Top News

In Deutschland hat die extreme Rechte einen Aufschwung erlebt. Wie ist das passiert?

Berlin — Als Sabine Thonke kürzlich in Berlin an einer Demonstration gegen die rechtsextreme Partei Deutschlands teilnahm, war sie zuversichtlich, dass sie die wachsende Macht der Extremisten in ihrem Land stoppen könnte.

Thonke, 59, hatte den Aufstieg der Alternative für Deutschland (AfD) verfolgt. Doch als sie von dem Plan zur Abschiebung von Millionen Menschen hörte, war für sie Handlungsbedarf.

„Ich hätte nie gedacht, dass solch entmenschlichende Ideen in Deutschland noch einmal populär werden würden. Ich dachte, wir hätten Lehren aus unserer Vergangenheit gezogen“, sagte Thonke.

Viele Deutsche glaubten, dass ihr Land eine Immunität gegen den Nationalismus entwickelt habe, nachdem es den Schrecken seiner Nazi-Vergangenheit durch Bildung und Gesetze zur Bekämpfung der Verfolgung begegnet sei.

Sie lagen falsch.

Würde die Wahl heute stattfinden, wäre die AfD laut Meinungsumfragen die zweitstärkste Partei.

Aber nationale Umfragen haben eine wichtige Kluft verschleiert: Die AfD hat im ehemals kommunistischen und weniger wohlhabenden östlichen Bundesland überproportionale Unterstützung.

Nach dem Fall des Kommunismus im Jahr 1989 und der Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland ein Jahr später verloren viele Menschen in den fünf östlichen Bundesländern nicht nur ihre Arbeit, sondern auch ihre kollektive Vergangenheit und blieben im kapitalistischen System desorientiert und hilflos zurück.

Der Aufstieg der AfD wurde durch die Wut über die Inflation und vor allem durch die steigende Einwanderung vorangetrieben. Die EU wird im Jahr 2023 1,1 Millionen Asylanträge erhalten, die höchste Zahl seit 2015. Deutschland hat bisher mehr als 300.000 Anfragen aus Syrien, Afghanistan und der Türkei erhalten. Das Land hat außerdem mehr als eine Million ukrainische Flüchtlinge aufgenommen, die durch die russische Invasion vertrieben wurden.

Wähler in Deutschland und ganz Europa unterstützen zunehmend rechtsextreme nationalistische Parteien, die versprechen, die Einwanderung einzudämmen und in einigen Fällen die demokratische Religions-, Meinungs- und Protestfreiheit einzuschränken. Diese Kräfte brodelten in Frankreich, Italien, den Niederlanden und Österreich.

Siehe auch  Deutschland: Eurowings-Piloten streiken am Donnerstag | Nachrichten | DW

[Nach1945wuchsendieWestdeutschenmitdemLeitsatz„Niewieder“eineDiktaturaufdeutschemBodenaufwestdeutscheFührererobertenIsraelundentschuldigtensichbeidenvondenNazisbesetztenLändernwährendSchulkindereingeladenwurdenMassenlageroderHolocaust-Gedenkstättenzubesuchen[1945க்குப்பிறகுமேற்குஜேர்மனியர்கள்ஜெர்மன்மண்ணில்“இனிஒருபோதும்“சர்வாதிகாரம்இருக்கக்கூடாதுஎன்றவழிகாட்டும்கொள்கையுடன்வளர்ந்தனர்மேற்குஜேர்மன்தலைவர்கள்இஸ்ரேலுக்குவிஜயம்செய்துநாஜிகளால்ஆக்கிரமிக்கப்பட்டநாடுகளிடம்மன்னிப்புகேட்டனர்அதேநேரத்தில்பள்ளிகுழந்தைகள்வதைமுகாம்கள்அல்லதுஹோலோகாஸ்ட்நினைவுச்சின்னங்களைப்பார்க்கஅழைத்துச்செல்லப்பட்டனர்

Aber im Osten, einer selbsternannten antifaschistischen Gesellschaft, wurde den jungen Menschen beigebracht, dass sie nur Nachkommen von Nazi-Opfern seien.

Thohnke, der für die Berliner Wasserwerke arbeitet, wuchs in Bayern auf, das vor der Wiedervereinigung 1990 zu Westdeutschland gehörte. Mit seinen Großeltern – der Nazi-Generation – sprach er nicht viel über die Ereignisse im Dritten Reich, aber er lernte. Über Adolf Hitlers Machtergreifung und den Holocaust in der Schule.

Er sagte, dass die heutigen Rechtsextremen ähnliche Taktiken anwenden und die Ängste der Menschen ausnutzen, um ihr Vertrauen und ihre Stimmen zu gewinnen.

„Ich verstehe, dass sie Angst vor diesen Krisen haben – der Corona-Pandemie, dem Krieg in der Ukraine, vielen Migranten, der Inflation – und dass es noch schlimmer werden wird“, sagte Thonke. „Aber die Lösungsangebote der AfD werden keines dieser Probleme lösen.“

Umfragen zeigen, dass die AfD mit jeweils rund 35 % die dominierende Partei in den östlichen Bundesländern Sachsen und Thüringen ist. In beiden Bundesländern finden im Herbst Wahlen statt, wobei im östlichen Bundesland Brandenburg starke Zuwächse für die AfD erwartet werden.

Besonders bei Männern und jungen Wählern ist die Anziehungskraft der AfD groß.

Bei den letzten Landtagswahlen in Hessen und Bayern im Oktober erzielte die AfD deutliche Zugewinne bei Wählern unter 24 Jahren, was Experten zufolge auf die Abwanderung junger Wähler und die starke Internetpräsenz der Partei zurückzuführen sei. Zwei Drittel der Wähler der Partei sind Männer.

Die Partei hat von der tiefen Frustration der Wähler über Präsident Olaf Schaals profitiert. Seine Regierung kam vor zwei Jahren mit einer fortschrittlichen, modernisierenden Agenda an die Macht, wird aber heute von vielen als dysfunktional und ineffizient angesehen.

Siehe auch  Deutscher Staatsanwalt leitet Ermittlungen wegen Mordes und Entführung gegen Hamas ein | WKZO | Alles Kalamazoo

Besonders radikal ist der AfD-Ableger Thüringen, der vor vier Jahren vom Inlandsgeheimdienst als „erwiesenermaßen rechtsextremistische“ Gruppierung unter Beobachtung gestellt wurde.

Der Thüringen-Chef der AfD, Jörn Hoecke, hat mehrfach revisionistische Ansichten zur Nazi-Vergangenheit Deutschlands unterstützt. 2018 nannte er das Holocaust-Mahnmal in Berlin ein „Denkmal der Schande“ und forderte eine „180-Grad-Wende“ Deutschlands in der Erinnerung an seine Vergangenheit.

„Die AfD ist eine nationalistische Partei, und Nationalisten wollen stolz auf ihre Geschichte sein, und wer stolz auf die deutsche Geschichte sein will, muss die Schande der Nazi-Verbrechen auf jeden Fall herunterspielen, verharmlosen oder leugnen. Man kann eine Geschichte von nationaler Größe erzählen.“ sagte der Historiker und Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Jens-Christian Wagner, es handele sich um ein ehemaliges Konzentrationslager in Thüringen, in dem die Nazis mehr als 56.000 Menschen töteten.

Angriffe auf das ehemalige Konzentrationslager haben in den letzten Monaten massiv zugenommen: Wagner führt dies auf „revisionistische, antisemitische und rassistische Parolen“ der AfD zurück.

Seit Januar fegt eine Welle rechtsextremer Proteste durch ganz Deutschland, ausgelöst durch einen Bericht, wonach sich Rechtsextremisten trafen, um über die Abschiebung von Millionen Migranten, darunter einige mit deutscher Staatsbürgerschaft, zu diskutieren.

In der Menge befanden sich AfD-Mitglieder, darunter auch Martin Sellner, ein junger Österreicher mit Neonazi-Verbindungen und Hoffnungen auf gewalttätigen Extremismus.

Das Treffen im November hatte eine unheimliche Ähnlichkeit mit der Wannsee-Konferenz, als die Nazis der sogenannten „Endlösung“ zustimmten – der systematischen Razzia, die zur Ermordung von sechs Millionen Juden führte.

So wie sich hochrangige Nazi-Funktionäre im Winter 1942 heimlich in einer Villa am Seeufer außerhalb Berlins trafen, fand auch das letzte Treffen heimlich in einer Villa unweit der deutschen Hauptstadt statt.

Woche für Woche demonstrierten Millionen Deutsche zu Veranstaltungen mit Parolen wie „Nie wieder“, „Hasserfüllt“ und „Demokratie verteidigen“.

Siehe auch  Govt Live: Deutschland verhängt eine Sperrung für Nicht-Geimpfte und kann ab Februar Impfungen obligatorisch machen | Weltnachrichten

Demonstrationen in Städten wie Berlin, München, Hamburg oder Düsseldorf zogen auf einmal Hunderttausende Teilnehmer an – einige Märsche mussten die Behörden aufgrund von Sicherheitsbedenken in überfüllten Straßen vorzeitig beenden.

Die Menschen protestierten in Kleinstädten und hielten wöchentliche Mahnwachen in ihren Vierteln ab, um ihrer Frustration über die wachsende Unterstützung des rechtsextremen Populismus an der Wahlurne Ausdruck zu verleihen.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums haben sich seit Mitte Januar bisher mehr als 2,4 Millionen Menschen den Protesten gegen die AfD angeschlossen. Die Organisatoren der Demonstrationen schätzen, dass mehr als 3,6 Millionen Menschen teilgenommen haben.

Unter ihnen war Thonke, der an zwei Pro-Demokratie-Kundgebungen in Berlin teilnahm, erleichtert darüber, dass das Land, wie er es ausdrückte, „aufwachte“.

„Ich habe nicht mehr das Gefühl der Ohnmacht, das ich in den vergangenen Jahren hatte, als ich den Aufstieg und Erfolg der AfD gesehen habe“, sagte er und fügte hinzu, dass die Regierung mehr tun müsse.

„Die Regierung muss Lösungen für die Migrationskrise finden, sonst wird die AfD dieses Thema weiterhin für ihre Zwecke instrumentalisieren und noch mächtiger werden“, sagte er.

Frühere Protestwellen gegen die Anti-Islam- und Anti-Einwanderungsbewegung PEGIDA verebbten schließlich, obwohl sie nicht so groß waren wie die Anti-AfD-Bewegung, die sie aufgebaut hatten.

Dennoch ist die AfD an der Spitze. Im Dezember war ein weiterer Meilenstein zu verzeichnen: Erstmals gewann der Kandidat eine Oberbürgermeisterwahl in der sächsischen Mittelstadt Birna.

Die Partei hat nun die Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni im Visier. Wenn Thonke und ihre Mitgegner die Rechtsextremen zurückdrängen wollen, müssen sie ihre Landsleute nicht nur davon überzeugen, sich zu widersetzen, sondern auch in größerer Zahl an der Wahlurne teilzunehmen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close