World

Russland sagt, die Ukraine habe eine Rakete auf Moskau abgefeuert und die Krim mit Drohnen angegriffen

  • Moskau sagt, die Rakete sei in weniger als 200 Kilometern Entfernung abgeschossen worden
  • Die Ukraine schickt 42 Regionen auf die Krim, und Moskau sagt, es kontere alles
  • Es gab keinen unmittelbaren Kommentar aus der Ukraine zu dem offenbar großen Angriff
  • Es wurden keine Verletzungen oder Schäden gemeldet

MOSKAU (Reuters) – Russland teilte am Freitag mit, dass die Ukraine eine Rakete auf Moskau abgefeuert und die Krim mit 42 Drohnen angegriffen habe. Dies sei einer der bislang größten koordinierten ukrainischen Luftangriffe auf von Russland kontrolliertes Gebiet gewesen.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sei über der Region Kaluga, die an die Region Moskau grenzt, eine modifizierte S-200-Rakete abgeschossen worden. Kaluga liegt weniger als 200 Kilometer (124 Meilen) von Moskau entfernt.

Das Verteidigungsministerium teilte mit: „Die Rakete wurde von der Luftabwehr über dem Gebiet der Region Kaluga entdeckt und zerstört.“

Der Gouverneur von Kaluga, Vladislav Shapsha, sagte, es habe keine Verletzten gegeben.

Die Ukraine äußerte sich nicht sofort zu den Berichten und bekannte sich auch nie öffentlich zu den Angriffen innerhalb Russlands oder auf von Russland kontrolliertem Gebiet in der Ukraine.

Das russische Verteidigungsministerium teilte außerdem mit, dass die Krim, die Russland 2014 erobert und annektiert hatte, angegriffen worden sei. Es fügte hinzu, dass die Luftverteidigungskräfte neun Drohnen zerstörten, während die elektronische Kriegsführung 33 Flugzeuge außer Gefecht setzte und sie über der Halbinsel Krim abstürzten, ohne ihre Ziele zu erreichen.

Der von Moskau ernannte Gouverneur der Hafenstadt Sewastopol auf der Krim, Michail Razvozaev, sagte über die Nachrichten-App Telegram, dass am Stadtrand von Sewastopol mehrere Drohnen zerstört worden seien.

Siehe auch  Nach Angaben von Beamten bombardierten Kampfflugzeuge der US-Marine Huthi-Raketenwerfer im Jemen

Es gab keine unmittelbaren Berichte über Opfer oder Schäden durch die Angriffe, für die Russland die Ukraine verantwortlich machte. Russische Flughäfen in der Nähe von Moskau haben ihre Flüge für einige Stunden eingestellt.

Die Angriffe waren die jüngsten in einer Reihe ähnlicher Vorfälle seit der Zerstörung zweier Drohnen über dem Kreml Anfang Mai.

Die Ukraine sagte, die Zerstörung der militärischen Infrastruktur Russlands helfe dabei, eine Gegenoffensive zu starten, verglichen mit dem, was Kiew im Juni startete. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte diese Woche auf einer internationalen Konferenz, dass Kiew die Besetzung der Krim „aufheben“ werde.

Russland hat keine Anzeichen dafür gezeigt, dass es die Krim verlassen wird, von der aus es Raketen in die Ukraine abgefeuert hat.

Aber der militärische Geheimdienst der Ukraine sagte, er habe die Marine diese Woche bei einer „Sonderoperation“ unterstützt, bei der sie Einheiten an der Westspitze der Krim landete, mit russischen Streitkräften zusammenstieß und die ukrainische Flagge hisste.

Die Mission, die von Russland nicht bestätigt wurde, fiel mit dem Unabhängigkeitstag der Ukraine zusammen und schien darauf abzuzielen, zu zeigen, dass die ukrainischen Streitkräfte in der Lage sind, Bodenoperationen auf der Krim durchzuführen, und dass die Halbinsel nicht vor Gefahren gefeit ist.

Der ukrainische Militärgeheimdienst berichtete diese Woche außerdem, er habe einen russischen Militärpiloten absichtlich dazu verleitet, seinen Mi-8-Hubschrauber auf einem ukrainischen Flughafen zu landen. Russland äußerte sich nicht. Der berühmte russische Kriegssender „Fighterbomber“ berichtete, ein Hubschrauber sei verschwunden und versehentlich gelandet.

Berichterstattung von Lydia Kelly in Warschau;

Unsere Standards: Thomson Reuters-Grundsätze des Vertrauens.

Erwerben Sie Lizenzrechteöffnet einen neuen Tab

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close