World

Selenskyj sagt, seit der russischen Invasion seien 31.000 ukrainische Soldaten getötet worden

KIEW – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Sonntag, dass seit der russischen Invasion vor zwei Jahren 31.000 ukrainische Soldaten getötet worden seien. Dies ist die erste offizielle Schätzung der ukrainischen Militärverluste während des Konflikts.

Diese Zahl stellte Selenskyj auf einer Pressekonferenz in Kiew anlässlich des zweiten Jahrestages des Krieges vor.

„Ich weiß nicht, ob ich das Recht habe, Ihnen die Zahl unserer Verluste zu nennen. Jeder Mensch ist eine Tragödie“, sagte er und fügte hinzu: „31.000.“ [members] der ukrainischen Soldaten wurden in diesem Krieg getötet.“

Das letzte Mal, dass die Ukraine die Zahl der vermissten Truppen öffentlich bekannt gab, war im Dezember 2022, als Selenskyjs Berater sagte, bis zu 13.000 Soldaten seien getötet worden. Um die öffentliche Moral nicht zu schwächen, hält Kiew die Opferzahlen streng unter Kontrolle. Es wird jedoch angenommen, dass die Zahlen dramatisch gestiegen sind, da die Ukraine darum kämpft, die russischen Streitkräfte zu vertreiben, und viele Schlachten ins Stocken geraten.

Selenskyj sagte auch, Russland habe 500.000 Opfer zu beklagen, darunter 180.000 gefallene Soldaten, doch diese Zahl könne nicht unabhängig überprüft werden.

Letztes Jahr enthielt ein durchgesickertes Pentagon-Dokument, das als streng geheim bezeichnet wurde und auf den 21. Februar 2023 datiert war, eine Einschätzung der militärischen Opfer. Sie fügte hinzu, dass amerikanische Beamte davon ausgehen, dass zwischen 15.500 und 17.000 ukrainische Soldaten getötet und zwischen 106.500 und 110.500 verletzt wurden.

In derselben Schätzung wurde festgestellt, dass zwischen 35.000 und 42.500 russische Soldaten getötet und zwischen 150.500 und 177.000 verletzt wurden. Diese Zahlen stimmen mit jüngsten Einschätzungen westlicher Beamter überein, denen zufolge möglicherweise mehr als 200.000 russische Soldaten getötet oder verwundet wurden.

Siehe auch  Blinken wird diese Woche nach China reisen, da die Folgen des Spionageballons nachlassen

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close