entertainment

Tracy Chapman und Luke Combs machten Amerika ein seltenes Geschenk: Harmonie

Wenn ein geliebter Künstler, der eine Weile nicht live aufgetreten ist, auf die Bühne zurückkehrt, erwarten wir oft, dass er zerbrechlich, instabil und krank aussieht. Aber während der Grammy-Verleihung am Sonntagabend, als sich die Kamera zum ersten Mal von einer Nahaufnahme der Finger einer Frau, die einen vertrauten Ton auf einer Akustikgitarre zupfte, zurückzog und das Gesicht der schwer fassbaren großen Folksängerin Tracy Chapman enthüllte, bemerkte ich strahlende Freude. Aus ihrem Gesicht. Ihr zufriedenes Lächeln. Der gleichmäßige Ton und die satte Stabilität ihrer Stimme.

Es war ein echter Moment der Wärme und Einheit, wie ihn Preisverleihungen im Fernsehen – oder eigentlich alles, was im Fernsehen übertragen wird – heutzutage selten bieten. Als Chapman zum ersten Mal seit Jahren ihren Hit „Fast Car“ aus dem Jahr 1988 live sang, mit dem Country-Star Luke Combs duettierte – dessen originalgetreues Cover des Liedes einer der größten Hits des letzten Jahres war – und Standing Ovations von ihren Musikerkollegen erhielt, vermittelte Chapman genau das Gefühl In den Worten ihres unsterblichen Liedes gehört sie dazu.

Vor 35 Jahren, bei der Grammy-Verleihung 1989, stand Chapman allein auf der Bühne und spielte eine eindringliche Interpretation von „Fast Car“, nur begleitet von ihrer Akustikgitarre.

Was den Auftritt am Sonntagabend anders erscheinen ließ, war nicht nur die vergangene Zeit oder die grauen Haare, die Chapmans Gesicht nun elegant umrahmten. Die Anwesenheit von Combs, der ein Jahr nach dem Grammy-Auftritt geboren wurde, blickte Chapman mit erstaunlicher Ehrfurcht an. Es schien im Laufe der Jahre für viele Menschen aller Rassen, Geschlechter und Generationen zu stehen, die in diesem Lied ihre tiefsten Wünsche zum Ausdruck brachten und Chapman ihre Dankbarkeit zum Ausdruck bringen wollten.

Siehe auch  Wordle heute: Hier ist die Antwort, Hinweise für den 21. Februar

Sie tauschten ein paar Zeilen aus und harmonierten wunderbar im Refrain – ihr Ton war hell und brachte etwas Frechheit mit –, aber Combs stellte Chapman nie in den Schatten. Er wusste, dass das in diesem Moment niemand tun konnte. Etwas an der Art, wie er sie ansah, sagte alles: Seine Augen strahlten vor unbändigem Respekt. Hier war ein erwachsener Mann, ein selbstbewusster Künstler, der ausverkaufte Stadien füllte und beim Anblick und der Stimme der Folksängerin Tracy Chapman sichtlich zitterte.

Er war nicht allein: ​​Ein paar Aufnahmen des Publikums während der Aufführung zeigten einige der größten Stars der Musik, darunter Brandi Carlile, die begeistert aufstanden, bevor sie stehende Ovationen erhielten.

Wenn ein Cover eines beliebten Songs Jahrzehnte nach der Veröffentlichung des Originalsongs zum Hit wird, bedarf es oft einer stilistischen Neuauflage, damit es bei einer neuen Generation Anklang findet. Aber der Reiz von Combs‘ Version, die Platz 2 der Billboard Hot 100 erreichte, lag daran, wie nah sie an Chapmans Aufnahme lag. Combs gab der Rhythmusgruppe mehr rockigen Schwung und fügte seinen Phrasen einen leichten Country-Touch hinzu, aber das war’s auch schon. Es ist ein Klischee, einen Song „zeitlos“ zu nennen, aber hier ist der Beweis: „Fast Car“ brauchte keine große Verbesserung, um mehr als drei Jahrzehnte nach seiner Erstveröffentlichung wieder ein Hit zu werden.

Diese neue Bekanntheit und der Erfolg von Combs' Aufnahme lösten jedoch eine Debatte über das geeignete Genre für das Lied aus. Combs wurde in North Carolina geboren und zog schließlich nach Nashville, um seine Musikkarriere zu beginnen. Die gesamte Musik, die er vor „Fast Car“ veröffentlichte, wird für Chartzwecke als Country-Musik eingestuft. Das heißt, als „Fast Car“ letzten November bei den Country Music Association Awards zum Song des Jahres gekürt wurde, war Chapman der erste schwarze Songwriter, der diese Auszeichnung gewann. Dies war weniger ein Grund zum Feiern als vielmehr eine deutliche Erinnerung daran, wie wenige schwarze Frauen als „Country“-Künstlerinnen gelten können – ein Genre mit einer langen und komplizierten rassistischen Geschichte. War „Fast Car“ ein Popsong im Sinne der Grammy Awards 1989? War es ein beliebtes Lied, wenn es von einer schwarzen Frau gesungen wurde, und nur ein Country-Song, wenn es von einem weißen Mann gesungen wurde?

Siehe auch  Swift schlägt Scorsese an der Kinokasse, aber „Killers of the Flower Moon“ beginnt stark

Aber die Kulturkriege, die uns anderswo so tief spalten, schienen am Sonntagabend vielleicht für einen Moment weit entfernt zu sein.

Während des fünfminütigen Auftritts von Chapman und Combs klang das Lied unglaublich expansiv – größer als die Grenzen des Genres, einladend und expansiv genug, um jeden aufzunehmen, den es jemals berührt hat, ungeachtet der Identitätsmerkmale, die uns oft trennen. Es war eine seltene Erinnerung an die einzigartige Fähigkeit der Musik, äußere Unterschiede zu verwischen. Bei „Fast Car“ geht es um etwas Innereres und Universelleres. Es ist ein Lied über die Wünsche und Bedürfnisse, die uns menschlich machen: den Wunsch, glücklich zu sein, geliebt zu werden, frei zu sein.

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close