Mai 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Stimmungsschwankungen im deutschen Fußball über die Beziehungen zu Russland – The Athletic

Am vergangenen Freitag lobte Borussia Dortmund-Geschäftsführer Carsten Cramer den Erzrivalen seines Klubs für den Bruch der ungeschriebenen Regeln eines Fußballspiels. „Ein großes Kompliment an unsere Kollegen auf Schalke, die sich entschieden haben, nicht mehr für Cosprom zu werben“, sagte er.

Zu seiner Linken konnte sich der Pressesprecher des Clubs ein halbes Lächeln nicht verkneifen. „Ein Dortmunder Manager spricht grundsätzlich positiv über Schalke …“

Es sind komische Zeiten, nicht nur für die großen alten Rivalenklubs im Ruhrgebiet. Während die Welt angesichts der Invasion der Ukraine ins Wanken gerät, befindet sich Deutschland an einem historischen Scheideweg. Die Entscheidung von Schalke, den langfristigen Sponsorenvertrag mit dem staatlich unterstützten russischen Gasunternehmen zu beenden, mag eine Fußnote in der breiteren Geschichte sein, aber es ist auch eine Erinnerung daran, wie unterschiedlich Deutschlands Beziehung zu Russland von Großbritannien oder Großbritannien ist. Zu uns.

In der vergangenen Woche war das ganze Land in einen kollektiven Kampf der Seelenforschung über die russischen Beziehungen verwickelt, und der Fußball ist mittendrin.

RB Leipzig traf in der Europa League auf Spartak Moskau und sah sich zunehmend Aufrufen zum Boykott des Duells ausgesetzt, bevor die UEFA am Montag beschloss, russische Klubs aus ihrem Wettbewerb auszuschließen. Das Bundesliga-Gelände war am Wochenende mit ukrainischen Fahnen geschmückt, darunter die Hand des polnischen Stürmers Robert Lewandowski vom FC Bayern München.

In Hannover soll es in der Schweigeminute vor dem Spiel „Schröder raus“-Rufe gegeben haben. Sie beziehen sich auf den umstrittenen ehemaligen Bundespräsidenten Gerhard Schröder, der im Vorstand des russischen Ölkonzerns Rosneft saß und bis 2019 Direktor bei Hannover 96 war.

Siehe auch  Der frühere deutsche Bundeskanzler Schröder hat am Donnerstagabend stundenlang mit Putin gesprochen

Dann war da noch Schalke. Mit den von Casprom gesponserten Trikots ist der Club seit langem das ultimative Symbol russischer Soft Power in der deutschen Wirtschaft und Popkultur.