sport

Justin Jefferson von den Vikings verspricht, während der Verhandlungen im Lager zu sein

Egan, Minnesota – Justin Jefferson kehrte am Dienstagmorgen auf dem Trainingsgelände zu seinen Teamkollegen zurück. Und ein paar Stunden später gelobte der All-Pro-Wide Receiver der Minnesota Vikings, bei der Eröffnung des Trainingslagers im Juli dabei zu sein – unabhängig davon, ob er bis dahin einer Vertragsverlängerung zustimmte oder nicht.

„Werde ich hier sein?“ Sagte Jefferson. „Oh ja ja.“

Jefferson hat noch zwei Jahre Zeit für einen Rookie-Vertrag, der ihm 2,4 Millionen US-Dollar im Jahr 2023 und 19,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2024 einbringt. Er ließ den freiwilligen Teil des Vikings-Offseason-Programms, einschließlich aller ihrer OTAs, aus, als sein Agent Verhandlungen über diesen neuen Deal aufnahm könnte ihn zum bestbezahlten Nicht-Quarterback der NFL machen.

Aber er meldete ein obligatorisches Mini-Camp und nahm am Dienstag an Einzel- und Mannschaftstrainings teil, um die obligatorische Geldstrafe zu vermeiden, wenn er weiterhin ferngeblieben wäre. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Gespräche erbittert verlaufen wären, und tatsächlich sagte Jefferson, sein Vertrag sei „kein großer Teil“ seiner Entscheidung gewesen, die freiwillige Übung auszulassen.

„[Negotiations] Er sagte: „Das passiert jedes Jahr. Es ist nichts Neues im Spiel. Am Ende wussten wir, dass wir über den Vertrag reden mussten.“

Siehe auch  USMNT zieht Mexiko aus – So reagierten die sozialen Medien auf die CONCACAF-WM-Qualifikation im Estadio Azteca

Stattdessen führte er seine Abwesenheit auf eine Fülle von Marketing- und Werbemöglichkeiten zurück, kombiniert mit minimalem Druck seitens der Vikings-Organisation.

„Bei mir war viel los“, sagte Jefferson. „Sie haben mich nicht wirklich gezwungen, zurückzukommen. Es schien auch nicht so, als hätte ich viel verpasst. Sie wollten mich auf jeden Fall hierher zurückbringen, und ich wollte, dass ich hierher zurückkomme, aber ich hatte noch viel zu tun.“ „

Der einzige Vikings-Spieler, der nicht am Minicamp teilnahm, war Daniel Hunter, der in das letzte Jahr eines Vertrags geht, der ihm ein Grundgehalt von 4,9 Millionen US-Dollar sowie Kaderboni in Höhe von insgesamt 500.000 US-Dollar zahlt. Hunter wird für diesen Dienstag mit einer Geldstrafe von 16.459 US-Dollar belegt und zusätzlich mit 32.920 US-Dollar, wenn er den zweiten und letzten Mittwoch verpasst.

Hunter hat nicht öffentlich über die Situation gesprochen, aber Trainer Kevin O’Connell sagte am Dienstag, er hoffe, die Situation zu retten.

„Ich betrachte das auf jeden Fall als ein reales Ergebnis, aber es gibt noch viel mehr, das bestimmt werden muss, und ich möchte sehr sensibel darauf achten, dass sich diese Situation auf unsere Organisation und Danielle auswirkt“, sagte O’Connell.

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close