World

Hunderte pro-palästinensische Demonstranten versammeln sich in Washington, um der gegenwärtigen und schmerzhaften Vergangenheit zu gedenken

Hunderte Demonstranten versammelten sich in der Nähe des US-Kapitols, skandierten pro-palästinensische Parolen und kritisierten die israelische und die US-Regierung.

WASHINGTON – Hunderte Demonstranten versammelten sich in Sichtweite des Kapitols, skandierten pro-palästinensische Parolen und kritisierten die israelische und amerikanische Regierung, während sie eine schmerzhafte Gegenwart – den Krieg in Gaza – und eine Vergangenheit – den Massenexodus von etwa 700.000 geflohenen Palästinensern repräsentierten entkam. Als der Staat 1948 gegründet wurde, wurden sie aus dem heutigen Israel vertrieben.

Ungefähr 400 Demonstranten trotzten dem unaufhörlichen Regen, um sich am 76. Jahrestag der sogenannten Nakba, dem arabischen Wort für Katastrophe, auf der National Mall zu versammeln. Im Januar versammelten sich Tausende pro-palästinensische Aktivisten in der Hauptstadt des Landes zu einem der größten Proteste der letzten Zeit.

Es gab Forderungen, die Rechte der Palästinenser zu unterstützen und die israelischen Militäroperationen in Gaza sofort einzustellen. Die Sätze „Kein Frieden auf gestohlenem Land“ und „Hört auf mit dem Töten, hört auf mit dem Verbrechen/Holt Israel aus Palästina“ skandierte die Menge.

„Biden, Biden, du wirst dein Erbe des Völkermords sehen“, sagten sie. Der demokratische Präsident war am Samstag in Atlanta.

Reem Lababdi, eine Studentin im zweiten Jahr an der George Washington University, die sagte, sie sei letzte Woche von der Polizei mit Pfefferspray besprüht worden, als sie ein Protestcamp auf dem Campus auflöste, räumte ein, dass der Regen die Zahlen offenbar gesenkt habe.

Siehe auch  Russland fällt in die Ukraine ein: Live-Updates

„Ich bin stolz auf alle, die bei diesem Wetter herausgekommen sind, um ihre Meinung zu äußern und ihre Botschaft zu übermitteln“, sagte sie.

Die diesjährige Gedenkfeier war geprägt von der Wut über die anhaltende Blockade des Gazastreifens. Der jüngste Krieg zwischen Israel und der Hamas begann, als die Hamas und andere Militante am 7. Oktober Südisrael stürmten, dabei etwa 1.200 Menschen töteten und weitere 250 als Geiseln nahmen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Gazastreifens, das nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten unterscheidet, halten palästinensische Militante immer noch etwa 100 Gefangene fest, und die israelische Armee hat in Gaza mehr als 35.000 Menschen getötet.

Es gibt auch weit verbreitete Wut über das gewaltsame Vorgehen gegen mehrere pro-palästinensische Protestcamps an Universitäten im ganzen Land. In den letzten Wochen hat die Polizei Langzeitlager in mehr als 60 Schulen abgebaut.

Nach dem arabisch-israelischen Krieg, der auf die Gründung Israels folgte, verweigerte Israel ihnen die Rückkehr, da dies zu einer palästinensischen Mehrheit innerhalb der Grenzen Israels geführt hätte. Stattdessen sind sie zu einer scheinbar dauerhaften Flüchtlingsgemeinschaft geworden, die mittlerweile etwa 6 Millionen Menschen zählt, von denen die meisten in slumähnlichen städtischen Flüchtlingslagern im Libanon, in Syrien, Jordanien und im von Israel besetzten Westjordanland leben. In Gaza machen Flüchtlinge und ihre Nachkommen etwa drei Viertel der Bevölkerung aus.

___

Der assoziierte Presseschreiber Joseph Krause in Jerusalem hat zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Wer ist die heilige Brigid und warum wurde sie 1.500 Jahre nach ihrem Tod zu einer solchen Inspiration?

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close