August 10, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Eine erstaunliche Schockwelle von einem zurückgewiesenen Stern, der mit 100.000 Meilen pro Stunde durch den Weltraum rast

Eine erstaunliche Schockwelle von einem zurückgewiesenen Stern, der mit 100.000 Meilen pro Stunde durch den Weltraum rast

Zeta Oviucci befand sich einst in einer engen Umlaufbahn mit einem anderen Stern, bevor er ausgestoßen wurde, als dieser Begleiter bei einer Supernova-Explosion zerstört wurde. Infrarotdaten von Spitzer zeigen eine atemberaubende Schockwelle, die aus Material besteht, das von der Oberfläche des Sterns weggeschleudert wird und Gas auf seinem Weg trifft. Daten von Chandra zeigen eine Blase aus Röntgenstrahlung, die sich um den Stern herum befindet und von Gas erzeugt wird, das durch die Schockwelle auf mehrere zehn Millionen Grad erhitzt wird. Chandras Daten helfen dabei, mehr über die Geschichte dieses wilden Stars zu erzählen. Bildnachweis: Röntgen: NASA/CXC/Univ. Cambridge / c. Cesc Raines et al.; Funk: NSF/NRAO/VLA; Optisch: PanSTARRS

  • Zeta Ophiuchi ist ein einzelner Stern, der wahrscheinlich einmal einen Begleiter hatte, der zerstört wurde, als er von einer Supernova getroffen wurde.
  • Die Supernova-Explosion schickte Zeta Ophiuchi, zu sehen in Spitzer (in Grün und Rot) und Chandra-Daten (in Blau), ins All.
  • Die von Chandra entdeckte Röntgenstrahlung stammt von Gas, das durch Stoßwelleneffekte auf Millionen Grad erhitzt wurde.
  • Wissenschaftler arbeiten daran, Rechenmodelle dieses Objekts abzugleichen, um die bei verschiedenen Wellenlängen erhaltenen Daten zu erklären.

Zeta Ophiuchi ist ein Stern mit einer komplexen Vergangenheit, der wahrscheinlich durch eine mächtige Sternexplosion aus seiner Heimatstadt vertrieben wurde. Ein neuer detaillierter Look von[{“ attribute=““>NASA’s Chandra X-ray Observatory helps tell more of the history of this runaway star.

Located approximately 440 light-years from Earth, Zeta Ophiuchi is a hot star that is about 20 times more massive than the Sun. Evidence that Zeta Ophiuchi was once in close orbit with another star, before being ejected at about 100,000 miles per hour when this companion was destroyed in a supernova explosion over a million years ago has been provided by previous observations.

In fact, previously released infrared data from NASA’s now-retired Spitzer Space Telescope, seen in this new composite image, reveals a spectacular shock wave (red and green) that was formed by matter blowing away from the star’s surface and slamming into gas in its path. A bubble of X-ray emission (blue) located around the star, produced by gas that has been heated by the effects of the shock wave to tens of millions of degrees, is revealed by data from Chandra.

A team of astronomers has constructed the first detailed computer models of the shock wave. They have begun testing whether the models can explain the data obtained at different wavelengths, including X-ray, infrared, optical, and radio observations. All three of the different computer models predict fainter X-ray emissions than observed. In addition, the bubble of X-ray emission is brightest near the star, whereas two of the three computer models predict the X-ray emission should be brighter near the shock wave. The team of astronomers was led by Samuel Green from the Dublin Institute for Advanced Studies in Ireland.

In Zukunft planen diese Wissenschaftler, komplexere Modelle mit zusätzlicher Physik – einschließlich der Auswirkungen von Turbulenzen und Teilchenbeschleunigung – zu testen, um zu sehen, ob sich die Übereinstimmung mit den Röntgendaten verbessert.

Ein Artikel, der diese Ergebnisse beschreibt, wurde in die Zeitschrift aufgenommen Astronomie und Astrophysik. Die hier verwendeten Chandra-Daten wurden ursprünglich von Jesús Toala vom Astrophysical Institute of Andalusia in Spanien analysiert, der auch den Vorschlag verfasste, der zu den Beobachtungen führte.

Referenz: „Thermal Emission from Arc Shocks. II. 3D Magneto-hydrodynamic Models of Zeta Oviucci“ von S. Green, J. Mackey, P. Kavanagh, T. J. Haworth, M. Moutzouri und V. V. Gvaramadze, Akzeptiert, Astronomie und Astrophysik.
DOI: 10.1051 / 0004-6361 / 202243531

Das Marshall Space Flight Center der NASA verwaltet das Chandra-Programm. Das Chandra X-ray Center des Smithsonian Astrophysical Observatory kontrolliert den wissenschaftlichen Betrieb von Cambridge, Massachusetts, und den Flugbetrieb von Burlington, Massachusetts.

Siehe auch  Ein seltsamer Weltraumkreis, aufgenommen in beispielloser Detailtreue