Tech

Microsoft hat einen Spielevertrag mit Nvidia unterzeichnet, um die Aufsichtsbehörden über die Activision-Fusion zu besänftigen

BRÜSSEL, 21. Februar (Reuters) – Microsoft Corp. (MSFT.O) hat einen 10-Jahres-Vertrag unterzeichnet, um „Call of Duty“ und andere Spiele von Activision (ATVI.O) auf die Gaming-Plattform von Nvidia Corp (NVDA.O) zu bringen , wenn der Xbox-Hersteller seine heiß umkämpfte 69-Milliarden-Dollar-Übernahme von Activision abschließen darf.

Aufsichtsbehörden und Konkurrenten wie Sony haben sich heftig gegen die geplante Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Activision ausgesprochen, und der Nvidia-Deal könnte die Befürchtungen zerstreuen, indem er den Verbrauchern mehr Möglichkeiten bietet, Spiele mit Microsoft zu steuern.

Großbritannien sagte Anfang dieses Monats, dass der Deal den Spielern schaden könnte, indem er die Rivalität zwischen Xbox und PlayStation schwächt, was zu höheren Preisen, weniger Optionen und weniger Innovationen für Millionen von Spielern führt und den Wettbewerb im Cloud-Gaming erstickt.

Microsoft-Präsident Brad Smith sagte auf einer Pressekonferenz am Dienstag, dass er jetzt optimistischer sei, die Übernahme von Activision nach dem Nvidia-Deal und einer ähnlichen Vereinbarung mit Nintendo Co Ltd (7974.T) abzuschließen.

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

Phil Eisler, Vice President und General Manager des GeForce Now-Segments von Nvidia, sagte, dass Titel wie „Call of Duty“ nicht im Nvidia-Dienst verfügbar sein werden, es sei denn, Microsoft erwirbt Activision, aber andere Microsoft-eigene Titel wie „Minecraft“ werden sofort darunter abgedeckt Die Lizenz hat eine Laufzeit von 10 Jahren.

„Wir waren anfangs etwas besorgt“, sagte Isler über den Deal mit Microsoft Activision. „Aber dann haben wir uns an Microsoft gewandt, und sie waren sehr offen dafür, Cloud-Gaming zu ermöglichen und mit uns im Rahmen eines 10-Jahres-Lizenzvertrags zusammenzuarbeiten. Im Laufe der Zeit haben sie dafür gesorgt, dass wir uns damit wohler fühlen.“

Siehe auch  Die Filmmusik für „Rotten Tomatoes“ von THE FLASH begann vor dem Veröffentlichungswochenende zu sinken

Nvidia bezahlt Microsoft nicht für den Zugriff auf Titel, sagte Isler, was die gleiche Vereinbarung ist, die das Unternehmen mit anderen Spielefirmen wie dem „Fortnite“-Hersteller Epic Games hat. Stattdessen müssen die 25 Millionen Kunden von Nvidia Nvidia für den Zugang zu seiner Cloud-Gaming-Plattform und Microsoft für seine Spiele bezahlen.

Microsoft-Aktien verloren 2,2 %, Nvidia-Aktien verloren 2,8 % und Activision-Aktien fielen am Dienstagnachmittag in einem weitgehend rückläufigen Markt um 0,6 %.

Nvidia sagte, es unterstütze jetzt das Angebot des Xbox-Herstellers, Activision zu kaufen, aber der Deal bleibt ein harter Verkauf mit den Aufsichtsbehörden. Europäische Beamte haben Microsoft Anfang dieses Monats vor dem Deal gewarnt, während die US-amerikanische Federal Trade Commission einen Richter bat, ihn zu blockieren. Der britische Wettbewerbswächter hat gesagt, dass Microsoft möglicherweise seine „Call of Duty“-Software loswerden muss.

Smith sagte, er hoffe, dass der Rivale Sony Group Corp (6758.T) erwägen werde, die gleiche Art von Deal mit Nvidia abzuschließen.

Sony hat den Deal zwischen Microsoft und Activision abgelehnt und letztes Jahr gesagt, er sei „schlecht für die Konkurrenz, schlecht für die Spieleindustrie und schlecht für die Spieler selbst“.

Neben Sony und Nvidia haben Medienberichten zufolge andere Unternehmen, darunter Alphabet Inc (GOOGL.O) und Google, gegenüber der Federal Trade Commission Bedenken hinsichtlich des Deals geäußert.

Microsoft hat geschworen, „Call of Duty“ auf Sonys PlayStation zu behalten. Die Popularität des Ego-Shooter-Franchise hat fast zwei Jahrzehnte nach seiner Veröffentlichung nicht nachgelassen, wobei der neueste Teil in den ersten 10 Tagen im Oktober einen Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar einbrachte.

Der US-Technologieriese sagte, bei dem Deal gehe es um mehr als nur Call of Duty. Es hieß, der Kauf des Unternehmens, das auch „Overwatch“ und „Candy Crush“ herstellt, würde ihm sein Wachstum bei Mobil-, PC- und Cloud-Spielen sowie Konsolen in Rechnung stellen und ihm helfen, auch mit Unternehmen wie Tencent (0700.HK) zu konkurrieren .Sony.

Siehe auch  Apple, Google und Amazon bereiten sich auf die Einführung neuer Tools vor: was zu erwarten ist

(Diese Geschichte wurde korrigiert, um klarzustellen, dass Nvidia Spieleherausgeber nicht in Rechnung stellt, um Titel auf seinem Cloud-Dienst in Absatz 7 verfügbar zu machen.)

(Berichterstattung von Fu Yun Che in Brüssel und Stephen Nelis in San Francisco) Redaktion von Peter Henderson und Matthew Lewis

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Manni Winkler

"Bier-Geek. Der böse Ninja der Popkultur. Kaffee-Stipendiat fürs Leben. Professioneller Internet-Lehrer. Fleisch-Lehrer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close