Juli 6, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Johnny Depp und Amber Heards Verleumdungsprozess: Die Beratungen der Jury beginnen

Johnny Depp und Amber Heards Verleumdungsprozess: Die Beratungen der Jury beginnen

Richter Benny Azcaret sagte den Geschworenen, dass ihr Urteil einstimmig sein müsse, bevor es am Freitagnachmittag zur Beratung geschickt werde.

„Ich weiß, dass dieser Prozess ein großes Opfer für Sie alle war und Ihnen hier wochenlang das Leben gekostet hat“, sagte Azcaret den Geschworenen. „Ich weiß, dass ich für uns alle spreche, die mit dem Fall zu tun haben, und ich möchte Ihnen für Ihren Dienst in dieser Angelegenheit danken.“

In diesem Zusammenhang wurde 2018 Heards Kommentar in der Washington Post veröffentlicht, in dem sie sich als „Person des öffentlichen Lebens, die häusliche Gewalt repräsentiert“ identifizierte, was Depp sagte, sie habe ihn fälschlicherweise als missbräuchlich dargestellt und ihn Arbeit in Hollywood gekostet. Heard schlug Depp zurück und behauptete, die Aussagen seines Anwalts, dass ihre Missbrauchsvorwürfe ein „Scherz“ seien, der sie und ihre einst blühende Karriere befleckte.

Kurz vor Beginn der Beratungen hörten die Geschworenen abschließende Argumente von Heards und Depps Anwälten.

Heards Anwalt Ben Rothenborn sagte den Geschworenen, wenn Depp nicht beweisen könne, dass er Heard nicht beleidigt habe, sie den Fall gewinnen würde.

„Mr. Depp kann Ihnen einfach nicht beweisen, dass er Amber kein einziges Mal beleidigt hat“, sagte Rothenborn. „Das Urteil gegen Amber hier sendet die Botschaft aus, dass man, egal was man als Missbrauchsopfer tut, immer mehr tun muss. Und egal was man dokumentiert, man muss immer mehr dokumentieren. Egal wem man es sagt, immer man „Muss mehr Leuten erzählen. Egal wie ehrlich du über deine Fehler bist. Und deine Mängel in einer Beziehung, du musst perfekt sein, damit die Leute dir glauben. Sende diese Botschaft nicht.“

Siehe auch  Chris Brown antwortet auf Vergleiche mit Michael Jackson

Am Freitag zuvor argumentierten Depps Anwälte, dass Heard der Täter sei und nicht Depp.

„Was Frau Heard in diesem Gerichtssaal gesehen hat, ist die Geschichte so vieler Frauen“, sagte Anwältin Camille Vasquez. „Aber die überwältigenden und gewichtigen Beweise dieser Beweise zeigen, dass es nicht ihre Geschichte ist. Es ist nicht die Geschichte von Mrs. Heard. Es war ein Akt tiefer Grausamkeit, nicht nur gegenüber Mr. Depp, sondern gegenüber wahren Überlebenden häuslicher Gewalt. .Ich habe gehört, dass sie sich als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens präsentiert, die häusliche Gewalt repräsentiert.“ Es war ein Fehler, es war diffamierend und verursacht irreparablen Schaden.“

Sechs Wochen lang hörten die Geschworenen mehr als 100 Stunden Zeugenaussagen von Zeugen, die oft widersprüchliche Perspektiven zu Aspekten des Privatlebens des ehemaligen Paares boten – von Filmgeschäften bis hin zu Berichten über gewalttätige Auseinandersetzungen – entweder persönlich, aus der Ferne oder durch bearbeitete eidesstattliche Erklärungen auf Tonband.

Kommt die Jury am Freitag zu keinem Urteil, werden die Beratungen am kommenden Dienstag fortgesetzt.