Juni 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Überlebende aus einem von einem russischen Luftangriff getroffenen ukrainischen Kriegsschauplatz gerettet

Überlebende aus einem von einem russischen Luftangriff getroffenen ukrainischen Kriegsschauplatz gerettet

Lyudmila Denisova sagte, dass etwa 1.300 im Keller des Theaters eingeschlossen blieben. Sie sagte, es sei schwierig, die Zahl der Überlebenden zu ermitteln, und lehnte es ab, Verluste zu bestätigen.

„Wir hoffen, dass sie am Leben sind, aber bisher haben wir keine Informationen über sie“, sagte sie während eines lokalen Fernsehinterviews.

Der stellvertretende Bürgermeister von Mariupol Vadim Boychenko lehnte es ab, sich zu den Rettungsbemühungen im Theater zu äußern oder die Zahl der Opfer anzugeben.

Die Bemühungen, Trümmer zu beseitigen und Überlebende zu retten, werden durch die Tatsache behindert, dass die Rettungsdienste durch dezimiert wurden Angriff auf die Stadt.

In einer nächtlichen Erklärung sagte der ehemalige Gouverneur Sergei Taruta, dass es schwierig sein könnte, medizinische Versorgung für die Verletzten zu bekommen, weil „so viele Ärzte getötet wurden“.

Ukrainische Zivilisten flüchteten in das Operationsgebiet, als Mariupol unerbittlich von russischen Streitkräften bombardiert wurde, die versuchten, entlang der Südküste der Ukraine vorzurücken.

Moskau Ich habe mich immer nach Mariupol gesehnt Es liegt strategisch günstig 35 Meilen westlich der russischen Grenze am Asowschen Meer. Das russische Verteidigungsministerium bestritt, dass seine Streitkräfte einen Luftangriff auf das Operationsgebiet gestartet hätten.

Russische Raketen zielten auf die ukrainische Region, die der polnischen Grenze am nächsten liegt, und trafen einen Flugplatz in der Nähe von Lemberg; Kiewer Feuerwehrleute löschen Flammen nach Bombenangriff, der Wohngebiete in Schutt und Asche legte; Präsident Biden und Xi Jinping sollen Gespräche über die Ukraine führen. Foto: Ismael Koskun/Associated Press

An einem anderen Ort in der Ukraine trafen am Freitag russische Raketen eine Flugzeugreparaturwerkstatt im Westen des Landes und trafen ein weit vom Schlachtfeld entferntes Ziel. Angriffe auf andere Städte gingen weiter.

Die ukrainische Luftwaffe sagte, sechs Marschflugkörper seien vom Schwarzen Meer aus abgefeuert worden. Zwei Flugzeuge wurden abgefangen, um sie daran zu hindern, das Ziel in der Nähe des Flughafens in der westlichen Stadt Lemberg zu erreichen.

Laut dem Bürgermeister von Lemberg, Andrei Sadovy, wurde ein Gebäude zerstört, der sagte, dass die Arbeiten an der Einrichtung vor dem Streik ausgesetzt worden seien. Eine Person wurde verletzt, und Rettungskräfte vor Ort löschten die Flammen, sagte Maxim Kozytsky, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Lemberg.

Der Angriff in der Nähe von Lemberg erfolgt weniger als eine Woche nach einem russischen Luftangriff auf ein ukrainisches Militärausbildungszentrum in einem westlichen Bezirk etwa 10 Meilen von der polnischen Grenze entfernt. Lemberg ist etwa 50 Meilen von der Grenze entfernt. Die polnische Einwanderungsbehörde teilte am Freitag mit, dass die Zahl der Menschen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind Mittlerweile sind es über zwei Millionen.

Die meisten Kämpfe zwischen Russische Invasionstruppen Die ukrainischen Streitkräfte sind im Osten und Süden konzentriert. Mindestens eine Rakete habe gestern Nacht ein Wohnhaus in der östlichen Stadt Kramatorsk getroffen, zwei Menschen getötet und 16 weitere verletzt, sagte Pavlo Kirilenko, Leiter der regionalen Militärverwaltung in der östlichen Region Donezk.

Ein brennendes Gebäude am Donnerstag im ukrainischen Mariupol, das seit Wochen Ziel russischer Bombenangriffe ist.


Foto:

Alexander Ermoschenko/Reuters

Am Rande der Hauptstadt Kiew waren in der Nacht Artilleriebeschuss und Handfeuerwaffenfeuer zu hören. Eine russische Rakete, die Berichten zufolge von ukrainischen Luftverteidigungskräften abgeschossen wurde, landete in einem Innenstadtbezirk und verletzte sechs Menschen durch umherfliegende Glassplitter.

Bürgermeister Vitali Klitschko stand am Krater neben ausgebrannten Wohnhäusern und sagte, eine Person sei getötet worden und vier Kinder seien unter den Verwundeten. „Dies sind die Ergebnisse dieser schrecklichen Situation“, sagte er.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, seine Streitkräfte hätten russische Wehrpflichtige auf dem Schlachtfeld gefangen genommen. Er sagte, Russland habe keine Anstrengungen unternommen, um seine Kriegsgefangenen zurückzuholen, und einige von ihnen weigerten sich, zurückzukehren. Herr Zelensky sagte in seiner Abendansprache, dass er seine Strategie zu Waffenstillstandsgesprächen nicht öffentlich diskutieren werde.

„Arbeite im Stillen mehr als Fernsehen oder Radio oder

Facebook

Er sagte… Ich denke, das stimmt.

Ein Feuerwehrmann hat am Freitag in Kiew ein brennendes Auto gelöscht, während die russische Offensive auf die Ukraine fortgesetzt wurde.


Foto:

Staatlicher Notdienst / über Reuters

Russischer Präsident

Der russische Präsident Wladimir Putin

Sie sprach am Freitag mit Bundeskanzler Olaf Scholz und betonte, dass die ukrainische Führung ihr Bestes tue, um Gespräche über einen Waffenstillstand zu verzögern, indem sie „immer mehr unrealistische Vorschläge mache“, so der Bericht des Kremls über das Telefonat.

„Dennoch ist die russische Seite bereit, die Suche nach Lösungen im Einklang mit ihren bekannten prinzipiellen Ansätzen fortzusetzen“, heißt es in der Erklärung.

Bei dem knapp einstündigen Telefonat ging es nach Angaben der Bundesregierung um die Bemühungen zur Beendigung des Krieges in der Ukraine. Während des Anrufs betonte Herr Schulz die dringende Notwendigkeit eines Waffenstillstands, einer Verbesserung der humanitären Lage und Fortschritten bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts.

Herr Zelensky sprach am Donnerstag vor dem deutschen Parlament, der letzte in einer Reihe von Appellen an westliche Regierungen für mehr Unterstützung, da die europäischen Nationen mehr militärische Ausrüstung nach Kiew schicken wollen.

In den Vereinigten Staaten Präsident Biden Im Gespräch mit dem Führer von Chinaam Freitag, um Peking davon abzuhalten, sich in seinen Kriegsanstrengungen tiefer mit Moskau zu beschäftigen.

Flüchtlinge reisen am Donnerstag aus der Ukraine nach Moldawien.


Foto:

Robin Loznak/Zuma Press

„Wir glauben, dass insbesondere China die Verantwortung hat, seinen Einfluss zu nutzen … um die internationalen Normen und Prinzipien zu verteidigen, die es zu verteidigen behauptet“, sagte Außenminister Anthony Blinken am Donnerstag.

„Stattdessen befürchten wir, dass China in die entgegengesetzte Richtung gehen wird, indem es sich weigert, diese Aggression zu verurteilen, während es versucht, sich als neutraler Schiedsrichter darzustellen“, sagte Blinken und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten besorgt seien, dass Peking erwäge, „Russland zu helfen“. direkt.“ . Militärausrüstung zur Verwendung in der Ukraine.

Australien weitete am Freitag seine Sanktionen gegen Russland auf elf weitere Banken und Regierungsstellen sowie die Milliardäre Oleg Deripaska und Victor Vekselberg aus. Außenministerin Maris Payne sagte, der Großteil des russischen Bankvermögens sei jetzt von Sanktionen betroffen, ebenso wie alle Unternehmen, die sich mit Russlands Staatsschulden befassen.

schreiben an Isabel Coles unter isabel.coles@wsj.com und Brett Forrest unter brett.forrest@wsj.com

Copyright © 2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Siehe auch  Dänemark, Schweden und Italien weisen russische Diplomaten wegen Vorwürfen von Kriegsverbrechen aus