Top News

Schwache Auslandsnachfrage übertönte deutsche Industrieaufträge im Oktober

Am 27.04.2020 tragen Mitarbeiter am Volkswagen Montageband in Wolfsburg Schutzmasken. REUTERS / Aktenfoto von Sven Biffortner / Pool

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

BERLIN, 6. Dezember (Reuters) – Deutschlands Industrieaufträge gingen im Oktober stärker als erwartet zurück, da die Auslandsnachfrage nach Investitionsgütern wie Autos nachließ. Daten vom Montag zeigen, dass die Wachstumsaussichten der Hersteller für Europas größte Volkswirtschaft weiter verschwommen sind.

Infektiöse Knappheiten bei Mikrochips und anderen elektronischen Bauteilen haben in der starken deutschen Automobilindustrie und anderen wichtigen Wirtschaftszweigen zu massiven Versorgungsengpässen und Fertigungsproblemen geführt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingen die Bestellungen für Artikel „Made in Germany“ saisonbereinigt um 6,9 % zurück, nachdem sie im September revidiert um 1,8 % gestiegen waren.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Die Reuters-Umfrage von Analysten zeigte im Laufe des Monats einen leichten Rückgang von 0,5%.

Die Daten zeigen, dass die Industrieaufträge immer noch um 1,8 % zurückgegangen sind, ohne verzerrende Faktoren aus seltenen Buchungen für große Industriegüter wie Flugzeuge.

Die Auslandsaufträge gingen gegenüber dem Vormonat um mehr als 13 % zurück, wobei die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Eurozone, wie beispielsweise China, besonders schwach war. Die Kundenaufträge aus dem Inland stiegen um 3,4%.

„Neue Sperren in Asien bremsen die Industrie in Deutschland“, sagte VP Bank-Analyst Thomas Kitzel und fügte hinzu, dass die aktuelle Welle der weltweiten Ausbrüche des Coronavirus die Weltwirtschaft erneut belastet.

Kitchell fügte hinzu, dass die Inlandsnachfrage aufgrund des Engagements der neuen Regierungskoalition zu massiven Investitionen in die grüne Wirtschaft stark sein sollte.

Siehe auch  Fokus auf Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien

„Die Dekonisierung der Wirtschaft erfordert hohe Investitionen in neue Technologien. Davon wird die deutsche Industrie profitieren“, sagte Kitzel.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu reuters.com an

Bericht von Michael Ninaferin, Kirsty Knoll Redaktion

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close