Dezember 8, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Google bezahlt deutsche Medien für Online-Inhalte im Rahmen der „Milestone“-Vereinbarung

Diese Vereinbarung ist die erste Vereinbarung zwischen einem globalen Technologieunternehmen und mehreren Verlagen zur Stärkung der Partnerschaften nach dem EU-Urheberrechtsstreit über Medieninhalte.

Dies ist die erste Vereinbarung mit Verlagen in Deutschland seit Inkrafttreten des sogenannten Nachbarschaftsrechts (AFP).

Google hat mit mehreren deutschen Medienunternehmen eine „Meilenstein“-Vereinbarung über die Kosten der Online-Nutzung ihrer Inhalte vereinbart.

Deutsche Zeitungen wie Zeit, Handelsblatt und Tagesspiegel sowie Wochenmagazine wie Spiegel, WirtschaftsWoche und Manager Magazin haben Vereinbarungen mit US-Technologieunternehmen getroffen, um die Nutzung ihrer Nachrichteninhalte zu bezahlen.

Weiterlesen: Google verliert Berufung gegen EU-Bußgeld in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar wegen Shopping-Suche

„Für uns und unsere Partner stellen diese Urheberrechtsvereinbarungen einen Meilenstein zur Stärkung erfolgreicher Partnerschaften dar“, sagte Google am Donnerstag in einem Blogbeitrag und setzte die Gespräche mit anderen Verlagen fort.

„Plattformen wie Google sind für uns wichtige Partner, zumindest nicht weil sie mehr Traffic auf unsere Webseiten bringen und wir dieses Angebot kommerziell nutzen können“, sagt Reiner Esser, Geschäftsführer des Verlagsteams der deutschen Wochenzeitung Zeit.

Spiegel-Geschäftsführer Stephen Otlitz sagte in einer Erklärung, beide Seiten hätten eine „für beide Seiten vorteilhafte Lösung“ gefunden.

Angaben zum Umfang des Vertrages wurden nicht gemacht.

Weiterlesen: Google verstärkt seine Bemühungen, Nachrichtenorganisationen zu helfen

Patentstreit

Dies ist die erste Vereinbarung mit Verlagen in Deutschland seit Inkrafttreten des sogenannten Nachbarschaftsrechtsgesetzes, das aus einer EU-Urheberrechtsverordnung hervorgegangen ist. Das Thema beinhaltet eine Reihe von Kontroversen zwischen Internetgiganten und den Medien, die für die Nutzung von Online-Nachrichten und anderen Inhalten zu viel bezahlen.

Globale Technologiegiganten sind in eine Reihe von Konflikten mit Brüssel und den EU-Mitgliedstaaten über Steuern, den Missbrauch marktbeherrschender Macht, Datenschutzfragen und die Monetarisierung von Zeitungsinhalten ohne Aufteilung der Einnahmen verwickelt.

Um dem entgegenzuwirken, hat die EU-Verordnung eine Form des Urheberrechts namens Nachbarschaftsrechte geschaffen, die es Einzelhandelsgeschäften ermöglichen würde, eine Entschädigung für die Nutzung der Inhalte zu verlangen.

Der deutsche Gesetzgeber hat die Anordnung im Juni im Land umgesetzt und verfolgt ähnliche Vereinbarungen mit anderen EU-Staaten und anderen Technologieunternehmen.

Weiterlesen: Zehn „super umweltverschmutzende“ Verlage hinter 70 Prozent Klimaleugnung

Quelle: AFP

Siehe auch  Deutschlands vorsichtige Verbraucher spüren die steigende Inflation