Top News

Die Steuerregeln in Argentinien und Deutschland bieten Lehren für die USA

Nach zwei Jahrzehnten gescheiterter Finanz- und Geldpolitik in Amerika ist es an der Zeit, einen neuen Kurs einzuschlagen. Die Federal Fiscal Sustainability Foundation setzt sich für eine regelbasierte Fiskal- und Geldpolitik als Ersatz für diskretionäre Politiken ein.

Kritiker argumentieren oft, dass eine regelbasierte Fiskal- und Geldpolitik nicht durchsetzbar sei. Dies gilt sicherlich für die gesetzlichen Finanzierungsbestimmungen, die der Kongress im Laufe der Jahre erlassen hat und die regelmäßig aufgehoben oder ausgesetzt wurden. Dies gilt jedoch nicht, wenn Finanzbestimmungen in die Verfassung aufgenommen werden.

Die Erfahrungen zweier in den Nachrichten aktueller Länder geben Aufschluss über eine regelbasierte Finanz- und Geldpolitik.



Argentinien hat in den 1990er Jahren fiskal- und geldpolitische Maßnahmen ergriffen, um die wirtschaftliche Stabilität wiederherzustellen. Doch in den letzten zwei Jahrzehnten hat die peronistische Regierung diese Regeln aufgegeben und ist von einer Finanzkrise in die nächste gestürzt.

Mit einer Schuldenquote von 85 % des BIP steht Argentinien am Rande des Bankrotts. Daher ist es keine Überraschung, dass der neue Präsident Javier Millay mit dem Versprechen gewählt wurde, die Steuer- und Währungsregeln wieder in die argentinische Verfassung aufzunehmen.

Seit zwei Jahrzehnten ist Deutschland der Motor des Wirtschaftswachstums in Europa. Deutschland folgt einer regelbasierten Finanz- und Geldpolitik, die in seiner Verfassung verankert ist. Die Regeln schreiben vor, dass das Haushaltsdefizit 0,35 % des BIP nicht überschreiten darf.

Deutsche Gerichte haben kürzlich entschieden, dass die vorgeschlagenen Ausgaben für ein schuldenfinanziertes grünes Übergangsprogramm gegen die verfassungsmäßigen Finanzierungsregeln des Landes verstoßen. Infolgedessen hat die Regierung die Ausgaben für den Rest des Jahres eingefroren. Die Regierung überprüft alle schuldenfinanzierten Bundesausgaben der letzten Jahre, um festzustellen, ob sie den verfassungsmäßigen Haushaltsregeln entsprechen.

Siehe auch  Deutschland strebt im Inland den EM-Titel 2024 an und muss sich den Gruppen-A-Gegnern Schottland, Ungarn und der Schweiz stellen

Amerika ist nicht Argentinien, aber wir nähern uns schnell dem Punkt des Scheiterns.

Das Bundesdefizit wird im kommenden Jahrzehnt voraussichtlich 2 % des BIP übersteigen. Unsere Schuldenquote liegt mittlerweile bei über 100 % und wird voraussichtlich bis Mitte des Jahrhunderts auf über 200 % ansteigen. Ausländische Zentralbanken und Privatpersonen sind weniger bereit, US-Schulden zu kaufen.

Die Zinssätze liegen über dem langfristigen Durchschnitt, da die Nachfrage nach US-Schulden zurückgeht. Es wurde kürzlich von US-amerikanischen Ratingagenturen herabgestuft. Dieses Wachstum der US-Staatsverschuldung ist unhaltbar.

Ausländer bevorzugen es auch nicht, Dollar bei internationalen Transaktionen zu verwenden. Der Dollar wird im internationalen Handel und Finanzwesen durch andere Währungen ersetzt.

Die amerikanischen Bürger haben die Wahl, sich mit der gescheiterten Fiskal- und Geldpolitik herumzuschlagen, bis wir von dieser fiskalischen Klippe fallen oder Reformen umsetzen, die das Finanzsystem wieder in Ordnung bringen können. Deutschland und andere europäische Länder haben mit der Aufnahme fiskalischer und währungspolitischer Bestimmungen in ihre Verfassungen den Weg für Reformen aufgezeigt.

Die Federal Fiscal Sustainability Foundation hat eine Kampagne zur Aufnahme eines „Finanzverantwortungszusatzes“ in die Verfassung gestartet. Die Änderung soll in der nächsten Kongressperiode dazu führen, dass die Ausgaben mit den Einnahmen ins Gleichgewicht gebracht werden. Das Wachstum der Bundesausgaben wird durch die langfristige Wachstumsrate der Wirtschaft begrenzt. Mit dieser Fiskalregel kann die Bundesverschuldung stabilisiert und die wirtschaftliche Stabilität wiederhergestellt werden.

Wir unterstützen die Aufnahme einer Klausel zur Haushaltsverantwortung in die Verfassung. Im Laufe der Jahre wurden im Kongress mehrere Resolutionen eingebracht, die eine solche Regel fordern, aber keine dieser Resolutionen erhielt im Kongress die erforderliche Zweidrittelmehrheit, um den Bundesstaaten einen Änderungsantrag zur Ratifizierung vorzulegen.

Siehe auch  Bayern Münchens Schuldner Alexander Nobel sehnt sich derzeit nach einem Platz in der deutschen Nationalmannschaft.

Glücklicherweise bietet die Verfassung eine Alternative. Gemäß Artikel V können Staaten durch eine Änderungskonvention Änderungen der Verfassung vorschlagen. Im Laufe der Jahre haben Staaten mehrere Resolutionen eingereicht, in denen eine Änderungskonvention gefordert wurde, um eine Änderung der Steuerverantwortung vorzuschlagen. Im Jahr 1979 reichten zwei Drittel der Bundesstaaten eine solche Resolution ein, doch der Kongress versäumte es, eine Versammlung zur Zählung dieser Resolutionen einzuberufen.

Wir beanstanden das Versäumnis des Kongresses, seiner Verantwortung gemäß Artikel V der Verfassung nachzukommen. Der Freedom of Information Act verpflichtet den Kongress, Aufzeichnungen über staatliche Resolutionen zu veröffentlichen, in denen eine Änderung der Verfassung zur steuerlichen Verantwortung gefordert wird.

Die Federal Fiscal Sustainability Foundation arbeitet mit Generalstaatsanwälten in mehreren Bundesstaaten zusammen, um beim Obersten Gerichtshof einen Antrag auf Erlass eines Feststellungsurteils zu stellen, in dem eine Konferenz zur Zählung der Bundesstaatsbeschlüsse gefordert wird.

• Barry Paulson ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Colorado und Mitglied des Gründungsvorstands. Zentrale Stiftung für Finanzstabilität.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close