versuchte, Jennifer zu ertränken, nachdem sie um die Aufmerksamkeit einiger Jungen gekämpft hatten.

Mädchen isolieren sich mit zunehmendem Alter immer mehr, ziehen sich in ihre eigene Welt zurück und wenden sich schließlich kriminellen Verhaltensweisen zu. 1981 brannten sie einen Traktorhändler nieder und verletzten später einen Feuerwehrmann; Kurz darauf wurden sie beim Vandalismus und dem Versuch, eine Fachhochschule in Brand zu setzen, erwischt.

1982 wurden Zwillinge im Teenageralter festgenommen und in das Broadmoor-Gefängnis eingesperrt, eine britische Hochsicherheitseinrichtung für Personen, die als „kriminell Verrückte“ gelten. In den Jahren vor der Verhaftung hatten sie die Schule abgebrochen, sich in ihrem Zimmer verbarrikadiert, um ihre gemeinsame Sprache zu sprechen und zu schreiben. Sie füllten unzählige Notizbücher mit ihren Geschichten und kauften sich eine Schreibmaschine, um ihre Arbeiten bei Zeitschriften einzureichen.

Tamara Lawrence (links) und Letitia Wright bringen die beunruhigende Geschichte von June und Jennifer Gibbons in The Silent Twins am Freitag in die Kinos.
Tamara Lawrence (links) und Letitia Wright bringen die beunruhigende Geschichte von June und Jennifer Gibbons in „The Silent Twins“ am Freitag in die Kinos.
Fokusfunktionen
Tamara Lawrence (links) und Letitia Wright verbindet eine ungewöhnliche Beziehung "Stille Zwillinge."
Tamara Lawrence (links) und Letitia Wright teilen in The Silent Twins eine ungewöhnliche Bindung.
Lukasz Bak / Focus Features

„Wenn sie zu dieser Zeit geboren worden wären, wären sie ein Bestsellerautor und Wunderkind der New York Times“, sagte Wright.

Siehe auch  Selena Gomez zeigt ihre Beine in der Premiere der zweiten Staffel von „Only Murders In The Building“.

Der Film erweckt ihr trauriges Fantasy-Schreiben in seinen eingestellten animierten Sequenzen zum Leben.

Wallace hörte von einem Journalistenkollegen von den Zwillingen und begann, sie in Broadmoor zu besuchen.

Zu ihrer Überraschung freundete sie sich mit ihnen an, indem sie ihnen erzählte, dass ihre Eltern ihr erlaubt hatten, ihre Notizbücher zu lesen. Sie brachen ihr Schweigen und fragten sie, ob sie ihr Schreiben mochte und sagten ihr, dass sie davon träumten, Schriftstellerinnen zu werden. Ich stellte fest, dass die Dinge, die sie schrieben, wütende Bitten über ihre Beziehung enthielten. Wallace teilte NPR einen Auszug aus Jennifer:

Die Zwillinge schrieben: „Wir sind in den Augen des anderen zu Todfeinden geworden.“ „Wir spüren, wie die lästigen Killerstrahlen aus unseren Körpern kommen und die Haut des anderen verletzen. Ich sage mir: Kann ich meinen Schatten loswerden – unmöglich oder nicht möglich? Würde ich ohne meinen Schatten sterben? Würde ich ohne meinen Schatten? Leben gewinnen, würde ich frei sein oder zum Sterben zurückgelassen werden?“

Marjorie Wallace mit den Gibbons-Zwillingen bei einem Besuch in Broadmoor im Jahr 1993.
PA-Bilder über Getty Images

Wallace, einer der einzigen Menschen, mit denen John und Jennifer sprachen, berichtete schließlich ausführlich über Verhaltensweisen, die Broadmoors Mitarbeitern angeblich Angst einjagten. Die Zwillinge wechselten sich ab, als einer das Essen aß, während der andere hungrig wurde. Sie waren einige Zeit getrennt, und das Personal stellte fest, dass die beiden Mädchen, obwohl sie weit voneinander entfernt in Zellen untergebracht waren, bewegungslos und in genau derselben Position eingefroren waren.

Wright sagte, dass die Nachstellung der Zeit junger Frauen in Broadmoor der schwierigste Teil des Filmens sei.

„Es war schwer für uns, diese Dinge jeden Tag zu tun“, sagte sie, „aber ich widmete mich ihnen zusammen mit Tamara, weil das die Realität der Erfahrung war und ich wollte, dass die Leute es sehen.“ „Also, ja, du hast es mit mir vermasselt, aber ich habe mich selbst dazu gegeben, ein Schiff zu sein. Wenn du dir diesen Film ansiehst, wirst du sehen, was sie durchgemacht haben.“

Siehe auch  Rihanna ist jetzt die jüngste Selfmade-Milliardärin in Amerika
Plakat für den Film The Silent Twins mit Tamara Lawrence (links) und Letitia Wright.  Der Film erzählt die wahre Geschichte der ungleichen Zwillinge John und Jennifer Gibbons.
Plakat für „The Silent Twins“ mit Tamara Lawrence (links) und Letitia Wright. Der Film erzählt die wahre Geschichte von June und Jennifer Gibbons.
Fokusfunktionen

Schließlich kamen die Zwillinge für eine Verlegung in ein anderes Krankenhaus in Frage, eines, das es ihnen ermöglichen würde, sich für eine Bewährung zu qualifizieren. Bevor sie gingen, trafen sie Wallace. Jennifer sagte zu ihr: „Marjorie, ich werde sterben.“ Die Journalistin lachte nervös darüber, aber die Zwillinge bestanden darauf und sagten ihr, dass die beiden die Entscheidung gemeinsam getroffen hätten.

Als sie Broadmoors Bus mit den Zwillingen im Inneren verließ, fiel Jennifer Berichten zufolge auf Junes Schulter und fiel ins Koma. Die 29-Jährige wurde später an diesem Tag für tot erklärt, als eine Schwellung um ihr Herz herum festgestellt wurde.

„Die Ärzte der Caswell Clinic kamen zu dem Schluss, dass die Medikamente, die den Mädchen in Broadmoor verabreicht wurden, Jennifers Immunsystem gestärkt haben müssen – obwohl sie auch feststellten, dass June die gleichen Medikamente bekam und gesund war, als er ankam“, heißt es in „All That’s Interesting“. berichten.“.

Nach ihrem anfänglichen Schock über Jennifers Tod soll June aufgeblüht und aus ihrer Hülle aufgetaucht sein. Sie lebt heute, lebt in Westwales und ist Schriftstellerin. „Pepsi-Cola Addict“ – ein Roman, den sie und Jennifer schrieben, als sie und Jennifer 16 Jahre alt waren und ursprünglich von Vanity Press gedruckt wurden – soll nächstes Jahr veröffentlicht werden.