Economy

Die SEC spricht mit Bitcoin-ETF-Anwärtern – das werden sie wahrscheinlich sagen

Die SEC scheint fruchtbare Gespräche über den Kassakurs zu führen Bitcoin-ETF Bewerber.

Ende November bestätigten der Krypto-Asset-Manager Grayscale und der Wall-Street-Riese Blackrock Treffen mit der SEC, um ihre Bitcoin-ETF-Anträge zu besprechen. Beide Unternehmen haben seitdem Änderungen ihrer Anträge in Form von S-1-Einreichungen eingereicht. Auch wenn diese Änderungen nicht genau dasselbe sind wie eine Niederschrift dieser Sitzungen, geben sie doch einige Hinweise darauf, was die Wertpapieraufsichtsbehörde sagt.

Darüber hinaus deuten die Änderungen darauf hin, dass die SEC diese Anträge sorgfältig prüft, anstatt sie direkt abzulehnen, wie sie es in der Vergangenheit schon oft getan hat – wobei sie bei ihrer Ablehnung des Anlageprodukts häufig eine mögliche Manipulation des Bitcoin-Marktes anführt.

BlackRock hat gestern Abend eine zweite Änderung zu seinem ursprünglichen S-1-Antrag vom Juni eingereicht. Der Antrag für den iShares Bitcoin Trust, der Anlegern ein Engagement in BTC ermöglichen würde, ohne den Vermögenswert direkt kaufen und halten zu müssen, erwähnt nun ausdrücklich das US-amerikanische Sofortabwicklungssystem Fedwire und Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, kurz SWIFT-Netzwerk.

Mögliche Ausfälle von Fedwire und SWIFT wurden in der Vereinbarung von BlackRock, Coinbase Prime als Hauptbroker zu nutzen, stets als Risiko erwähnt. Aber sie sind jetzt in einem Abschnitt enthalten, der viel länger ist und genauer auf die Gründe eingeht, warum die Rücknahme von ETF-Anteilen ausgesetzt werden kann und wie Anleger benachrichtigt werden.

Weitere Gründe sind „ein Absturz oder eine Unterbrechung des Bitcoin-Netzwerks, ein Hackerangriff, ein Verstoß gegen die Cybersicherheit oder ein Strom-, Internet- oder Bitcoin-Netzwerkausfall“, heißt es in einer Meldung der Securities and Exchange Commission vom 4. Dezember. Dabei handelt es sich um die gesamte Formulierung, die in der Oktober-Änderung der S-1-Einreichung enthalten war, aber jetzt so formuliert, dass deutlicher wird, dass sie eine Aussetzung der Aktienrücknahmen auslösen könnte.

Siehe auch  Home Depot meldet höhere Umsätze, da die Transaktionen weiter zurückgehen

Sollte sich der Bitcoin-ETF von BlackRock auflösen, gäbe es den Anlegern nicht die BTC, die sie mit ihren Mitteln gekauft haben. In der S-1-Einreichung heißt es nun, dass die zugrunde liegende Bitcoin liquidiert und gegen Bargeld an die Anleger verteilt wird – „Einzahler haben keinen Anspruch auf die zugrunde liegenden Bitcoin-Bestände des Fonds.“

In einem weiteren neuen Abschnitt heißt es, dass Market Maker, von denen der Fonds Bitcoin kauft, verpflichtet sind, eine Due-Diligence-Prüfung durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Gelder „nicht aus illegalen oder kriminellen Aktivitäten stammen oder damit in Zusammenhang stehen“. Es ist eine zeitgemäße Ergänzung. Letzten Monat zahlte Binance 4,3 Milliarden US-Dollar, um die Bundesanklagen zu begleichen. Darunter war auch der Vorwurf, dass die Kryptowährungsbörse über schwache Geldwäschekontrollen verfüge.

Es scheint, dass die Regulierungsbehörde auch daran interessiert war, wie Aktionäre zuverlässige Intraday-Preisinformationen erhalten könnten.

Zu diesem Zweck wurde die Einreichung von BlackRock detaillierter und erläutert, dass Anleger Folgendes nutzen können… CME CF Bitcoin-Indikator in Echtzeit, oder BRTI, der während der regulären Nasdaq-Marktsitzung von 9:30 bis 16:00 Uhr ET „alle 15 Sekunden aktualisiert“ wird. Dieser Rhythmus ist ein Industriestandard für die Bestimmung des Intraday-Werts von börsengehandelten Fonds, aber die SEC wollte den Händlern dies offenbar klarmachen.

Die Chicago Mercantile Exchange hat den BRTI-Echtzeit-Preisindex in … eingeführt. 2018Damals schrieb sie in einer Ankündigung, dass es „die Professionalisierung des Bitcoin-Handels und die Etablierung von Kryptowährungen als neue Anlageklasse beschleunigt“.

In früheren Veröffentlichungen von BlackRock wurden die CME CF Bitcoin Benchmark und der Benchmark Index erwähnt. Trotz der Ähnlichkeit werden diese beiden Referenzen einmal täglich veröffentlicht, wobei der Handel an einigen wichtigen Finanzmärkten wie Hongkong, London und New York ausläuft.

Siehe auch  Der Fehler eines Einzelhändlers führt dazu, dass ein Mann lebenslang 25.000 Dollar pro Jahr gewinnt

Aus einer von BlackRock eingereichten Meldung geht hervor, dass der Wall-Street-Riese bereits Aktien im Wert von 100.000 US-Dollar für 25 US-Dollar pro Aktie an einen Ankerinvestor verkauft hat. Dabei handelt es sich keineswegs um eine implizite Befürwortung, sondern um ein Signal dafür, dass der Vermögensverwalter optimistisch genug ist, einen ETF zu erwerben.

Aus der neuen Einreichung des iShares Bitcoin Trust geht nun auch hervor, dass Coinbase Custody, die bevorzugte Depotbank der meisten Bitcoin-ETF-Antragsteller, über einen Versicherungsschutz von bis zu 320 Millionen US-Dollar verfügt, um „Verluste digitaler Vermögenswerte abzudecken, die es im Namen seiner Kunden verwahrt“. Allerdings garantiert BlackRock nicht, dass der Versicherungsschutz oder die Verluste der Aktionäre durch die Police des Unternehmens gedeckt werden.

Der Abschnitt über die Pflichten der Depotbank beschreibt nun auch eine Reihe von Umständen, unter denen Coinbase die Verluste der Aktionäre abdecken soll: „Im Allgemeinen haftet eine Bitcoin-Depotbank im Rahmen einer Depotbankvereinbarung nur für den Fall ihrer Fahrlässigkeit, ihres Betrugs oder für Sachschäden.“ ” Verstoß gegen geltendes Recht oder vorsätzliches Fehlverhalten.“

Für Bitwise, das gestern ebenfalls eine Änderung seiner Bitcoin-ETF-Verordnung eingereicht hat, sind einige der Änderungen offensichtlicher. Der Name des potenziellen Fonds wurde von „Bitwise Bitcoin ETP Trust“ in „Bitwise Bitcoin ETF“ geändert.

Andere Änderungen an der Bitwise-App decken weitgehend den gleichen Bereich ab wie Blackrock, indem sie die Risiken einer Investition in einen Trust, der Bitcoin kauft, klarstellen.

Obwohl die SEC noch einen weiteren Monat Zeit hat, bevor sie über etwaige Bitcoin-ETF-Anträge entscheidet, stecken Anleger in schwindelerregendem Tempo Bargeld in börsengehandelte Kryptowährungsprodukte. Letzte Woche flossen 176 Millionen US-Dollar in börsengehandelte Kryptofonds. Wenn Anleger diese Woche Geld zum gleichen Zinssatz einzahlen, könnte der Gesamtbetrag innerhalb von drei Monaten fast 2 Milliarden US-Dollar erreichen.

Siehe auch  Was kommt als nächstes für den Aktienmarkt, wenn sich die Federal Reserve auf den Höhepunkt der Falkenhaftigkeit zubewegt?

Es gibt immer noch keine Garantie dafür, dass der Markt in absehbarer Zeit einen Spot-Bitcoin-ETF haben wird. Aber die jüngsten Änderungen verleihen der im letzten Monat angekündigten Verzögerungswelle etwas mehr Kontext.

Herausgegeben von Guillermo Jimenez

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close