sport

Erik Karlsson über die Schmerzen der Penguins: „Wir sind sehr enttäuscht“

ELMONT, N.Y. – Erik Karlsson saß nach dem letzten morgendlichen Skaten der Saison am Mittwoch in New York in der Umkleidekabine der Pittsburgh Penguins, sein übliches Lächeln wurde durch ein Stirnrunzeln ersetzt.

„Fünf verdammte Jahre“, sagte er kopfschüttelnd.

Es ist zwei Jahre her, seit sich die Penguins das letzte Mal für die Playoffs qualifiziert haben, aber die Durststrecke dauert für Carlson noch länger. Er war seit Mai 2019 nicht mehr in der Nachsaison, als seine San Jose Sharks in Spiel 5 der Western Conference Finals gegen die St. Louis Blues verloren – ein Spiel, das Carlson verletzungsbedingt nicht bestritt.

Der Tausch von Carlson nach Pittsburgh sollte die glanzlosen Penguins wiederbeleben und den zukünftigen Hall of Fame-Verteidiger zurück in die Playoffs bringen. Er hat kein Ziel erreicht.

„Ich denke, es war für viele von uns eine schwache Saison“, sagte er. „Ich denke, wir sind eine viel bessere Mannschaft als in den 81 Spielen dieser Saison. Aber gleichzeitig haben wir alles selbst gemacht. Das ist das Frustrierende.“

Karlsson hatte einiges an Einfluss, als Mike Grier, General Manager von San Jose, letzte Saison nach einem Handelspartner suchte und deutlich machte, dass er Pittsburgh bevorzuge.

Die herbe Enttäuschung der letzten sechs Monate hat ihn weder in der Stadt noch in der Organisation aus der Fassung gebracht.

„Ich liebe es in Pittsburgh“, sagte er. „Ich wirklich. Es war großartig. Dort möchte ich sein. Ich war so aufgeregt, nach Pittsburgh zu kommen, und offensichtlich lief es nicht so, wie irgendjemand es wollte oder wie irgendjemand gedacht hatte. Aber das Gute.“ Die Sache ist, dass ich schon seit einem Jahr hier bin.“ Jetzt sehe ich die Dinge so, wie sie sind, und jetzt, wo ich schon eine Weile hier bin, sehe ich die Dinge tiefer. Ich denke, in Zukunft wird für dieses Team alles besser werden.

Siehe auch  Tomás Nido trifft, als die Mets in einem Foulspiel von den Marlins weglaufen

Carlson hat noch nie einen Stanley Cup gewonnen, ist sich aber bewusst, dass die Penguins, die am Dienstagabend offiziell aus den Playoffs ausgeschieden sind, immer Erwartungen an die Meisterschaft hegen.

„Wir sind sehr enttäuscht“, sagte er. „Riesig. Wir haben so viel erreicht und es ist sehr enttäuschend. Anders kann man es nicht sagen.“

Es gibt ein Problem, das unter allen anderen hervorsticht.

Die Penguins, zu denen zukünftige Hall of Famer wie Karlsson, Sidney Crosby, Evgeni Malkin und Kris Letang sowie NHL-Scorer wie Bryan Rust, Rickard Rakell, Jeff Carter und Michael Bunting gehören, belegen mit einer Konversationsbewertung von 14,6 den 31. Platz von 32 Teams. Bewerte das Powerplay.

Aber in Wirklichkeit war keine Mannschaft im Powerplay schlechter. Obwohl die Flyers hinter den Penguins liegen, haben sie in dieser Saison nur fünf Unterzahltore zugelassen. Die Penguins ließen zwölf Shutouts zu, die in der Liga führend waren.

„Ich weiß, ich weiß“, sagte Carlson. „Die Leute sollten mich und uns nach dem Powerplay fragen. Es ist das schlechteste in der Liga.“

Warum?

„Hier ist die Sache“, begann Carlson. „Es geht nicht nur um das Machtspiel. Es ist eine Anhäufung von so vielen Dingen, die im Laufe der Saison passiert sind. Wir konnten dieses Problem nie lösen.

Carlson ging nicht ins Detail, beschrieb aber, wie psychologisch die Penguins im Machtspiel feststecken.

„Wir haben so sehr versucht, alles zu lösen, aber es ist uns nie gelungen“, fügte er hinzu. „Wir konnten uns nicht aus der Situation befreien. Das passiert. Wenn man so tief in etwas vertieft ist, wie wir alle im Machtspiel waren, wird es meiner Meinung nach wirklich schwer, die Lösung zu erkennen und herauszufinden.“ „Du versuchst, aus dieser Denkweise herauszukommen.“ „Du willst das Gefühl loswerden, dass mit dem Machtspiel etwas nicht stimmt, und du willst es in Ordnung bringen, aber wir konnten es nicht.“ ”

Siehe auch  Jets-Quarterback Aaron Rodgers sagt, die Operation wegen Achillessehnenriss sei „großartig“ gewesen

Carlson sagte, es gäbe gleichermaßen Schuldzuweisungen.

„Oh, es geht uns allen an“, sagte er. „Wir sind viel besser, als wir dieses Jahr gezeigt haben. Das weiß ich.“

Gemessen an seinen hohen Ansprüchen war Karlssons Leistung in dieser Saison akzeptabel, aber er war nicht in Bestform.

Beim bedeutungslosen Saisonfinale am Mittwoch gegen die in die Playoffs kommenden Islanders erzielte Carlson 11 Tore und 55 Punkte. Für die meisten Verteidiger ist dies eine reine Offensivsaison.

Für Carlson, der nur noch ein Jahr davon entfernt ist, 25 Tore zu erzielen, 101 Punkte zu erzielen und seine dritte Norris Trophy zu gewinnen, war dies eine enttäuschende Saison. Seine Defensivfehler waren vorhersehbar und manchmal schwerwiegend.

Und so war auch sein offensives Genie. Angesichts des Talents um Karlsson – im Powerplay und an der Seite von Crosby oder Malkin – widerspricht es der Logik, dass die Penguins offensiv nicht tödlicher waren und die Nachsaison nicht erreicht haben.

„Ich weiß, dass wir ein besseres Team haben“, sagte Carlson. „Wir sind zu mehr als dem fähig“

Carlson weiß nicht, was ihn diesen Sommer erwartet, aber er hofft, dass Teampräsident/General Manager Kyle Dubas den Kader nicht in die Luft jagt.

Karlsson möchte dies noch einmal versuchen und wird seinen Wunsch wahrscheinlich erfüllen, dank einer Fülle von Verbotsklauseln in der Umkleidekabine, die die Möglichkeiten von Dubas einschränken.

„Nun, sagen wir es mal so“, sagte Carlson. „Ich hoffe nur, dass wir noch ein bisschen zusammenbleiben können, denn so bekommen wir noch einmal die Chance zu zeigen, wozu wir in der Lage sind. Ich möchte einfach, dass wir in dieser Saison eine Menge lernen.“ Ab der nächsten Saison ist das kein Problem mehr. Wir werden nie wieder rauskommen, aber ich weiß, dass wir viel besser sind und ich möchte, dass wir die Chance bekommen, es zu beweisen.

Siehe auch  Todd Bowles – Kein Zeitplan namens Pirates, der QB startet

Anmerkungen

• Alex Nedeljkovic wird am Mittwochabend gegen die Islanders starten, was bedeutet, dass er die letzten 13 Spiele der Saison in der Startelf stehen wird.

• Emil Bemstrom steht gegen die Islanders nicht zur Verfügung, sagte Trainer Mike Sullivan. Bemstroms Hattrick gegen die Islanders, so unwahrscheinlich er auch war, hätte die Penguins dazu gezwungen, einen Drittrunden-Pick statt eines Sechstrunden-Picks an die Columbus Blue Jackets zu verlieren und damit den Tausch abzuschließen, der Bemstrom nach Pittsburgh brachte.

• Apropos Hattricks: Malkin geht ins letzte Spiel der Saison und benötigt drei Tore, um die 500. Marke seiner Karriere zu erreichen.

• Carlsson ist sich nicht sicher, ob er Team Schweden bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Prag vertreten wird.

Sie können Tickets für jedes NHL-Spiel kaufen Hier.

(Foto: Michael Reeves/Getty Images)

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Check Also
Close
Back to top button
Close
Close