Top News

EU genehmigt deutsche Staatshilfe in Höhe von 902 Mio. Euro für den Batteriehersteller Nordvolt

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Brüssel hat staatliche Beihilfen in Höhe von 902 Millionen Euro für die Fabrik des Batterieherstellers Nordvolt in Deutschland genehmigt. Dies ist der erste Einsatz eines neuen Mechanismus, der es Regierungen ermöglicht, mehr Mittel für Unternehmen bereitzustellen, die anderswo stark subventioniert wurden.

Das schwedische Unternehmen hat damit gedroht, die Pläne für sein Werk in Heide im nördlichen Bundesland Schleswig-Holstein zurückzuziehen, und verwies auf großzügige Subventionen in den USA durch das 783 Milliarden US-Dollar schwere Anti-Inflationsgesetz von Präsident Joe Biden.

Doch im Mai verpflichtete man sich zu dem Projekt, nachdem Berlin Fördermittel im Rahmen einer neuen EU-Regelung für staatliche Beihilfen gewährt hatte, die es nationalen Regierungen ermöglicht, außerhalb der EU gewährte Zuschüsse zu verdoppeln, wenn die Gefahr besteht, dass ein „strategisch wichtiges“ Projekt woanders umgesetzt wird. .

Die Europäische Kommission hat am Montag die Genehmigung für die Subventionen erteilt, die erste Genehmigung im Rahmen der neuen Regelung. Die Regeln wurden als Reaktion auf Bedenken entwickelt, dass übermäßige Bürokratie und drakonische Klimagesetze Investitionen in saubere Technologien abschrecken würden.

„Diese deutsche Maßnahme in Höhe von 902 Mio. Euro ist die erste genehmigte Einzelhilfe, die verhindern soll, dass Investitionen aus Europa abwandern“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der Fonds besteht aus Zuschüssen in Höhe von 700 Mio. Euro und Garantien in Höhe von 202 Mio. Euro.

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck, der bei der Ankündigung in Brüssel war, sagte, das Abkommen sei für die europäische Wettbewerbsfähigkeit von entscheidender Bedeutung. „Neue Sektoren wie Halbleiter, Batterien, Elektrolyseure und Wasserstoff brauchen eine noch stärkere Industrie. Das bedeutet aber, dass Klimaschutz und Industrieproduktion sehr gut aufeinander abgestimmt sind.“

Northvolt ist das erste inländische europäische Unternehmen, das eine Batteriezelle in einer Gigafabrik produziert – ein Begriff, der große Produktionsanlagen für die Elektrifizierung beschreibt.

Siehe auch  Auch in der Krise baut Deutschland die Stromexporte in die Nachbarländer aus

Die neue Fabrik werde mit ihren Lithium-freien Natrium-Ionen-Batteriezellen je nach Batteriegröße eine Million Elektrofahrzeuge pro Jahr versorgen können, so die Kommission. Bis 2029 wird die volle Produktionskapazität erreicht sein.

Belgien, das in diesem Monat die alle sechs Monate wechselnde EU-Ratspräsidentschaft übernommen hat, hat die „Priorisierung seiner langfristigen Wettbewerbsfähigkeit und seiner Industriepolitik“ zu einer Priorität des Treffens gemacht.

Die Kommission sagte, dass die Nordwold-Förderung auf der Grundlage gewährt wurde, dass die Produktion für den grünen Übergang von entscheidender Bedeutung sei und einer benachteiligten Region Deutschlands zugute kommen würde, was die Anwendung der geltenden Beihilferegelung ermöglichte, da die Subventionen ausreichten, um Investitionen anzukurbeln. Anstatt die Gewinne von Nordvolt in Europa künstlich aufzublähen, sollte das Unternehmen in Deutschland und nicht in Amerika investieren.

Vestager sagte, das deutsche Angebot aus Washington sei gering.

Habeck wies Bedenken ärmerer Mitgliedstaaten zurück, dass es zu einer Fragmentierung des Binnenmarktes führen würde, wenn große Volkswirtschaften wie Deutschland und Frankreich Millionen von Euro in ihre Industrien stecken würden.

Gleiche Wettbewerbsbedingungen in der EU seien wichtig, aber im Wettlauf um die Entwicklung sauberer Technologien „findet der wirkliche Wettbewerb nicht zwischen Deutschland und Italien oder Dänemark und den Niederlanden oder Ungarn und der Tschechischen Republik statt. Er besteht zwischen Europa und China und den Vereinigten Staaten. Das System.“ Was wir in den letzten Jahrzehnten aufgebaut haben, blickt nur auf den Binnenmarkt.

Habeck warnte, dass die gesamte europäische Wirtschaft gefährdet sei, wenn Deutschland nicht in kritische Technologien investiere. „Wir müssen Europa als ein Wirtschaftssystem als Ganzes betrachten“, fügte er hinzu.

Das Geld wurde letzten Monat im Berliner Haushaltsabkommen genehmigt, obwohl das Bundesverfassungsgericht im November entschieden hatte, dass Bundesausgaben in Milliardenhöhe für saubere Energie und Industriesubventionen verfassungswidrig seien.

Siehe auch  Die deutsche SPD plant neue Maßnahmen, um die Auswirkungen auf die Energiepreise zu mildern, wie aus einem Dokument hervorgeht

Die endgültige Genehmigung hängt von der Zustimmung der beiden deutschen Kommunen ab. Habeck sagte, es wäre ein „furchtbarer Witz“, wenn sie es blockieren würden.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close