August 15, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Syrische Flüchtlinge verbringen 5.000 Stunden damit, ein Modell des deutschen Doms zu schnitzen

Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

Als Fadel al-Khudr, ein syrischer Flüchtling, 2015 in Deutschland ankam, war das erste, was er sah, als er in Köln aus dem Zug stieg, die majestätische Kirche der Stadt.

Al-Qudr, 42, war von dem berühmten Rheinschild mit seinen Zwillingstürmen und kunstvollen Ornamenten so beeindruckt, dass er es stundenlang beobachtete. Er fotografierte es, zeichnete Skizzen und begann schließlich, ein Holzmodell zu schnitzen.

Mehr als 20 Jahre – oder etwa 5.000 Stunden, sagt er – arbeitete er daran, eine 60 Fuß hohe Kopie der Struktur in einem kleinen Keller zu schaffen, der als Werkstatt in der Stadt Al-Khudr genutzt werden sollte.

Al-Qudr, ein Muslim, sagte, er habe eine enge Beziehung zur katholischen Kathedrale aufgebaut und irgendwann das Gefühl gehabt, dass das Gebäude ein Teil von ihm geworden sei, „wie ein lieber Freund für mich“.

Syria, der im Alter von 13 Jahren das Schnitzen von seinem Vater lernte, floh in die Türkei und dann nach Köln, Westdeutschland, als die Tischlerei seiner Familie in Aleppo während des Syrienkrieges zerstört wurde. Oft werde er gefragt, ob es sich für einen Muslim nicht seltsam anfühle, sich dem berühmtesten christlichen Gotteshaus Deutschlands zu widmen.

Überhaupt nicht, denn als er vor dem Bürgerkrieg in Aleppo aufwuchs, hatte er islamische und christliche Freunde und Kunden verschiedener Glaubensrichtungen, die kamen, um Holzarbeiten im Familienladen zu kaufen.

„Als wir in Aleppo waren, gab es kein Problem zwischen Moschee und Kirche“, erklärt der fünffache Familienvater. „Unsere Nachbarn sind Christen und wir Muslime. Wir haben uns gegenseitig zu uns nach Hause eingeladen und es war kein Problem.

Siehe auch  Deutschlands Scholz sagt, die Anhebung des Mindestlohns sei eine Frage des Respekts

Al-Qaida war einer von mehr als 1 Million Einwanderern aus Syrien, dem Irak und Afghanistan in den Jahren 2015-2016 nach Deutschland, die vor Krieg, Zerstörung und Armut in ihren Heimatländern flohen. Er machte zunächst Gelegenheitsjobs, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, brachte 2017 seine Familie nach und konzentriert sich seit 2019 auf die Erstellung des Kathedralenmodells. Er hofft auch, in Zukunft als Kunstbildhauer in Deutschland leben zu können.

Al-Qudr verwendete hartes Pfirsichholz und 50 Jahre alte Werkzeuge aus Syrien. Das Endergebnis ist 60 Fuß hoch und etwa 40 Fuß breit.

Die ursprüngliche Kathedrale war 500 Fuß hoch und bestand von 1248 bis 1880 – über 600 Jahre. Es ist ein Weltkulturerbe der Vereinten Nationen Und betreibt den Tempel der Heiligen Drei Könige, von dem angenommen wird, dass er die Knochen der „Drei Weisen“ enthält. Der Dom ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands und einer der ältesten und bedeutendsten Wallfahrtsorte Nordeuropas.

Alcudrins sauber geschnittene Werke sind im Dome Forum Auditorium der Kathedrale ausgestellt. Sirius hofft, seine Holzarbeiten auf andere Städte ausdehnen und das verbreiten zu können, was er als die verbindende Botschaft der Kathedrale ansieht.

„Für mich ist der Dom ein Zuhause für alle Menschen“, sagte er.