Top News

Deutschlands Verteidigungsetat reicht nicht aus, Kampfjets vermieden: Verteidigungsminister

BERLIN, 27. Januar (Reuters) – Deutschlands 100 Milliarden Euro (108 Milliarden US-Dollar) schwerer Spezialfonds für die Verteidigung reichten nicht mehr aus, um seinen Bedarf zu decken, sagte der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Pistorius, der letzte Woche nach dem Rücktritt seines Vorgängers sein Amt angetreten hatte, sagte, Deutschland solle auch seine jährlichen regulären Verteidigungsausgaben von derzeit 50 Milliarden Euro erhöhen.

Der neue Verteidigungschef sagte, Deutschland müsse seinen Vorrat an militärischer Ausrüstung auffüllen, einschließlich Ersatz für 14 Panther-Panzer, die Berlin zugestimmt habe, in die Ukraine zu schicken, um eine russische Invasion abzuwehren.

Die Entscheidung Deutschlands, die Wehrpflicht 2011 auszusetzen, sei ein Fehler gewesen, fügte er hinzu und fügte hinzu, er zögere, die jüngere Generation zu belasten, sei aber offen für die Diskussion über ein neues Modell zur Stärkung der Beziehung zwischen Bürgern und Staat.

Auf die Frage, ob Deutschland Kampfflugzeuge in die Ukraine schicken werde, sagte Pistorius, Kiews nächste Anfrage, nachdem Deutschland Anfang dieser Woche die Lieferung von Leopard-2-Panzern genehmigt hatte, sei „auf Eis“.

„Schlachtschiffe sind komplexere Systeme als Kampfpanzer und haben eine ganz andere Reichweite und Feuerkraft. Wir werden uns in Dimensionen versuchen, vor denen ich derzeit warne“, sagte Pistorius im Interview.

($1 = 0,9223 Euro)

Geschrieben von Matthias Williams, Victoria Waltersee, Redaktion von Rachel More, William McLean

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Sompo International eröffnet Deutschlandzentrale in Köln

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close