Mai 23, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Der ukrainische Geheimdienst berichtet, dass Weißrussland „möglicherweise bereit ist, sich direkt“ an der russischen Invasion zu beteiligen, „zusätzlich dazu, den Russen zu erlauben, ihr Territorium zu nutzen und ihnen zu erlauben, die Grenze in die Ukraine zu überschreiten“, sagte ein ukrainischer Regierungsbeamter gegenüber CNN .

Eine zweite der ukrainischen Regierung nahestehende Quelle teilte CNN mit, dass die Biden-Regierung neben dem ukrainischen Geheimdienst auch Kiew darüber informiert habe, dass Belarus sich auf eine Invasion vorbereite.

Die Washington Post hatte zunächst unter Berufung auf einen Beamten der US-Regierung berichtet, Weißrussland bereite die Entsendung von Soldaten in die Ukraine vor.

Grenzgespräche: Die Nachricht kommt, da am Montag Gespräche zwischen Russland und der Ukraine nahe der belarussischen Grenze stattfinden sollen.

Belarus ist ein Verbündeter Russlands und dient als Sprungbrett für russische Streitkräfte in der Ukraine.

Das Büro des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj teilte mit, der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko habe am Sonntag mit seinem ukrainischen Amtskollegen telefoniert.

„Die Politiker haben vereinbart, dass sich die ukrainische Delegation mit der russischen Delegation ohne Vorbedingungen an der ukrainisch-weißrussischen Grenze in der Nähe des Flusses Prypjat treffen wird“, sagte Selenskyjs Büro. „Alexander Lukaschenko übernahm die Verantwortung dafür, dass alle auf belarussischem Territorium stationierten Flugzeuge, Hubschrauber und Raketen während der Reise, der Treffen und der Rückkehr der ukrainischen Delegation am Boden blieben“, fügte er hinzu.

Belarus steht vor der Invasion: Lukaschenko sagte letzte Woche, dass sich die belarussischen Streitkräfte der Invasion anschließen könnten, „wenn es notwendig wird“.

„Unsere Streitkräfte sind in keiner Weise an dieser Operation beteiligt. Wir werden uns hier nicht über unsere Teilnahme oder Nichtbeteiligung an diesem Konflikt rechtfertigen. Ich wiederhole es noch einmal. Unsere Streitkräfte sind nicht da, aber wenn es so notwendig wird, wenn Weißrussland und Russland braucht es, sie werden da sein.“

Siehe auch  Nachrichten aus der Ukraine: In polnischen Großstädten gehen die Plätze für Flüchtlinge aus

Selenskyjs Appell an die Weißrussen: Am Sonntag sprach Selenskyj direkt mit den Weißrussen als „Nachbarn“ und sagte, es sei „auch für Sie ein Referendum“.

„Sie müssen entscheiden, wer Sie sind und wer Sie werden. Wie Sie in die Augen Ihrer Kinder schauen. Wie Sie in die Augen der anderen schauen. In die Augen Ihres Nachbarn. Und wir sind Ihre Nachbarn“, sagte Selenskyj.

Das Weiße Haus lehnte eine Stellungnahme ab. CNN hat auch das US-Außenministerium um einen Kommentar gebeten.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Sonntagmorgen auf MSNBC, dass sich die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten das Recht vorbehalten, weitere Sanktionen gegen Belarus zu verhängen. Das US-Finanzministerium hat am Donnerstag bereits Sanktionen gegen 24 Personen und Organisationen verhängt.