World

UNRWA: Die Hilfsorganisation für Gaza sagt, sie sei „äußerst verzweifelt“, nachdem die Finanzierung eingestellt wurde

  • Geschrieben von Robert Plummer
  • BBC News

Kommentieren Sie das Foto,

UNRWA verteilt Mehl an Palästinenser in Gaza

Weitere Länder haben die Finanzierung der größten in Gaza tätigen UN-Agentur eingestellt, da sich die Krise über die angebliche Rolle einiger Mitarbeiter bei den Hamas-Angriffen auf Israel am 7. Oktober verschärft.

Japan und Österreich erklärten, sie hätten beschlossen, die Zahlungen an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) auszusetzen.

Auch die USA, Großbritannien, Deutschland und Italien gehören zu den Ländern, die die Finanzierung ausgesetzt haben.

UNRWA sagte der BBC, dass es „extrem verzweifelt“ sei und dass „der humanitäre Bedarf in Gaza stündlich zunimmt“.

Die Agentur wies mehrere ihrer Mitarbeiter wegen Vorwürfen ihrer Beteiligung am 7. Oktober aus, als Hamas-Kämpfer Israel infiltrierten, etwa 1.300 Menschen – die meisten davon Zivilisten – töteten und etwa 250 weitere als Geiseln nach Gaza nahmen.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums im Gazastreifen wurden mehr als 26.000 Menschen – die meisten davon Frauen und Kinder – in Gaza getötet, seit Israel als Reaktion darauf eine groß angelegte Militäroperation startete. Weitere 1,7 Millionen Menschen flohen aus ihrer Heimat, viele von ihnen suchten Zuflucht in UNRWA-Einrichtungen.

Laut einem von der New York Times veröffentlichten Bericht wird in einer israelischen Geheimdienstakte behauptet, dass fast 200 UNRWA-Mitarbeiter Aktivisten der Hamas oder des Islamischen Dschihad seien, ohne detaillierte Beweise vorzulegen.

In der Akte wird außerdem behauptet, dass am 7. Oktober mindestens zwölf Arbeiter die Grenze nach Israel überquert hätten. Das UNRWA hat neun dieser Mitarbeiter ausgewiesen und sagt, es untersuche die Angelegenheit.

In einem anderen Bericht im Wall Street Journal, der sich ebenfalls auf die Akte des israelischen Geheimdienstes bezieht, wird behauptet, dass etwa 1.200 der 12.000 UNRWA-Mitarbeiter in Gaza Verbindungen zur Hamas oder zum Islamischen Dschihad haben.

Am Montag schien der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu den Inhalt der Akte zu bestätigen und beschrieb die Agentur als „von der Hamas perforiert“.

In einem Interview mit dem britischen Sender TalkTV sagte er: „Wir haben herausgefunden, dass es 13 UNRWA-Mitarbeiter gab, die tatsächlich direkt oder indirekt am Massaker vom 7. Oktober beteiligt waren.“

„In den UNRWA-Schulen lehrten sie die Vernichtungsdoktrinen Israels – die Doktrinen des Terrorismus, die Verherrlichung des Terrorismus, das Lob des Terrorismus.“

Die Vereinten Nationen lehnten eine Stellungnahme mit der Begründung ab, dass eine interne Untersuchung der Agentur im Gange sei.

Aber am Sonntag zuvor sagte UN-Generalsekretär António Guterres, er sei „entsetzt“ über die Anschuldigungen im Zusammenhang mit dem Anschlag vom 7. Oktober. Dennoch appellierte er an die Geberländer, „die Kontinuität der UNRWA-Operationen sicherzustellen“.

„Von den zwölf beteiligten Personen wurden neun sofort identifiziert und vom UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini getötet; einer von ihnen wurde als tot bestätigt und die Identität der anderen beiden wird derzeit geklärt“, sagte er in einer Erklärung am Sonntag.

Er sagte, dass Gaza für diese Anschuldigungen nicht bestraft werden dürfe.

Der israelische Außenminister Israel Katz sagte am Montag, er habe seine Treffen mit Lazzarini abgesagt und forderte ihn zum Rücktritt auf.

Ein UNRWA-Sprecher sagte, dass die Organisation ihre Arbeit nicht über Ende Februar hinaus fortsetzen könne, wenn die Finanzierung nicht wieder aufgenommen werde.

Das japanische Außenministerium gab am späten Sonntag seine Entscheidung bekannt, die Zahlung auszusetzen, und sagte, es sei „zutiefst besorgt über die angebliche Beteiligung von UNRWA-Mitarbeitern an dem Terroranschlag auf Israel“.

Sie fügte hinzu, dass sie das UNRWA „nachdrücklich auffordert“, diese Vorwürfe „zügig und vollständig“ zu untersuchen.

Laut UNRWA-Zahlen für 2022 ist Japan der sechstgrößte Geber der Organisation.

Österreich erklärte am Montag, es folge diesem Beispiel und forderte eine „gründliche, schnelle und vollständige Untersuchung dieser Vorwürfe“.

Juliette Touma, UNRWA-Kommunikationsdirektorin, sagte in einem Interview mit der BBC, dass die Vorwürfe „äußerst schwerwiegend“ seien und dass Herr Lazzarini „außergewöhnliche Maßnahmen“ ergriffen habe, indem er das betroffene Personal sofort entlassen habe.

„Wir sind sehr verzweifelt. Dies geschieht zu einer Zeit, in der der humanitäre Bedarf in Gaza stündlich zunimmt“, sagte sie und fügte hinzu, dass sie die Gegend letzte Woche selbst besucht habe.

„Die Menschen sind immer noch vertrieben. Die Menschen haben Hunger. Die Uhr geht schnell auf eine Hungersnot zu.

„Wir tun alles, was wir können, um nicht in eine Hungersnot abzurutschen. Aber dieser Finanzierungsmangel, mit dem wir jetzt konfrontiert sind, wo mindestens zehn der größten Geber ihre Finanzierung eingestellt haben, wird sehr erhebliche Auswirkungen haben.“ „Sehr schwerwiegende Auswirkungen auf die derzeit größte humanitäre Operation im Gazastreifen.“

Sie sagte, die UNRWA habe die Beweise nicht gesehen, diese Vorwürfe würden jedoch vom UN-Aufsichtsbüro in New York untersucht.

Siehe auch  In Westaustralien wurde eine fehlende radioaktive Kapsel gefunden

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close