Top News

Kiew kann Russland nun mit deutschen Waffen angreifen – DW – 31.05.2024

31. Mai 2024

Chef des Sicherheitsausschusses des Bundestags sagt der DW: „Man darf Putin nicht einfach weitermarschieren lassen“

In einem exklusiven Interview mit der DW dankte die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Vorsitzende des Sicherheitsausschusses im Bundestag, Präsident Olaf Scholz für die Erlaubnis Kiews, deutsche Waffen zum Angriff auf militärische Ziele innerhalb Russlands einzusetzen.

Strack-Zimmerman bezeichnete die Entscheidung als „gute Nachricht für die Ukraine“, obwohl er sich gewünscht hätte, dass der Schritt „früher stattgefunden“ hätte.

Strack-Zimmermann sagte, die russischen Drohungen, die sofort als Reaktion auf die Ankündigung geäußert wurden, seien ein kalkulierter Schachzug des Kremls, der darauf abzielte, die deutsche Entscheidungsfindung einzufrieren.

„Das können wir nicht zulassen, sonst verliert die Ukraine den Krieg“, sagte er.

„Wir können nicht zulassen, dass Putin einfach weitermarschiert und davon ausgeht, dass er irgendwann aufhört. Das wird er nicht“, sagte er.

„Deshalb ist es gut, jetzt die Möglichkeit zu haben, legitime militärische Vermögenswerte anzugreifen“, fügte er hinzu.

Angesichts der Sorge, dass der Westen in den Krieg hineingezogen werden könnte, fragte die DW nach den Folgen des Abschusses eines russischen Jets durch die Ukraine mit deutschen Waffen. „Dann wurde es erschossen“, sagte sie. „Also ein kleiner Jet, der in die Ukraine fliegt, um Raketen abzufeuern und Ukrainer zu töten.“

Während sie ihr Mitgefühl für diejenigen zum Ausdruck brachte, die Angst vor einem stärkeren deutschen oder europäischen Engagement haben, sagte Strack-Zimmerman, Nichtstun sei keine Option.

„Wenn wir nichts tun, wird die russische Armee weiter marschieren, bis sie die Westgrenze der Europäischen Union zu Polen erreicht. Dann werden diese Truppen an der NATO-Grenze stehen, die müssen wir auch schützen.“

Siehe auch  Deutschland wirft Russland vor, die Spannungen im Baltikum anzuheizen

Strack-Zimmerman sagte, sie hoffe, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sein Wort halten und nur russische Militärgüter ins Visier nehmen werde, weil „er sich immer an die Regeln hält“.

Er erläuterte dies und stellte einen starken Kontrast zwischen der Ukraine und „Moskau oder Putin, die zivile Ziele angreifen: Geschäfte, Kindergärten, Infrastruktur, Wasser, Elektrizität“ dar.

Weiter heißt es: „Russlands Krieg beschränkt sich nicht auf militärische Ziele, sondern zielt auf die völlige Zerstörung der Ukraine ab. Wenn man sich Bilder der Ostukraine anschaut, sieht man, dass nichts unversucht geblieben ist – und gibt einem eine Ahnung.“ Allein die Ostukraine ist so groß wie Portugal.“

Putins Truppen rücken ein: Wie wird der Westen reagieren?

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close