World

Die USA und Großbritannien starten inmitten des Gaza-Krieges eine neue Angriffswelle gegen die Huthi im Jemen Nachrichten über den israelischen Krieg gegen Gaza

Die USA und das Vereinigte Königreich führten Angriffe auf von Huthi kontrollierte Stätten im Jemen durch und stellten damit eine neue Angriffswelle gegen die mit dem Iran verbündete jemenitische Gruppe dar, die sich aus Solidarität mit den Palästinensern gegen Interessen der USA und Israels richtete.

Zusätzlich zu den Angriffen vom Samstag hat das US-Zentralkommando (CENTCOM) am frühen Sonntag auch eine Houthi-Schiffsabwehrrakete angegriffen, die „zum Abschuss gegen Schiffe im Roten Meer vorbereitet“ war. Huthi-Angriffe auf mit Israel verbundene Schiffe in der engen Bab al-Mandeb-Straße im Roten Meer haben den Welthandel gestört und Vergeltungsmaßnahmen seitens der USA und Großbritanniens nach sich gezogen.

Seit Mitte November haben die Houthis Dutzende Raketen-, Drohnen- und Bootsangriffe auf mit Israel verbundene Handelsschiffe sowie Kriegsschiffe der USA und Großbritanniens gestartet, mit dem erklärten Ziel, Israels verheerenden Krieg gegen Gaza zu stoppen. Die Houthis forderten außerdem, dass Israel die Lieferung humanitärer Hilfe nach Gaza zulasse, da die gesamte Bevölkerung von 2,3 Millionen Menschen Schwierigkeiten habe, Gaza zu erreichen. Hunger.

Die neue Angriffswelle folgte auf einen US-Luftangriff im Irak und in Syrien am Freitag, der auf bewaffnete Gruppen zielte, die mit den Islamischen Revolutionsgarden Irans in Verbindung stehen, als Vergeltung für die Ermordung von drei amerikanischen Soldaten in Jordanien letzte Woche. Die Vereinigten Staaten machten den Islamischen Widerstand im Irak, eine Koalition bewaffneter Gruppen mit Verbindungen zum Iran, für den jordanischen Angriff verantwortlich. Teheran versuchte, sich von dem Drohnenangriff zu distanzieren.

Das Zentralkommando sagte, es habe „verhältnismäßige“ Angriffe „mit Unterstützung“ Australiens, Bahrains, Kanadas, Dänemarks, der Niederlande und Neuseelands gestartet. Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und unterstützende Länder sagten in einer gemeinsamen Erklärung, dass „am Samstag gegen Mitternacht“ 36 Ziele an 13 Orten angegriffen wurden.

Sie fügte hinzu: „Diese Angriffe zielen darauf ab, die Fähigkeiten der Houthis zu schwächen, mit denen sie ihre rücksichtslosen und illegalen Angriffe auf amerikanische und britische Schiffe sowie die internationale Handelsschifffahrt im Roten Meer, in der Bab al-Mandab-Straße und im Golf von Israel fortsetzen.“ Aden.“

Siehe auch  Russland wirft nach einer „Geste des guten Willens“ Phosphorbomben auf der Insel Zmini (Schlange) ab

„Die Angriffe werden nicht unbeantwortet bleiben.“

Kimberly Halkett von Al Jazeera sagte in einem Bericht aus Washington, D.C., dass die Angriffe darauf abzielten, Angriffe der Houthi auf US-Interessen in der Region abzuschrecken.

Nach unserem Verständnis wurden Waffenanlagen, Raketensysteme und Trägerraketen sowie Luftverteidigungs- und Radarsysteme angegriffen. „Wir wissen, dass diese Angriffe sowohl von Schiffen als auch von Kampfflugzeugen aus gestartet wurden.“

In der amerikanisch-britischen Erklärung wurden die konkreten Orte, die bombardiert wurden, nicht genannt, aber der Sprecher des Houthi-Militärs, Yahya Saree, sagte, dass die Hauptstadt Sanaa und andere von Rebellen kontrollierte Gebiete angegriffen wurden.

Saree sagte, dass es 48 Angriffe auf mehrere Gouvernements gegeben habe, darunter 13 auf Sanaa und die umliegenden Gebiete, 11 auf Taiz, neun auf Hodeida, sieben auf Al-Bayda, sieben auf Hajjah und einen auf Saada.

Ein von Menschen in Sanaa online geteiltes Video enthielt Explosionsgeräusche und mindestens eine Explosion erleuchtete den Nachthimmel.

Er bekräftigte, dass „diese Angriffe nicht unbeantwortet bleiben und bestraft werden“ und fügte hinzu, dass die Bewegung weiterhin standhaft bei der „Unterstützung des standhaften palästinensischen Volkes“ bleibe.

Mohammed Al-Attab von Al Jazeera sagte in einem Bericht aus Sanaa, dass einige der Luftangriffe auf Berggebiete erfolgten, die die Houthis nach eigenen Angaben zuvor angegriffen hatten.

Er fügte hinzu: „Wir sprechen also über zunehmende Luftangriffe der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs, um die Möglichkeiten der Houthis, den amerikanischen und britischen Seestreitkräften Schaden zuzufügen, sowie Angriffe auf israelische Schiffe und die Houthis einzuschränken.“ sagen, das ist Druck auf Israel, Druck auf Israel auszuüben.“ Seine Aggression gegen die Menschen in Gaza und seine Belagerung dort beenden.“

Siehe auch  AC-130 greift vom Iran unterstützte Militante nach Raketenangriff an > US-Verteidigungsministerium > Nachrichten des Verteidigungsministeriums

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanaani, verurteilte am Sonntag in einer Erklärung die Angriffe auf den Jemen und sagte, sie untergraben den internationalen Frieden und die Sicherheit und widersprechen den Behauptungen Washingtons und Londons, sie wollten keinen größeren Krieg in der Region.

„Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich setzen ihre umfassende Unterstützung für die vom zionistischen Regime durch ihre Militäraktionen in der gesamten Region begangenen Kriegsverbrechen fort und arbeiten daran, Chaos, Unordnung, Unsicherheit und Instabilität zu verbreiten, mit dem Ziel, ein Ventil dafür zu schaffen.“ das kriminelle Regime.“ „Wird beschuldigt, Völkermord an Palästinensern begangen zu haben“, sagte er und bezog sich dabei auf das laufende Völkermordverfahren gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof.

Weitere Angriffe sind wahrscheinlich

Washington beabsichtigt, zusätzliche Luftangriffe gegen vom Iran unterstützte Gruppen im Nahen Osten durchzuführen, „um eine klare Botschaft zu senden, dass die Vereinigten Staaten reagieren werden, wenn unsere Streitkräfte angegriffen werden“, sagte Jake Sullivan, nationaler Sicherheitsberater des Weißen Hauses, am Sonntag gegenüber NBC.

Unabhängig davon sagte der Sprecher des Weißen Hauses für nationale Sicherheit, John Kirby, gegenüber Fox News, dass die US-Angriffe gegen vom Iran unterstützte Gruppen am Freitagabend nur die „erste Runde“ der Aktion seien und weitere folgen würden.

Huthi-Sprecher Mohammed Abdel Salam warnte, dass Angriffe der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs – sei es im Jemen, im Irak oder in Syrien – sie in den Sumpf der Region ziehen und „die Flammen des Hasses auf unser Volk schüren“ würden.

Er sagte: „Jemens Entscheidung, Gaza zu unterstützen, ist fest und prinzipiell und wird durch keinen Angriff beeinträchtigt.“

Abdel Salam sagte: „Anstatt zu eskalieren und eine neue Kriegsfront in der Region zu eröffnen, sollten Amerika und Großbritannien auf die internationale öffentliche Meinung hören, die eine sofortige Einstellung der israelischen Aggression, die Aufhebung der Belagerung von Gaza und die Beendigung des Schutzes für Israel fordert.“ ” Israel auf Kosten des palästinensischen Volkes.“

Siehe auch  Japanische Regierung genehmigt offiziellen Begräbnistermin für den ermordeten Ex-Premierminister Abe, Plan löst Proteste aus

Sullivan sagte, dass humanitäre Fragen in Gaza für US-Außenminister Antony Blinken oberste Priorität haben werden, der diese Woche Israel, Ägypten, Katar, Saudi-Arabien und das besetzte Westjordanland besuchen wird.

Bei US-Angriffen im Irak kamen mehrere Menschen ums Leben, was laut Washington nur der erste Schritt seiner Reaktion auf den jordanischen Drohnenangriff war, bei dem US-Soldaten getötet wurden.

Am Sonntag nahmen Hunderte Menschen an einem Trauerzug in der irakischen Hauptstadt Bagdad für 17 Mitglieder der mit dem Iran verbündeten Volksmobilisierungskräfte teil, die bei den Angriffen getötet wurden.

US-amerikanische und alliierte Streitkräfte in der Region wurden seit Mitte Oktober mehr als 165 Mal angegriffen, hauptsächlich im Irak und in Syrien. Die ersten Todesfälle in Jordanien waren jedoch auf feindliches Feuer in diesem Zeitraum zurückzuführen. Bewaffnete Gruppen, die in diesen Ländern mit dem Iran verbündet sind, sagen, dass amerikanische Interessen aufgrund der militärischen und diplomatischen Unterstützung, die Washington Israel in seinem Krieg gegen Gaza gewährt, legitime Ziele seien.

Iran, Irak, Syrien und andere Länder verurteilten die Angriffe aufs Schärfste, während Russland, das den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad unterstützt, eine dringende Sitzung des UN-Sicherheitsrates einberufen hat, die voraussichtlich am Montag in New York stattfinden wird.

Die Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas über den Krieg gegen Gaza führen weiterhin zu einer Einigung. Der amerikanische Sender NBC zitierte einen namentlich nicht genannten amerikanischen Beamten mit den Worten, dass die Gespräche mit dem Westen voraussichtlich nicht durch die jüngsten Angriffe des Westens behindert werden, da eine umfassendere regionale Eskalation befürchtet werde.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close