Oktober 27, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Uneingeschränkte Deutsche unterliegen Einschränkungen, um eine neue Regierungswelle zu vermeiden

Deutschlands Gesundheitsminister will nach verbreiteten Berichten im kommenden Monat eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg bringen, die das Leben von Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft wurden, deutlich einschränken sollen.

Jens Spann hat 16 Landesparlamente und Regierungschefs davor gewarnt, dass härtere Kontrollen erforderlich sind, um eine Welle neuer und gefährlicher Epidemien in den kommenden Monaten zu vermeiden.

Die sogenannten vorgeschlagenen 3G-Regeln werden den Zugang nur für Personen ermöglichen, die geimpft, getestet oder von einer Infektion genesen sind.

Als unbegrenzte Orte für diejenigen, die die Kriterien nicht erfüllen, listet er Restaurants, Hotels, Friseure, Sportstätten und große Versammlungen draussen und drinnen auf.

Jens Span ist ein Befürworter der ‚3G‘-Regel, die sich auf diejenigen bezieht, die (auf Deutsch) geimpft, negativ getestet oder aus der Bucht gerettet wurden. Foto: Action Press / Rex / Shutterstock

3G steht für deutsche Wörter Geimpft (geimpft), Gestased (Getestet) und Wiederhergestellt (Wiederhergestellt). Dieses Konzept ist seit langem gemeinfrei und gilt bereits für bestimmte Lebensbereiche wie Flugreisen und Hotelübernachtungen.

„Ab Anfang oder Mitte September ist unabhängig von der Häufigkeit die Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen in ganz Deutschland nur möglich, wenn die 3G-Regeln eingehalten werden“, wurde der Gesundheitsminister von denjenigen zitiert, die den Bericht gesehen haben.

Wenn die Infektionsrate mit dem Coronavirus auf ein gefährliches Niveau ansteigt, das das Gesundheitssystem übertönt, hat die Regierung das Recht, die Regeln auf 2G zu ändern, d. h. nur diejenigen, die geimpft oder geheilt wurden, werden frei. In diesem Fall gilt ein Test nicht mehr als gültig und sicher.

Darüber hinaus steht Span ab Mitte Oktober kostenlos für PCR-Tester zur Verfügung.

Ausnahmen von dieser Regel sollen für die 13 Millionen Deutschen unter 12 Jahren gelten, die nicht geimpft werden können, darunter einige Schwangere, Allergiker und andere Risikogruppen.

Spaniens Vorschläge, eine der härtesten Maßnahmen Europas, sind im Kabinett noch nicht abgestimmt, sollen aber von den meisten seiner Kollegen gebilligt worden sein.

Ein ausserordentlicher Justizminister hat den Verdacht geäussert, dass einige von ihnen legal tätig sein könnten. Sie sollen beim Treffen der deutschen Staats- und Regierungschefs nächste Woche ausführlich diskutiert werden.

In Italien wurden im vergangenen Monat ähnliche Beschränkungen für nicht geimpfte Bürger genehmigt, um das Wiederauftreten der Krankheit einzudämmen.

In Frankreich wurde von der französischen Regierung ein obligatorischer Gesundheitspass für das Coronavirus eingeführt, um viele öffentliche Orte zu betreten, was am vergangenen Samstag Tausende von Menschen im ganzen Land zu Protesten veranlasste.

Kritiker haben Spawn vorgeworfen, durch eine Nachimpfung „die Impfverordnung effektiv eingeführt zu haben“. Befürworter ihres Falls haben daran gearbeitet, die tatsächliche Abschrift dieser Erklärung online verfügbar zu machen.

Bis Mittwochmorgen waren etwa 53 % der Bevölkerung vollständig geimpft, während 62 % (73 % der Erwachsenen) eine Einzeldosis erhalten hatten. Auf Twitter begrüßte Spaun die neuen Zahlen, betonte aber: „Das reicht noch nicht aus, um einen sicheren Herbst und Winter zu gewährleisten.“

Für den stetigen Anstieg der Coronavirus-Fälle im vergangenen Monat werden Urlauber verantwortlich gemacht, und die Impfrezession lässt das Ziel, im Herbst einen Impfschutz von 75 % zu erreichen, unrealistisch erscheinen.

Spaun eröffnete am Montag das Nationale Impfprogramm für alle ab 12 Jahren.

Span betonte, dass aktuelle Regeln wie soziale Ausgrenzung, Händewaschen, Raumlüften und insbesondere das Tragen einer Maske unabhängig vom Impfstatus einer Person geschützt werden sollten. In geschlossenen Bereichen, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln, sollten mindestens bis zum nächsten Frühjahr medizinische Masken getragen werden.

Starker Widerstand gegen die Vorschläge kam von der wirtschaftsfreundlichen FDP, ihrem Vizepräsidenten Wolfgang Kubiki, der sagte, das „Ziel und die Wirkung“ des Regierungspapiers seien „wie das Impfkommando“, insbesondere wenn geimpfte Menschen von sozialen Aktivitäten ausgeschlossen werden.

Er sagte, die Regierung habe versprochen, keine Impfung zur Pflicht zu machen, habe dies jedoch in der Praxis getan.

„Das ist der schlimmste und schlimmste Verstoß gegen das Versprechen der Regierung, die immer wieder schwarz auf blau geschworen hat, dass es in Deutschland keine Impfpflicht geben wird“, sagte er in einem Interview.

Er verurteilte die geplante Abschaffung kostenloser Studien und nannte den Schritt „sehr asozial … eine Möglichkeit, Menschen zu zwingen, sich impfen zu lassen“.

Klaus Holetzek, Präsident der Gesundheitsministerkonferenz, begrüßte die Pläne.

„Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können … müssen den Test nicht bezahlen, aber kostenlose Tests sind auf Dauer nicht verfügbar für diejenigen, die eine Impfung fest verweigern oder nicht können“ gestört“, sagte er.

Er sagte, er hoffe, dass es viele dazu zwingt, sich „endlich mit der Idee einer Impfung zu wehren“, weil sie für einen Test bezahlen müssen.

Siehe auch  Hochwasser in Europa, in Bildern