World

Elizabeth Gilbert, Autorin von „Eat, Pray, Love“, bringt in Russland eine neue Reihe von Büchern heraus

Die Bestsellerautorin Elizabeth Gilbert sagte am Montag, dass sie die Veröffentlichung ihres nächsten Buches auf unbestimmte Zeit verschiebe, nachdem sie online dafür kritisiert wurde, einen Roman zu schreiben, der in Russland spielt.

Der Schritt erfolgt zu einer Zeit, in der sich Verlage und Institutionen mit der Frage auseinandersetzen, wie sie mit russischer Kunst und Literatur umgehen sollen, während in der Ukraine der Krieg tobt. Der Aufruhr, der zu Gilberts Entscheidung führte, ihren Roman, der im Sibirien des 20. Jahrhunderts spielt, zurückzuziehen, deutet darauf hin, dass sich die Debatte ausgeweitet hat und auch die Frage umfasst, wie das Land in der Fiktion dargestellt wird.

„Ich habe eine überwältigende, massive Flut an Rückmeldungen und Rückmeldungen von ukrainischen Lesern erhalten“, sagte Gilbert in einem auf Instagram geposteten Video und drückte damit Wut, Trauer, Enttäuschung und Schmerz darüber aus, dass ich mich dafür entschieden habe, ein Buch in die Welt zu bringen Im Moment ist jedes Buch, egal worum es geht, in Russland.

Sie fuhr fort: „Es ist nicht an der Zeit, dieses Buch zu veröffentlichen. Ich möchte auch nicht einer Gruppe von Menschen Schaden zufügen, die bereits gelitten haben und weiterhin massiven und schweren Schaden erleiden.“

Die Veröffentlichung von „The Snow Forest“ wurde letzte Woche angekündigt und sollte am 13. Februar 2024 erscheinen, kurz vor dem zweiten Jahrestag der russischen Invasion in der Ukraine. Der Roman handelt von einer russischen Familie, die sich in den 1930er Jahren von der Gesellschaft distanziert, um der Sowjetregierung Widerstand zu leisten.

Bis Montag hatte das Buch auf der Website Hunderte von Ein-Stern-Rezensionen gesammelt Goodreads, wobei Kommentatoren auf dieser Website und auf Instagram den russischen Schauplatz und die russischen Charaktere des Buches würdigen. Doch als Gilbert ihre Entscheidung verkündete, das Buch zurückzuziehen, reagierten viele in der Literaturwelt mit Verwirrung und Besorgnis über das, was sie als Selbstzensur betrachteten.

Siehe auch  Zugunglück in Griechenland: Trotz Entschuldigung des griechischen Ministerpräsidenten kommt es zu Protesten

Die Autorin Rebecca MacKay schrieb auf Twitter: „Anscheinend sollten Sie, wo auch immer Sie Ihren Roman spielen, verdammt noch mal hoffen, dass dieser Ort bis zum Veröffentlichungsdatum (normalerweise etwa ein Jahr nach der Veröffentlichung) nicht schlecht ist oder dass Sie persönlich mitschuldig sind.“ drin.“

Gilbert ist ein Bestseller- und Bestsellerautor, dessen Memoiren „Eat, Pray, Love“ weltweit millionenfach verkauft wurden und mit Julia Roberts und Javier Bardem in den Hauptrollen verfilmt wurden. Ein Vertreter von Gilberts Verlag Riverhead Books sagte, Gilbert habe keinen weiteren Kommentar abgegeben. Sie bestätigte auch, dass der Roman auf unbestimmte Zeit verschoben wird und dass noch keine Entscheidung darüber getroffen wurde, ob er rezensiert wird.

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine versuchen Kunstinstitutionen, sich von russischen Künstlern und Schriftstellern zu distanzieren – in manchen Fällen sogar von Dissidenten. Im Mai, während des Global Voices Festivals von PEN America, protestierten die teilnehmenden ukrainischen Schriftsteller gegen ein Panel mit russischen Schriftstellern, was zu Meinungsverschiedenheiten über das weitere Vorgehen und zur Absage des Panels führte. (Beide russische Schriftsteller auf der abgesagten Tafel, Journalist Ilja Wenjawkin und Romancier Anna Nemzerverließ Russland kurz nach dem Einmarsch in die Ukraine).

Letztes Jahr trennte die New Yorker Metropolitan Opera ihre Verbindung zur russischen Starsopranistin Anna Netrebko, die zuvor ihre Unterstützung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck gebracht hatte. Dem russischen Pianisten Alexander Malofeev, der die Invasion verurteilt hatte, wurde letztes Jahr seine Konzerttournee in Kanada abgesagt. Das Bolschoi-Ballett verlor Engagements auf Tourneen in Madrid und London.

Doch trotz des anhaltenden öffentlichen Drucks auf Institutionen, sich von russischen Künstlern und Kunstwerken abzuwenden, ist es bemerkenswert, dass ein amerikanischer Autor einer solchen Gegenreaktion ausgesetzt ist, weil er einen Roman im historischen Russland spielt.

Siehe auch  Die Nahrungsmittelkrise schürt Ängste vor Protektionismus, die die Knappheit verschärfen

Andere neuere und kommende Romane, die in Russland spielen oder russische Charaktere beinhalten, scheinen bisher einer ähnlichen Prüfung oder Aufforderungen zur Einstellung entgangen zu sein. Paul Goldbergs neuer Roman „Dissident“, der sich um eine Gruppe sowjetischer Dissidenten im Moskau der 1970er Jahre dreht, hat von der Kritik viel Lob erhalten. Rezension Diesen Monat in der Washington Post, die „die Leidenschaft, den schwarzen Humor und die ansteckende Begeisterung des Romans für die russische Kultur lobte“. Im Oktober wird Other Press „Der Zauberer des Kreml“ veröffentlichen, einen übersetzten Roman des italienischen und schweizerischen Schriftstellers Giuliano da Empoli, in dem der fiktive Präsident Putin vorkommt.

Russland ist seit langem eine beliebte Kulisse für Thriller und Spionageromane, obwohl Russen in diesen Genres oft als Bösewichte angesehen werden. Später in diesem Jahr plant Simon & Schuster, Anna Petuniaks Roman „The Helsinki Affair“ zu veröffentlichen, einen Thriller über einen CIA-Offizier, der von einem russischen Überläufer Informationen über ein geplantes Attentat erhält und eine Verschwörung aufdeckt.

Die Reaktionen auf Gilberts Entscheidung waren zunächst gemischt. Einige lobten die Sensibilität des Romans gegenüber einer anhaltenden internationalen Krise, andere äußerten sich besorgt über die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, dass Romanautoren unter Druck gesetzt werden, bestimmte Themen und Orte zu meiden.

Am frühen Montagnachmittag eskalierten die Gegenreaktionen in den sozialen Medien zum Backslash. Viele Kritiker kritisierten Gilbert und andere beschimpften Gilbert selbst, weil sie dem Druck nachgegeben hatte.

Die Episode löste auch erneute Kritik an Goodreads aus, das es Nutzern ermöglicht, Rezensionen zu Büchern lange vor dem Veröffentlichungsdatum abzugeben, ohne das Buch gelesen zu haben, und manchmal als Ausgangspunkt für Online-Kampagnen gegen Autoren diente.

Siehe auch  Er besuchte afrikanische Führer mit einem Friedensplan. Putin zeigte wenig Interesse.

Einige Literatur- und Meinungsfreiheitsorganisationen haben die Kontroverse um den Roman – das jüngste Beispiel dafür, wie ein Rückstand in den sozialen Medien die Veröffentlichung eines Buches behindern kann – als warnendes Beispiel betrachtet.

Marie Rasenberger, Geschäftsführerin der Society of Authors, sagte, die Organisation unterstütze Gilberts Recht, Entscheidungen darüber zu treffen, wann ihr Buch veröffentlicht werden solle, äußerte aber auch Besorgnis darüber, dass sich Autoren zunehmend anfällig für Online-Druckkampagnen fühlen.

„Wir glauben nicht, dass Autoren unter Druck gesetzt werden sollten, ihre Bücher nicht zu veröffentlichen“, sagte Rasenberger. „Das komplizierteste Problem dieser Zeit ist, dass Autoren gesagt werden, sie könnten über bestimmte Themen nicht schreiben.“

Andere Organisationen warnten, dass die Kritik am Roman und Gilberts Reaktion einen alarmierenden Präzedenzfall darstellten, und forderten sie auf, ihren Roman wie ursprünglich geplant zu veröffentlichen.

„Die Veröffentlichung eines Romans, der in Russland spielt, sollte nicht als Akt angesehen werden, der die Unterdrückung verschärft“, sagte Susan Nossel, CEO von PEN America, in einer Erklärung. „Die Entscheidung, Gilberts Buch zu lesen, liegt bei den Lesern selbst, und diejenigen, die Schwierigkeiten haben, Gilberts Buch zu lesen, sollten die Freiheit haben, ihre Meinung zu äußern.“

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close