sport

John Tortorellas Verein rückt nach der All-Star-Pause auf 3-0-0 vor – NBC Sports Philadelphia

John Tortorella ist gespannt, wie sein Team das Playoff-Rennen bewältigt.

So weit, ist es gut.

Die Flyers errangen am Samstagabend im Wells Fargo Center einen 3:2-Sieg über die Kraken.

Nach der Bye-Woche und der All-Star-Pause haben die Flyers (28-19-6) drei Spiele in Folge gewonnen, eine Serie, in der sie ihre Gegner mit 9:4 übertroffen haben.

Tortorellas Verein machte am Samstagabend offensiv von allem etwas und punktete sowohl im Powerplay als auch beim Elfmeterschießen mit ausgeglichener Stärke. Neun verschiedene Spieler erzielten einen Punkt.

Sean Couturier sorgte für den Siegtreffer, Ryan Poehling erzielte das zwölfte Saisontor der Liga und Scott Laughton erzielte den ersten Treffer bei den Herren.

Bei noch 29 ausstehenden Spielen sind die Flyers vier Siege davon entfernt, die Bilanz der letzten Saison zu übertreffen (31-38-13). Sie belegen in der Metropolitan Division den dritten Playoff-Platz.

„Wir haben uns hier in eine gute Ausgangslage gebracht und ich denke, die Spieler haben erkannt, wie wir spielen müssen, um so weiterzumachen“, sagte Lawton. „Es wird ein Sprint bis zur Ziellinie sein, und das geht das ganze Jahr über schnell. Es ist eine aufregende Zeit, hier in Philly zu sein und ein Teil davon zu sein.“

Tortorella war mit den letzten beiden Spielabschnitten der Flyers beim 4:1-Sieg über die Jets am Donnerstag nicht zufrieden.

Der Trainer war zuversichtlich, dass seine Spieler reagieren würden.

„Ich habe mit ihnen kein einziges Wort über das Spiel gesprochen und ich habe ihnen keinen einzigen Ausschnitt des Spiels gezeigt“, sagte er am Samstag beim morgendlichen Skaten. „Wir vertrauen ihnen. Wir wissen, wie sie sich während des Spiels gefühlt haben.“

Diesmal blieben sie auf dem Gaspedal. Die Flyers stehen in ihrem Drei-Spiele-Heimstand 2-0-0 und müssen noch in Rückstand geraten.

Siehe auch  Nachforschungen des Patriots OC zeigen, dass Bill Belichicks Erleichterung alles übertrumpft

„Ich dachte, wir haben ein perfektes Spiel gespielt“, sagte Tortorella. „Ich dachte, wir hätten die nötige Ausgeglichenheit, und ich dachte, dass wir auch im dritten Drittel kampfstark blieben.“

Die Flyers teilten sich eine reguläre Saisonserie mit zwei Spielen mit den Kraken (21.20.10). Ende Dezember erlitten die Flyers in der Climate Pledge Arena eine 1:2-Niederlage in der Verlängerung gegen Seattle.

• Cal Petersen machte seinen ersten Start seit 91 Tagen und machte seinen Job, indem er 17 Paraden erzielte.

„Ich verstehe die Chance und es ist eine Gelegenheit, auf die ich schon lange gewartet habe“, sagte der 29-Jährige über seine Rolle als Torwart der Flyers. „Ich werde diese Einstellung jeden Tag beibehalten, aber es ist eine Chance, die ich nicht verpassen möchte.“

Die Kraken glichen das Spiel nur 36 Sekunden nach Beginn des dritten Drittels mit 2:2 aus, als Jared McCanns Schuss vom Schläger von Couturier abprallte.

Doch knapp fünf Minuten später gelang Couturier durch eine Umleitung der Ausgleich.

Der Gewinner des Silk Cup 2019–20 stand bei den beiden Toren von Seattle auf dem Eis.

„Ich habe das Gefühl, dass beide Tore mein Freund waren“, sagte Couturier. „Ich habe mich so auf das erste Tor gefreut, ich habe es versucht und der Schiedsrichter war schlecht, und dann hat mein Mann geschossen. Das zweite Tor, das Gleiche, lag mir irgendwie zu Füßen.“

„Ich habe das Gefühl, dass es für mich persönlich die ganze Nacht über eines dieser Spiele war, bei denen ich, ich weiß nicht, ein bisschen gekämpft habe. Ich bin froh, dass ich das Spiel im dritten Drittel zurückgewinnen konnte.“

Siehe auch  Bowl-Spiele 2022: Zeitplan, College-Football-Playoff-Teams, Termine, Bowl-Zeiten, NCAA-Top-25-Rangliste

Nach McCanns Ausgleich schlug Tortorella auf Couturier ein. Als Couturier die Flyers wieder in Führung brachte, jubelten die Spieler der ersten Reihe.

„Oh, das war großartig für mich, ja“, sagte Tortorella. „Das war er sicher. So sei es, so sei es. Das ist ein Teil von ihm. Das ist es, was ich an ihm mag. Er ist ein harter alter Profi. Er ist ein großer Teil davon.“

„Lass mich dir etwas sagen, ich habe großen Respekt vor ihm, wie er sich dieses Jahr geschlagen hat, nachdem er zwei Jahre lang ausfiel. Aber es gibt keine Freipässe. Wir brauchen ihn dringend, in den Spielen, um konstant zu sein.“

Couturier war schon immer stolz darauf, der Perfektion so nahe wie möglich zu kommen.

„Es ist ihm nicht erlaubt, eine schlechte Nacht zu haben oder sich eine Auszeit zu nehmen; das ist ihm nicht erlaubt“, sagte Tortorella. „Wir sind nicht gut genug, um durchschnittlich zu sein.“

Kraken-Torhüter Joey Daccord stoppte 35 von 38 Schüssen der Flyers.

• Zum ersten Mal in dieser Saison gingen die Flyers als Verlierer hervor und forderten ihren Trainer heraus.

Sie fielen auf 4 von 5 zurück, nachdem Seattle im ersten Drittel den Ausgleich kassiert hatte. Eine ausführliche Überprüfung ergab nicht, dass das Spiel im Abseits stand, was zu einer Strafe für die Flyers führte.

Aber Poehling nahm die Trainer der Flyers auf, als er beim Elfmeterschießen erneut zuschlug. Er erzielte sein drittes Saisontor und sein zweites in den letzten beiden Spielen und verschaffte den Flyers damit eine 2:1-Führung in der ersten Pause.

Siehe auch  US-Open-Sieger Carlos Alcaraz wird die Australian Open verletzungsbedingt verpassen

Für den 25-jährigen Center sieht eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre wie ein gutes Geschäft aus. Der Elfmeter wurde von den Flyers ausgeführt und die letzten Sechs nutzten seine Geschwindigkeit und Länge aus.

„Er ist ein großer Teil unseres Teams“, sagte Couturier.

Die Flyers gewannen ihr drittes Spiel in Folge und besiegten die Kraken am Samstagabend im Wells Fargo Center mit 3:2.

• Nachdem Cam Atkinson für das dritte Drittel am Donnerstag, das nur 10:31 dauerte, auf der Bank saß, hatte er ein paar Schüsse und einen geblockten Schuss in 15:16 gegen die Kraken.

„Offensichtlich war das letzte Spiel nicht das Beste für mich“, sagte Atkinson am Samstag nach dem morgendlichen Skaten. „Ich komme einfach wieder dazu, mit Energie und Selbstvertrauen zu spielen, den Puck zu schießen und in die schmutzigen Bereiche vorzudringen, in denen ich alle meine Tore schieße. Das ist jetzt noch in Arbeit.“

• Tortorella trat mit 12 Stürmern und sechs Verteidigern an. Igor Zamula hat einen gesunden Kratzer hinterlassen.

„Er steht 5 gegen 5 unentschieden und ich möchte, dass er sich ein Spiel ansieht“, sagte Tortorella beim morgendlichen Skaten.

Rasmus Ristolainen kehrte in die Abwehr zurück, nachdem er das Spiel am Donnerstag krankheitsbedingt verpasst hatte. Vorne wurde Nicolas Deslauriers in die Aufstellung berufen.

Neben Zamula kamen Marc Staal und Olli Leixel hinzu.

• Die Flyers schließen ihr Heimspiel am Montag ab, wenn sie die Coyotes empfangen (19:00 Uhr ET/NBCSP).

Abonnieren Sie, wo immer Sie Ihre Podcasts erhalten:
Apple-Podcast | Youtube Musik | Spotify | Stich | Art19 | RSS | Auf YouTube ansehen

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close