Top News

IIHF – Schweden besiegt Deutschland

Schweden startete seine Weltmeisterschaft mit einem großen Sieg über Deutschland. Oscar Lindbergs Powerplay-Tor zu Beginn des dritten Drittels trennte die beiden Teams, und Lars Johansson feierte sein WM-Debüt mit einem Shutout und sicherte sich den Sieg.

Es war ein großer Abend für zwei Schweden. Stürmer Leo Karlsson, 18 Jahre und 136 Tage, wurde Tre Croners jüngster Weltmeisterschaftsspieler. Auf der anderen Seite ist Johansson mit 35 Jahren und 305 Tagen der älteste Torwart, der sein WM-Debüt für Schweden gab.

Johansson ist keine Unbekannte im internationalen Sport: Letztes Jahr war sie Teil der schwedischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Peking. Also stieß Jacob de la Rose den Stock von Maximilian Kastner an, Daniel Fischbuch zwang den Puck vor das Netz und Fabio Wagners letzter Schuss war bequem. Goli zum Sammeln.

Dies gab den Ton für die erste Periode vor. Deutschland hatte die Oberhand und sah keine klare Gelegenheit, den erfahrenen „Neuling“ in Tampere zu testen.

Auf der anderen Seite hatte De La Rose mitten in der Session den besten Start von Tre Croner. Sein Versuch war jedoch nicht bösartig und Matthias Niederberger legte einen routinemäßigen Stopp hin.

Auch der Mittelrahmen begann in ähnlicher Weise. Allmählich begann jedoch Schweden, die Kontrolle zu übernehmen. Andre Pietersen, ein weiterer, der sein Weltmeisterschaftsdebüt für Sam Hallams Mannschaft gab, fand endlich einen Schuss und dann produzierte Bar Lindholm einen weiteren Sprudel, der Niederberger zu weiteren Anstrengungen drängte.

Ein Powerplay für Deutschland brachte Jan Peterka mitten in der Sitzung zum Durchbruch, doch Jakob Silfverberg kam zurück und senkte seinen Stock, um einen gefährlichen Vorstoß zum Hintertor abzuwehren.

Siehe auch  Moviepark Germany gibt Details zur neuen Stuntshow Operation Red Carpet bekannt

Mit voller Wucht sorgte der schwedische Angriff weiterhin für bedrohliches Grollen in Richtung des deutschen Netzes. Ein paar genauere Blicke zeigten, dass Pietersen und Lucas Raymond nah dran waren, aber das Spiel blieb 40 Minuten lang torlos.

Er spielte eine wichtige Rolle bei der lang erwarteten Entwicklung Schwedens. Tre Kronor begann die letzte Strophe des Powerplays und der HV71-Stürmer störte die deutsche Verteidigung. Er kam hinter dem Netz hervor und bereitete Jonathon Bergroon im rechten Kreis vor, und Oscar Lindberg köpfte den Schuss des Stürmers gekonnt in den kurzen Pfosten von Niederberger.

Schweden beendete den Sieg mit relativ wenig Drama, bis Alexander Nylander mit einem unnötigen Strafstoß in der O-Zone Deutschland den Weg frei machte. Dominic Cahun zwang Johansson im Powerplay zu einer klugen Schlägerparade. Kai Wissmann nahm jedoch einen Stolperanruf entgegen – größtenteils zum Missfallen der pro-deutschen Menge – der die Chance zunichte machte.

Johansson hatte nach einem Schuss von Moritz Seider in der 59. Minute einen weiteren entscheidenden Stopp, bevor die Deutschen in der letzten Minute Niederberger ausglichen. Mit dem zusätzlichen Feldspieler bewegte Deutschland den Puck gut, aber es war schwierig, einen Weg durch die gut aufgestellte schwedische Abwehr zu finden. Johansson schloss das Spiel mit 19 Paraden ab, wobei die letzte davon Marcel Nobles einen hart erkämpften Dreier verwehrte.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close