World

USA und EU verschärfen Sanktionen gegen Russland

Laut ukrainischen Cyber-Beamten haben Cyber-Angriffe aus Russland Ende März weiter zugenommen, hauptsächlich durch Versuche, Informationen von kritischer ukrainischer Infrastruktur zu sammeln und dort Malware zu verbreiten.

In einem Gespräch mit Reportern am Dienstag sagte Viktor Zora, stellvertretender Leiter des ukrainischen Staatsdienstes für spezielle Kommunikation und Informationsschutz, dass dieselbe Gruppe von Hackern mit Verbindungen zu Russland, die lokale Regierungsbehörden in der Ukraine mit kompromittierten E-Mails ins Visier genommen hatten, auch böswillige E-Mails an Behörden in der Ukraine gesendet habe Lettland.

Er fügte hinzu, dass die jüngsten Angriffe darauf abzielten, lebenswichtige Dienste zu stören, aber keinen ernsthaften Schaden angerichtet hätten.

Zwischen dem 23. und 29. März gab es 65 Cyber-Angriffe auf die kritische Infrastruktur der Ukraine, fünfmal mehr als in der Vorwoche, so der SSSCIP in seinem neuesten Bericht über Cyber-Aktivitäten während des Krieges. Die Agentur sagte, staatliche und lokale Behörden, der Sicherheits- und Verteidigungssektor der Ukraine, Finanzunternehmen, Telekommunikation und Energie seien die am stärksten betroffenen Sektoren.

Experten von ukrainischen Cybersicherheitsfirmen und Microsoft Corp. untersuchen den Fall. und Cisco Systems Inc. am 28. März Cyberangriff auf Ukrtelecom PJSC Der Angriff wurde noch keiner bestimmten Hackergruppe zugeschrieben, sagte Kirill Goncharuk, Chief Information Officer von Ukrtelecom, am Dienstag gegenüber Reportern.

Er sagte, Hacker seien in das Netzwerk des Internetdienstanbieters eingedrungen, nachdem sie die Benutzerdaten eines Mitarbeiters in einem kürzlich von Russland besetzten Gebiet kompromittiert hatten. Herr Goncharuk weigerte sich aus Sicherheitsgründen, das Gebiet zu benennen oder weitere Einzelheiten über den Mitarbeiter preiszugeben, und sagte, die Person sei jetzt in Sicherheit.

Laut SSSCIP stecken militärische Hacker aus Russland und Weißrussland hinter den meisten der jüngsten Cyberangriffe auf ukrainische Organisationen. Herr Zora sagte, die ukrainischen Behörden sammeln Beweise für Cyberangriffe, die sie zusammen mit Beweisen für Kriegsverbrechen an den Internationalen Strafgerichtshof senden werden.

Siehe auch  Der Rat des Ministerpräsidenten zur Ukraine-Krise beim G20-Gipfel

CERT-UA, die Notfalleinheit für Cybersicherheit der Ukraine, sagte am Montag, sie habe eine böswillige E-Mail-Kampagne entdeckt, die sich auf den Krieg in der Ukraine bezog und eine Datei mit Malware enthielt. Herr Zura sagte, die E-Mails hätten keine Auswirkungen auf Organisationen in der Ukraine. Er fügte hinzu, dass die Behörden die E-Mails einer russischen Hackergruppe namens Armageddon zuschrieben.

Die an die Behörden in Lettland gesendeten E-Mails scheinen von derselben Hackergruppe zu stammen; Er sagte, sie behaupteten, es enthalte Informationen über humanitäre Hilfe, aber es enthalte Dateien mit Malware.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close