Tech

Ehemaliger Call of Duty-Entwickler sagt, Entscheidungen von Bobby Kotick hätten „unsere Spiele schlechter gemacht“

Die Entscheidungen des scheidenden CEO von Activision, Bobby Kotick, haben die Call of Duty-Spiele verschlechtert. Das sagt Christina Bullock, eine Programmiererin, die zuvor an der Serie gearbeitet hat. Bullock äußerte zusammen mit mehreren anderen ehemaligen Kollegen in den sozialen Medien ihre Gefühle gegenüber dem bekannten umstrittenen Manager, als bestätigt wurde, dass er das Gebäude definitiv verlassen hatte.

Kotick hat letzte Woche sein Arbeitsverhältnis gekündigt, und abgesehen davon, dass er (höchstwahrscheinlich) jetzt schläft, wurde er mit einem „goldenen Fallschirm“ im Wert von mindestens 15 Millionen US-Dollar entlassen, eine Zahl, in der seine bedeutenden Anteile am Unternehmen wahrscheinlich nicht enthalten sind (danke). gerippt). „Bobbys Entscheidungen haben unsere Spiele schlechter gemacht“, sagte Bullock über die Klage. „In meinem ersten Monat kam heraus, dass er gedroht hatte, einen Angestellten zu töten. Alle Mann an Deck.“ [all-staff meeting] Danach wollte zunächst niemand mehr sprechen. Deshalb habe ich vor aller Augen seine Entlassung gefordert.“

Bullock war nicht der Einzige, denn ehemalige Kollegen kamen aus dem Holzwerk, um Bobby auf dem Weg nach draußen alles Gute zu wünschen und erzählten dem CEO von ihren Erfahrungen. Andy Belford beschreibt, wie Bedenken hinsichtlich der Rezensionsbombardierung von Overwatch 2 auf Steam vor der Veröffentlichung wiederholt ignoriert wurden.

Die Erinnerung an Kotick wird wahrscheinlich noch lange in Schande weiterleben, so wie es auch der Fall war CEO-Foto In seiner 32-jährigen Karriere wurde er von Skandalen geplagt, die von der Förderung eines ungesunden Arbeitsumfelds bis hin zu angeblichen Morddrohungen reichten. Sein Assistent wurde getötet. Es ist nicht klar, wo die umstrittene Führungskraft als nächstes landen wird oder ob Kotick in der Branche bleiben wird. Platzieren Sie Ihre Wetten im Kommentarbereich unten.

Siehe auch  Skittles stößt auf Gegenreaktionen, nachdem er mit GLAAD eine Partnerschaft eingegangen ist und seine Verpackung mit „Black Trans Lives Matter“ versehen hat.

Manni Winkler

"Bier-Geek. Der böse Ninja der Popkultur. Kaffee-Stipendiat fürs Leben. Professioneller Internet-Lehrer. Fleisch-Lehrer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close