Januar 29, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Putin besteht darauf, dass 99,9 % der Russen bereit sind, „alles zu opfern“

Russischer Präsident Der russische Präsident Wladimir Putin Er sagte, dass 99,9 Prozent der Russen angesichts der anhaltenden Invasion Moskaus in der Ukraine bereit seien, ihr Leben für das Wohl des Landes zu opfern.

Putin sprach über die Angelegenheit während eines Interviews mit dem Journalisten Pavel Zarubin am Weihnachtstag, Radio Russia-1 aus Moskau. Der russische Führer sagte, er sei durch das Engagement seines Volkes in den vergangenen Monaten und „während der gesamten Geschichte der Existenz Russlands“ beruhigt, wie es in einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Tass vom Sonntag heißt.

„Für die meisten – 99,9 Prozent – ​​unserer Landsleute, unseres Volkes, das bereit ist, alles für das Vaterland zu opfern, erscheint mir das nicht ungewöhnlich“, sagte Putin. Aber er versichert mir noch einmal, dass Russland ein besonderes Land ist und besondere Menschen hat.

Als er gegen diejenigen gedrängt wurde, die seinen Zielen zuwider handelten, wies der russische Präsident sie zurück und sagte, sie seien keine „wahren Patrioten“, sondern bekräftigten ihr Recht auf „Wahlfreiheit“.

Der russische Präsident Wladimir Putin während der Weihnachtsmesse. Der russische Führer sagte während eines Interviews am Weihnachtstag, dass 99,9 Prozent der Russen bereit seien, angesichts der anhaltenden Invasion Moskaus in der Ukraine ihr Leben für das Land zu opfern.
Mikhail Klimentiev/RIA Novosti/AFP über Getty Images

„Es ist nicht verwunderlich, dass sich einige Menschen nicht wie echte Patrioten verhalten haben“, sagte Putin. „Denn in jeder Gesellschaft gibt es immer Menschen, die über ihre eigenen Interessen, also ihre eigenen Pläne nachdenken. Und ehrlich gesagt verurteile ich sie nicht. Jeder hat die freie Wahl.“

Siehe auch  WHO-Chef Ende der COVID-Pandemie „droht“

Während der russische Führer nicht präzisierte, welche Verhaltensweisen er als im Widerspruch zu seinen Plänen stehend betrachtete, hatte Russland bei seinen Bemühungen, Kräfte dafür zu mobilisieren, mit einer bemerkenswerten Desertionswelle zu kämpfen. seine Invasion in der Ukraine. Angesichts schwerer militärischer Rückschläge kündigte Putin Ende September die erste Teilmobilisierung Russlands seit dem Zweiten Weltkrieg an, um die Reihen seines Militärs zu stärken.

In Beantwortung, Mehr als 370.000 russische Männer flohen aus ihren Häusern Bis zum 4. Oktober in die Nachbarstaaten, um der Wehrpflicht zu entgehen. Allein Kasachstan gab damals an, aus diesem Grund rund 200.000 Menschen an seine Grenzen einreisen zu sehen, andere gingen auch nach Finnland, Georgien und in die Mongolei. Suche nach Nachrichtenwoche Sie stellten am Tag, nachdem Putin die Mobilisierung angekündigt hatte, auch eine Zunahme des Verkehrs 6 Meilen entfernt in Richtung Georgien fest.

„Was wir derzeit sehen, sind sehr chaotische und unpopuläre Mobilisierungsbemühungen, die mit ziemlicher Sicherheit scheitern werden“, sagte Joel Heckman, stellvertretender Direktor des Transatlantic Defense and Security Program am Centre for European Policy Analysis (CEPA). vorherige Aussage zu Nachrichtenwoche. „Während Hunderttausende junger, gesunder Russen über die Grenzen Russlands fliehen, gibt es Berichte von Tausenden älterer Männer mit zahlreichen Gesundheitsproblemen, die in die nächstgelegenen Rekrutierungszentren transportiert werden.“

Trotz dieses Rückziehers sagte der Kreml Ende Oktober, dass seine Bemühungen um die Mobilisierung von 300.000 neuen Truppen verwirklicht worden seien. Das Chaos zerstörte jedoch weiterhin die Bemühungen, und es tauchten Berichte über Männer auf, die mit wenig oder keiner Ausbildung oder Ausrüstung an die Front geschickt wurden.

Nachrichtenwoche Wenden Sie sich an außenpolitische Experten, um einen Kommentar zu erhalten.

Siehe auch  Vatikan sagt, der Zustand des emeritierten Papstes „bleibt ernst“