August 15, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland-Ukraine-Krieg: Kiew von Raketenangriff getroffen; G7-Führer versammeln sich in Deutschland – Live-Ankündigungen | Ukraine

Nachrichten von Raketenangriffen, als Explosionen Kiew erschütterten

Mehrere Explosionen ereigneten sich am frühen Sonntagmorgen im Stadtteil Shevchenkivsky der ukrainischen Hauptstadt Kiew.Bürgermeister, Witali KlitschkoSagte im Telegramm Messaging-Anwendung.

Zur Brandursache und zu den Opfern gab es zunächst keine Angaben.
„Krankenwagen und Rettungskräfte wurden zum Einsatzort geschickt. Genauere Informationen – dann“, sagte Klitschko.

„Bewohner werden aus zwei Gebäuden evakuiert.“

Eines der Herzen von Kiew ist das historische Viertel, eine Ansammlung von Universitäten, Restaurants und Kunstgalerien.

Die AFP berichtet, dass der Bomber kurz nach 6.30 Uhr Ortszeit einschlug, etwa eine halbe Stunde nachdem Luftangriffe auf die seit fast drei Wochen nicht mehr unter russischer Besatzung stehende Hauptstadt erfolgt waren.

Ein AFP-Mitarbeiter im betroffenen Wohngebiet hörte vor den Explosionen laute Geräusche.

Dies wurde von unserem Korrespondenten Lorenzo Tondo getwittert.

Die jüngste UK Defense Intelligence Conference sagt, Russland habe Sivirodonetsk im Osten eingenommen Ukraine Dies sei ein „bedeutender Erfolg“ für Moskaus Bestrebungen in der Donbass-Region.

Bilder von den Folgen des Raketenangriffs stammen von unserem Fotografen Alessio Mamo.

Einsatzkräfte wehrten sich nach einem russischen Raketenangriff auf den Bezirk Shevchenkivsky. Foto: Alessio Mamo / The Guardian
Rauchschwaden nach dem Streik am frühen Morgen
Rauchschwaden nach dem Streik am frühen Morgen. Foto: Alessio Mamo / The Guardian

Kyiv Independent berichtet, dass der Gouverneur des Gebiets Kiew Oleksiy Kuleba Veröffentlicht im Telegramm Am 26. Juni schoss das örtliche Luftverteidigungssystem eine russische Rakete ab. Die Raketenstücke fielen am Rande eines der Dörfer in der Region.

Lorenzo Tondo

Lorenzo Tondo

Russland hat am Sonntag Kiew mit vier Raketen getroffen. Mindestens eine Person griff Orte unter einem Wohnhaus im Bezirk Shevchenkivsky der Hauptstadt an.

Vor fast zwei Monaten, am 28. April, nur wenige Stunden nachdem der UN-Generalsekretär die Stadt besucht hatte, Stunden nachdem Joe Biden angekündigt hatte, dass er die US-Militär- und Wirtschaftshilfe verdoppeln würde, wurde das Gebiet von einem drohenden Protest heimgesucht. Ukraine.

Damals wurde Vira Hyrych, eine Journalistin, die für Voice of America arbeitete und in einem vom Streik betroffenen Wohnhaus lebte, bei dem Angriff getötet.

Es gab keine unmittelbaren Berichte über Verletzungen oder schwere Schäden.

Bezirk von historischer Bedeutung, eins Kiew‚S Hub ist eine Ansammlung von Universitäten, Restaurants und Kunstgalerien.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 versammeln sich Deutschland EIN Massenbeherrschung der Ukraine und ihre weitreichenden AuswirkungenVon Energieknappheit bis zu Nahrungsmittelkrisen.

Von den Führern wird erwartet, dass sie versuchen, eine geschlossene Front zur Unterstützung zu zeigen Ukraine Und bei Bedarf den Druck auf den Kreml erhöhen – dennoch wollen sie Sanktionen vermeiden, die eine Inflation auslösen und die globale Lebenshaltungskostenkrise verschärfen könnten.

Die Anteilseigner stehen kurz davor, einem Importverbot für Gold zuzustimmen Russland, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle gegenüber Reuters. Eine Quelle aus der deutschen Regierung behauptete später, die Staats- und Regierungschefs hätten „wirklich konstruktive“ Gespräche über eine mögliche Preisobergrenze für russische Ölimporte geführt.

Emmanuel Macron überquert den bayerischen Scharfschützenberg und kommt in Deutschland zum G7-Gipfel an.
Emmanuel Macron überquert den bayerischen Scharfschützenberg und kommt in Deutschland zum G7-Gipfel an. Foto: Daniel Kerman/AB

Zusammenfassung

Hallo und willkommen zur heutigen Berichterstattung über Russlands Krieg gegen die Ukraine. Wir haben jetzt den 123. Tag der Invasion und Sie können eine Zusammenfassung der neuesten Entwicklungen sehen HierUnd unten gezeigt:

  • Russische Truppen versuchen es Trennen Sie sich von der strategischen Partnerstadt Lykiensk In der Ostukraine Reduziert Siverodonetsky Zu den Ruinen. Lysychansk soll das nächste große Zentrum der Schlacht werden, da Moskau massive Artillerie- und Luftangriffe in Gebieten durchgeführt hat, die weit vom Zentrum der Ostkriege entfernt sind. Die Ukraine nannte den Rückzug aus Sivirodonetsk einen „taktischen Rückzug“, um aus dem Hochland in Lychisansk am gegenüberliegenden Ufer des Flusses Shivarsky Donets zu kämpfen.
  • Russland wird in den nächsten Monaten atomwaffenfähige Raketen nach Weißrussland schicken. Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag bei einem Empfang für den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. „In den kommenden Monaten werden wir auf belarussische taktische Raketensysteme vom Typ Iskander-M umsteigen, die ballistische oder Marschflugkörper in ihren konventionellen und nuklearen Versionen verwenden können“, sagte Putin.
  • Bürgermeister mehrerer europäischer Hauptstädte gewesen Enttäuscht von Videoanrufen Mit einem Deep Fake in Kiew, Vitaly Klitschko. Die Bürgermeisterin von Berlin, Francesca Kifi, nahm am Freitag an einem geplanten Anruf auf der Videokonferenzplattform Webex teil und sagte, sie sehe aus wie Klitschko. „Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Videokonferenz mit einer realen Person geführt wurde“, heißt es in einer Erklärung seines Büros.
  • Der ukrainische Beschuss am Samstag zwang russische Truppen, die Evakuierung auszusetzen Stunden nachdem die Moskauer Truppen die Stadt eingenommen hatten, sagten Mitarbeiter einer Chemiefabrik in Siwerodonezk der Nachrichtenagentur DOS, berichtete Reuters. Unabhängig davon sagte Volodymyr Zhelensky, ein hochrangiger Berater des ukrainischen Präsidenten, dass sich die Spezialeinheiten, die den Artillerieangriff gegen die Russen anführten, immer noch in Siwerodonezk befänden. Der Berater, Oleksiy Arestovych, sprach über eine Videoadresse.
  • Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Staats- und Regierungschefs der G7 aufgefordert, die Ukraine nicht aufzugeben Er versprach zusätzliche finanzielle Unterstützung im Kampf gegen die russische Invasion in der Ukraine. „Die Ukraine kann gewinnen, sie wird gewinnen, aber dafür braucht sie unsere Unterstützung. Jetzt ist nicht die Zeit, die Ukraine aufzugeben“, sagte Johnson am Samstag.
  • Das sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky am Samstag Die Ukraine wird alle Städte zurückerobern, die sie an Russland verloren hat, einschließlich Siverodonetsk. Alle unsere Städte – Siwerodonezk, Donezk, Luhansk – wir werden alles zurückbekommen“, sagte er in einer One-Night-Videoansprache.
  • Drei Zivilisten wurden am Samstag bei russischen Luftangriffen in Baghmud, New York und Perwomyske getötet. In der Region Donezk, nach Angaben des Gouverneurs der Region Pavlo Giilenko. Darüber hinaus wurden bei russischen Raketenangriffen in der Stadt Charni in der westukrainischen Region Riwne mindestens drei Menschen getötet und vier weitere verletzt.
  • Die Vereinigten Staaten kündigten am Donnerstag an, im Rahmen des 13. Sicherheitspakets 18 Patrouillenboote an die Ukraine zu liefern. „Das am Donnerstag angekündigte Paket umfasst zwei 35-Fuß-Kleineinheiten am Flussufer, sechs 40-Fuß-Marinekriegsschiffe und zehn 34-Fuß-Patrouillenboote der Dauntless Sea Ark“, sagte das Verteidigungsministerium am Donnerstag.

Nachrichten von Raketenangriffen, als Explosionen Kiew erschütterten

Mehrere Explosionen ereigneten sich am frühen Sonntagmorgen im Stadtteil Shevchenkivsky der ukrainischen Hauptstadt Kiew.Bürgermeister, Witali KlitschkoSagte im Telegramm Messaging-Anwendung.

Zur Brandursache und zu den Opfern gab es zunächst keine Angaben.
„Krankenwagen und Rettungskräfte wurden zum Einsatzort geschickt. Genauere Informationen – dann“, sagte Klitschko.

„Bewohner werden aus zwei Gebäuden evakuiert.“

Eines der Herzen von Kiew ist das historische Viertel, eine Ansammlung von Universitäten, Restaurants und Kunstgalerien.

Die AFP berichtet, dass der Bomber kurz nach 6.30 Uhr Ortszeit einschlug, etwa eine halbe Stunde nachdem Luftangriffe auf die seit fast drei Wochen nicht mehr unter russischer Besatzung stehende Hauptstadt erfolgt waren.

Ein AFP-Mitarbeiter im betroffenen Wohngebiet hörte vor den Explosionen laute Geräusche.

Dies wurde von unserem Korrespondenten Lorenzo Tondo getwittert.

Siehe auch  Syrische Flüchtlinge verbringen 5.000 Stunden damit, ein Modell des deutschen Doms zu schnitzen