World

Nach zehn Jahren des Versuchs brachte eine Palästinenserin Zwillinge zur Welt. Sie wurden bei einem israelischen Überfall getötet

RAFAH, Gazastreifen (AP) – Es dauerte 10 Jahre und drei Runden In-vitro-Fertilisation, bis Rania Abu Anza schwanger wurde und nur Sekunden später ihre fünf Monate alten Zwillinge, einen Jungen und ein Mädchen, verlor.

Ein israelischer Angriff erschütterte am späten Samstag das Haus ihrer Großfamilie in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen, tötete ihre Kinder, ihren Ehemann und elf weitere Verwandte und hinterließ nach Angaben von Überlebenden und örtlichen Gesundheitsbehörden neun weitere Vermisste unter den Trümmern.

Sie war gegen 22 Uhr aufgewacht, um den Jungen Naim zu stillen, und schlief wieder ein, mit ihm auf einem Arm und Wisam, dem Mädchen, auf dem anderen. Ihr Mann schlief neben ihnen.

Die Explosion kam nach anderthalb Stunden. Das Haus stürzte ein.

„Ich habe nach meinen Kindern und meinem Mann geschrien“, sagte sie am Sonntag weinend und hielt ihre Babydecke an die Brust. Sie sind alle tot. „Ihr Vater nahm sie und ließ mich zurück.“

Sie schloss die Augen, lehnte ihren Kopf an die Wand und tätschelte das Paket in einer beruhigenden Geste, zu der sie endlich Gelegenheit hatte.

Seit Anfang des Jahres bombardieren israelische Luftangriffe regelmäßig überfüllte Familienhäuser Der Krieg in GazaSogar in Rafah, das Israel im Oktober zur Sicherheitszone erklärt hat, nun aber das nächste Ziel seiner verheerenden Bodenoffensive ist.

Die Angriffe erfolgen oft ohne Vorwarnung, meist mitten in der Nacht.

Israel sagt, es versuche, Schaden für die Zivilbevölkerung zu vermeiden, und gibt der bewaffneten Gruppe Hamas die Schuld an den Todesfällen, weil sie in dicht besiedelten Wohngebieten Kämpfer, Tunnel und Raketenwerfer stationiert. Aber die Armee äußert sich selten zu einzelnen Angriffen, bei denen oft Frauen und Kinder getötet werden.

Trauernde tragen die Leichen palästinensischer Zwillinge, die am Sonntag, 3. März 2024, bei einem israelischen Überfall auf ein Haus in Rafah im südlichen Gazastreifen getötet wurden. (AP Photo/Hatem Ali)

Die Armee äußerte sich am Sonntag nicht zu diesem Angriff, sagte jedoch, dass sie „dem Völkerrecht folgt und mögliche Vorkehrungen trifft, um den Schaden für die Zivilbevölkerung zu mindern“.

Siehe auch  Warum hat die Schweiz einen 2-Kilometer-Zug gebaut?

Unter den 14 Toten in Abu Anzas Haus befanden sich laut Dr. Marwan Al-Hams, dem Direktor des Krankenhauses, in das die Leichen gebracht wurden, sechs Kinder und vier Frauen. Neben ihrem Mann und ihren Kindern verlor Rania auch ihre Schwester, ihren Neffen, ihre schwangere Cousine und andere Verwandte.

Farouk Abu Anza, einer seiner Verwandten, sagte, dass in dem Haus etwa 35 Menschen lebten, von denen einige aus anderen Gebieten vertrieben worden seien. Er fügte hinzu, dass es sich bei allen um Zivilisten handele, die meisten von ihnen seien Kinder, und dass keiner von ihnen bewaffnet sei.

Rania und ihr Mann Wissam, beide 29, versuchten ein Jahrzehnt lang, schwanger zu werden. Zwei IVF-Runden schlugen fehl, aber nach der dritten Runde erfuhr sie Anfang letzten Jahres, dass sie schwanger war. Die Zwillinge wurden am 13. Oktober geboren.

Sie fügte hinzu, dass ihr Mann, ein Tagelöhner, so stolz sei, dass er darauf bestand, das Mädchen nach ihm zu benennen.

„Ich habe nicht genug davon bekommen“, sagte sie. „Ich schwöre, ich konnte nicht genug davon bekommen.“

Vor weniger als einer Woche stürmten von der Hamas angeführte Militante in einem Überraschungsangriff den Süden Israels, richteten verheerende Schäden in den örtlichen Gemeinden an, töteten etwa 1.200 Menschen – die meisten davon Zivilisten – und nahmen etwa 250 Geiseln, darunter auch andere Kinder und Neugeborene.

Israel antwortete b Einer der blutigsten und zerstörerischsten Militärische Feldzüge in der modernen Geschichte. Laut Statistik forderte der Krieg den Tod von mehr als 30.000 Palästinensern Gesundheitsministerium in Gaza. Ungefähr 80 % der 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen sind aus ihrer Heimat geflohen und ein Viertel der Bevölkerung ist von einer Hungersnot betroffen.

Das Ministerium teilte letzten Monat mit, dass mehr als 12.300 palästinensische Kinder und Jugendliche im Krieg getötet wurden. Etwa 43 % der gesamten Maut. Frauen und Kinder machen zusammen drei Viertel der Toten aus. Das Ministerium unterscheidet in seinen Statistiken nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten.

Israel behauptet, mehr als 10.000 Hamas-Kämpfer getötet zu haben, hat jedoch keine Beweise vorgelegt.

Palästinenser betrachten die Zerstörung nach einem israelischen Überfall auf ein Wohngebäude in Rafah, Gazastreifen, Sonntag, 3. März 2024. (AP Photo/Hatem Ali)

Palästinenser betrachten die Zerstörung nach einem israelischen Überfall auf ein Wohngebäude in Rafah, Gazastreifen, Sonntag, 3. März 2024. (AP Photo/Hatem Ali)

Humanitäre Helfer sagen, dass der Krieg das Leben der überlebenden Kinder zur Hölle gemacht hat und einige von ihnen im Norden des Gazastreifens jetzt keine Betreuung mehr haben.

„Das Gefühl der Hilflosigkeit und Verzweiflung bei Eltern und Ärzten, wenn sie erkennen, dass lebensrettende Hilfe nur wenige Kilometer entfernt außer Reichweite ist, muss unerträglich sein, aber noch schlimmer sind die Schmerzensschreie dieser Kinder, die langsam sterben.“ unter den Augen der Welt“, sagte die Regionaldirektorin von UNICEF, Adele Khader, in einer Erklärung am Sonntag.

Bis Samstag hatte Abu Anzas Familie relativ viel Glück. Rafah überlebte Massive Zerstörung im nördlichen Gazastreifen und die südliche Stadt Khan Yunis, wo israelische Panzer und Bodentruppen nach Wellen von Luftangriffen Stück für Stück mit Militanten zusammenstießen.

Rafah liegt ebenfalls im schrumpfenden Gebiet des Gazastreifens, wo Humanitäre Hilfe kann weiterhin geleistet werden.

Aber Israel sagte, dass der Grenzübergang Rafah der nächste sein würde und fast 1,5 Millionen Menschen, die dort Zuflucht suchten, überstellt würden, ohne ihren Aufenthaltsort anzugeben.

„Wir haben keine Rechte“, sagte Rania. „Ich habe die Menschen verloren, die mir am liebsten waren. Ich möchte hier nicht leben. Ich möchte dieses Land verlassen. Ich habe diesen Krieg satt.“

___

Magdy berichtete aus Kairo.

___

Vollständige AP-Abdeckung bei https://apnews.com/hub/israel-hamas-war.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close