World

„Hier steht alles auf Messers Schneide“: CNN sendet Luftaufnahmen des isländischen Vulkans inmitten der Angst vor einem Ausbruch

Der internationale Chefkorrespondent von CNN Fred Pleitgen Er erhielt einige beeindruckende Aufnahmen aus seinem Bericht über die Region Islands, die in jüngster Zeit im Mittelpunkt der Besorgnis über die Möglichkeit eines katastrophalen Vulkanausbruchs stand.

Die Stadt Grindavik, die auf der Halbinsel Reykjanes im Süden Islands liegt, befindet sich nach Angaben des isländischen Wetteramtes seit Wochen in Alarmbereitschaft. Mindestens 1500 Erdbeben In der Region. Die Stadt wurde durch Erdbeben erheblich beschädigt, und den Bewohnern wurde eine Evakuierung empfohlen, da die seismische Aktivität mit Magmaverschiebungen unter der Erdkruste zusammenhängt, die – in Kombination mit Erdbeben – ein Zeichen für einen bevorstehenden Vulkanausbruch sein könnten.

Pleitjen flog mit der isländischen Küstenwache, um Aufnahmen der Schäden in Grindavík, dem Ort des jüngsten Ausbruchs, und anderen Gebieten des Notstandsgebiets zu machen.

„Man sieht, dass hier alles auf Messers Schneide steht“, sagte Pleitgen. „Aber natürlich tun die Behörden alles, um die Stadt und die Infrastruktur zu retten.“

Pleitgen und sein Team flogen nahe an der Mündung des zuletzt ausgebrochenen Vulkans sowie an Lavafeldern vorbei, die „auch Monate nach dem eigentlichen Ausbruch noch heiß waren“. Pleitgen wies darauf hin, dass die isländische Regierung gewarnt habe, dass ein größerer Ausbruch in der Region „sehr wahrscheinlich“ sei.

Oben über CNN International ansehen.


Siehe auch  Russischer Raketenangriff tötet am Unabhängigkeitstag mindestens 22 Menschen

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close