World

Donezk: Zwei russische Kommandeure bei Kämpfen in der Ukraine getötet

Sofia Gatilova/Reuters

Ukrainische Soldaten fahren mit einem Panzer auf einer Straße zur Frontstadt Bachmut, inmitten einer russischen Offensive gegen die Ukraine, in der Region Donezk, Ukraine, 12. Mai 2023.

(CNN) – Das russische Verteidigungsministerium teilte am Sonntag mit, dass in der Ostukraine zwei hochrangige russische Militäroffiziere getötet worden seien, was für Moskau die jüngste große Opferzahl sei. in einem erbitterten Krieg mit seinem westlichen Nachbarn.

Das Ministerium sagte, die beiden Offiziere – Oberst Wjatscheslaw Makarow und Oberst Jewgeni Browko – seien getötet worden, als sie die russischen Streitkräfte in der Region Donezk befehligten. Es wurde weder angegeben, wann noch genau, wo sie getötet wurden.

„Der Kommandeur der 4. motorisierten Schützenbrigade, Oberst Wjatscheslaw Makarow, der an der Front stand, leitete persönlich die Schlacht“, heißt es in der Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums.

Das Ministerium sagte, Browko, stellvertretender Befehlshaber des Armeekorps für militärisch-politische Aktion, habe die Truppen bei der „Abwehr feindlicher Angriffe“ angeführt und sei „heldenhaft gestorben, nachdem er von mehreren Granatsplittern getroffen worden war“.

Zur Region Donezk in der Ukraine gehört die Stadt Bachmut, die Zeuge einiger der heftigsten und heftigsten Schlachten des Krieges war.

Eine monatelange Offensive russischer Streitkräfte, darunter auch Wagners Söldner, vertrieb Tausende aus ihren Häusern und hinterließ eine verwüstete Gegend. Doch trotz der enormen Truppenstärke, die Russland zur Eroberung der Stadt aufwendete, gelang es ihm nicht, die volle Kontrolle zu übernehmen, und in der vergangenen Woche erlitt es in der Region schwere Verluste.

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar sagte am Sonntag in einem Telegram-Beitrag, dass es den ukrainischen Streitkräften gelungen sei, die Kontrolle über mehr als zehn russische Stellungen in der Nähe von Bachmut zu übernehmen.

Maliar beschrieb die Situation in Bachmut als „extrem heiß“.

Am Sonntag berichtete das ukrainische Militär, dass Pakhmut und Marinka in der Ostukraine noch immer die „Epen der Kämpfe“ seien.

Der Feind konzentriert seine Hauptanstrengungen weiterhin auf die Richtungen Liman, Bakhmut, Avdeevka und Marinka. Insgesamt kam es am vergangenen Tag in den oben genannten Gebieten zu etwa 30 Kampfhandlungen.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, die Ukraine habe „schwere Versuche unternommen, die Verteidigung unserer Streitkräfte im Norden und Süden von Artemovsk zu durchbrechen“, und bezog sich dabei auf Bachmut mit seinem russischen Namen.

Alle Angriffe der Streitkräfte der Ukraine wurden abgewehrt. „Es gab keinen Durchbruch bei der Verteidigung der russischen Streitkräfte“, heißt es in der Erklärung.

03:34 – Quelle: CNN

„Wir fragen nicht, wir rennen einfach“: CNN-Reporter an der Front der Ukraine

Auch in der Ostukraine wurden in den vergangenen Tagen russische Ziele in der besetzten Stadt Luhansk von Raketenangriffen getroffen.

Die Stadt wurde zu einem wichtigen Zentrum der russischen Invasionsbemühungen und war seit Kriegsbeginn selten Opfer ukrainischer Angriffe.

Doch am Freitag schlugen zwei Raketen in der Gegend ein und am Samstag kam es zu einer weiteren Explosion.

Einige russische Blogger haben vorgeschlagen, ohne Beweise vorzulegen, dass die Ukraine kürzlich vom Vereinigten Königreich bereitgestellte Marschflugkörper eingesetzt habe. Kiew verfügt aber auch über in der Ukraine hergestellte Grom-Raketen, deren Reichweite bis nach Luhansk reicht.

Siehe auch  Die Cerberus-Hitzewelle droht Europa mit neuen Rekordtemperaturen

Unbestätigte Berichte hieß es an anderer Stelle Russland hat möglicherweise vier Militärflugzeuge abgeschossen Auf ihrem Territorium am Samstag, und wenn das wahr ist, wäre es ein wichtiger Coup für die Ukraine.

Ein russisches Medienunternehmen berichtete, dass mindestens zwei Kampfflugzeuge – ein Su-34-Jäger/Bomber und ein Su-35-Jäger – und zwei Mi-8-Hubschrauber abgestürzt seien.

Berichten zufolge wurde das Flugzeug in der russischen Region Brjansk an der Grenze zur Ukraine verloren.

Das gleichzeitige Auftreten mehrerer Vorfälle auf russischem Territorium wäre beispiellos. Einige Analysten glauben, dass die Luftverteidigung der Ukraine möglicherweise vorangetrieben wurde, da die russische Luftwaffe mehr „Gleitmunition“ einsetzt, die aus der Ferne auf Ziele schießen kann.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close