entertainment

Nachlass von George Carlin verklagt Podcast wegen KI-Folge

Die Familie des Komikers George Carlin verklagte die Podcast-Macher am Donnerstag, nachdem sie behauptet hatten, künstliche Intelligenz sei eingesetzt worden, um sich in einem Comedy-Special als Carlin auszugeben.

Die Klage wurde gegen Will Sasso und Chad Kultgen, Moderatoren des Podcasts „Dudesy“, eingereicht und behauptet, sie hätten das Urheberrecht des Eigentums verletzt, indem sie einen KI-Algorithmus auf fünf Jahrzehnte von Carlins Arbeit trainiert hätten, um „George Carlin: Ich bin froh, dass ich tot bin„, das auf dem YouTube-Podcast-Kanal gepostet wurde und dort verbleibt. In der Klage heißt es auch, dass sie Carlins Namen und Konterfei illegal verwendet hätten.

In der Klage wird ein Richter aufgefordert, „Dudesy“ – das sich in den sozialen Medien als „KI, Podcast, YouTube-Show“ bewirbt – künftig die Verwendung von Carlins urheberrechtlich geschützten Werken zu verbieten und vom Podcast zu verlangen, die Audio- und Videoaufzeichnungen der Episode zu vernichten .

Danielle Dell, eine Sasso-Sprecherin, sagte, Dudesy sei eigentlich keine künstliche Intelligenz

„Sie ist eine fiktive Podcast-Figur, die von zwei Personen, Will Sasso und Chad Kultgen, geschaffen wurde“, schrieb Dale in einer E-Mail. „Das YouTube-Video ‚I’m Glad I’m Dead‘ wurde vollständig von Chad Kultgen geschrieben.“

Ein Kultgen-Sprecher antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Dale wollte sich nicht dazu äußern, ob Carlins Stimme durch künstliche Intelligenz geschaffen wurde

Josh Schiller, ein Anwalt von Carlin, sagte, die beim Bundesbezirksgericht in Kalifornien eingereichte Klage werde trotz der Rücknahme der KI-Ansprüche durch den Podcast vorangetrieben.

Er fügte hinzu: „Wir wissen nicht, ob das, was sie sagen, wahr ist.“ Was wir wissen werden ist, dass sie isoliert sein werden. „Sie werden Dokumentation bereitstellen, und es wird Beweise geben, die auf die eine oder andere Weise zeigen, wie die Show entstanden ist.“

Siehe auch  WWE SmackDown-Zusammenfassung und Feedback (1. April 2022): Going to WrestleMania

Die Klage ist Teil einer ungeklärten Rechtsdebatte darüber, ob das Training von KI-Sprachlernmodellen auf öffentlich zugänglichen schriftlichen, visuellen und Audioinhalten die Urheberrechte von Künstlern und Autoren verletzt.

Im Juli schloss sich die Komikerin Sarah Silverman einer Sammelklage gegen OpenAI und einer weiteren gegen Meta an und warf den Unternehmen Urheberrechtsverletzungen vor, indem sie ihre Arbeit zum Trainieren ihrer KI-Modelle nutzte. Eine Gruppe prominenter Romanautoren, darunter John Grisham, Jonathan Franzen und Elin Hilderbrand, reichten im September eine ähnliche Klage gegen OpenAI ein. Im Dezember reichte die New York Times außerdem eine Klage ein, in der sie OpenAI und Microsoft, einen Großinvestor von OpenAI, Urheberrechtsverletzungen vorwarf.

Carlins Tochter Kelly verurteilte das „Dudesy“-Special.

„Es handelt sich um eine schlecht ausgeführte Nachbildung, die von skrupellosen Individuen zusammengestellt wurde, um das außergewöhnliche Wohlwollen auszunutzen, das mein Vater bei seiner begeisterten Fangemeinde geschaffen hat“, schrieb sie in einer Erklärung.

„George Carlin: I'm Glad I'm Dead“ beginnt mit einer Stimme, die sagt: „Hallo, mein Name ist Dudesy und ich bin ein KI-Komiker.“ „Ich möchte es dir einfach so gerne sagen“, fährt er fort. Offensichtlich ist das, was Sie gleich hören werden, nicht George Carlin. Es ist eine Nachahmung von George Carlin, die ich auf die gleiche Weise entwickelt habe, wie es ein menschlicher Impressionist tun würde.

„Ich habe mir das gesamte Material von George Carlin angehört und mein Bestes getan, um seine Stimme, sein Tempo und seine Einstellung sowie das Thema nachzuahmen, von dem ich dachte, dass er sich heute für ihn interessiert hätte“, fährt die Stimme fort, bevor eine andere Stimme zu hören ist, die dem ähnelt Carlins kommt herein. Aktuelle Ereignisse, darunter Obdachlosigkeit, Polizeiarbeit, Massenerschießungen und künstliche Intelligenz.

Siehe auch  Chinesische Fans von „Friends“ sind verärgert, nachdem die Show mit Zensur wiederholt wurde

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close