Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die OPEC+ hält trotz Preisobergrenzen in Russland an Ölbeschränkungen fest

Die OPEC+ hält trotz Preisobergrenzen in Russland an Ölbeschränkungen fest

Die OPEC+ sagte am Sonntag, sie werde die Produktion vor einer wichtigen Woche auf den globalen Energiemärkten stabil halten, da reiche Länder Moskaus Erdölexporten eine Preisobergrenze auferlegen, die Europäische Union ein Embargo gegen russisches Öl verhängt und der chinesische Staatschef Xi Jinping Saudi-Arabien besucht.

Die Entscheidung vom Sonntag ermöglicht es der Organisation erdölexportierender Länder und einer Gruppe von Produzenten unter der Führung Russlands – gemeinsam als OPEC+ bekannt –, sich mehr Zeit zu nehmen, um die Marktauswirkungen einer EU- und G7-Preisobergrenze von 60 USD pro Barrel zu bewerten. Moskaus Öl zielt darauf ab, die Einnahmequelle für den Ukraine-Krieg zu bremsen. 2 Millionen Barrel pro Tag sind gesichert Er beschloss, die Produktion im Oktober zu drosseln.

Die Obergrenze soll am Montag in Kraft treten, wobei sowohl Ölhändler als auch staatliche Energiebeamte unsicher sind, wie sie sich am selben Tag auf den Markt auswirken wird, an dem die Europäische Union die meisten Importe von russischem Öl verbietet. Am Donnerstag wird Herr Xi voraussichtlich nach Saudi-Arabien reisen, wo die Energiemärkte bei Gesprächen zwischen dem weltgrößten Ölimporteur bzw. dem größten Ölexporteur auf der Tagesordnung stehen werden.

Ebenfalls bereits am Montag veröffentlicht: Es wird erwartet, dass Saudi-Arabien seine Preisgestaltung für Spotmarktkunden in Europa, Asien und den USA bekannt gibt, die genau beobachtet werden, um Hinweise auf die Sicht des Königreichs auf den Markt zu erhalten.

Die OPEC hatte vor dem außerordentlichen Treffen am Sonntag, das abrupt in ein virtuelles Treffen geändert wurde, nachdem es ursprünglich als persönlich bezeichnet wurde, eine Reihe von Optionen in Betracht gezogen. Die OPEC trifft sich normalerweise während der Arbeitswoche, aber dieses Treffen wurde ohne Erklärung für das Wochenende vor den Preisobergrenzen und dem EU-Embargo angesetzt.

Siehe auch  Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Einige Mitglieder hatten vor dem Treffen eine erhöhte Produktion gefordert und auf das Potenzial für Störungen des russischen Öls hingewiesen, das einige Analysten auf 1 bis 1,5 Millionen Barrel pro Tag nach der Preisobergrenze geschätzt haben. Russische Beamte betonten am Sonntag, dass sie überhaupt kein Öl mit Ländern handeln werden, die Preisobergrenzen anwenden.

Die OPEC-Delegierten sagten jedoch, dass in den Tagen vor dem Treffen ein Konsens erzielt worden sei, dass die Zeit nicht reif sei, die Produktion zu erhöhen. Die Preise sind im vergangenen Monat um 13 % gefallen und im letzten Monat an einem einzigen Tag um 5 % gefallen, als das Wall Street Journal und andere Organisationen über Gespräche über eine Steigerung der Produktion berichteten.

Die Preise haben sich seitdem stabilisiert, aber Brent-Rohöl, die internationale Benchmark, lag am Freitag bei 85,42 $ und WTI, die US-Benchmark, lag bei 80,34 $ – weit unter dem Niveau von 90 $ pro Barrel, das einige Ölmarktanalysten von der Gruppe erwarten siehe Preise. .

Einige OPEC-Mitglieder, darunter der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman, haben die Idee einer weiteren Produktionskürzung in Umlauf gebracht, nachdem sie im Oktober zwei Millionen Barrel pro Tag gekürzt hatten, was das Weiße Haus überraschte und einen Großteil Washingtons verärgerte. Die Kürzung hätte gezeigt, dass die OPEC+ besorgt über chinesische Lockdowns war, die den Ausbruch von Covid-19 und seine Auswirkungen auf die Nachfrage eindämmen sollten – Bedenken, die die Ölpreise in den letzten Tagen nach unten getrieben haben.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben den Preis für russisches Öl begrenzt, um die Einnahmen aus dem Ukrainekrieg zu begrenzen.


Bild:

Maxim Shipenkov/Shutterstock

OPEC und Ölhändler reagierten mit Unsicherheit über die Preisobergrenzen der G7 und der EU. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten bestimmten den Preis Um Moskaus Öleinnahmen zu kürzen während russisches Öl, ein Großteil des globalen Angebots, auf dem Markt verfügbar bleibt. Es zielt darauf ab, die Konzentration wichtiger Marinedienste im Westen auszunutzen, um zu versuchen, Moskau zu zügeln Die Fähigkeit, Krieg in der Ukraine zu führen.

Auch die Ölpreise fielen am Freitag Nachdem die EU der Obergrenze zugestimmt hatte, spielten Händler ihre Bedenken herunter, dass der Mechanismus zu viel russisches Öl aus dem Markt drängen und ein Versorgungsproblem verursachen würde. Russisches Rohöl wurde dieses Jahr mit einem steilen Abschlag gehandelt, wobei Argus Media, das die Rohstoffpreise bewertet, den Preis auf etwa 48 $ pro Barrel festgesetzt hat.

OPEC-Delegierte sagten jedoch, dass die Produktionspläne Anfang nächsten Jahres nach oben revidiert werden könnten. Sie sagten, sie vertrauten Schätzungen, dass die russischen Ölexporte aufgrund der Preisobergrenze um mehr als 1 Million Barrel Rohöl pro Tag sinken könnten. Diese Prognose stimmt mit der Internationalen Energieagentur überein, die Verbraucherländer berät, und erwartet einen Rückgang von 1,4 Millionen Barrel pro Tag. Die russische Ölproduktion erreichte im Oktober 9,9 Millionen Barrel pro Tag.

Helima Croft, Chief Commodity Strategist beim kanadischen Maklerunternehmen RBC, sagte, Russland könne seinen Drohungen nachkommen, den Verkauf an Käufer einzustellen, die Preisobergrenzen anwenden. „Moskau hat bisher mehrfach mit Unterbrechungen gedroht“, sagte sie.

Teile deine Gedanken

Welche Auswirkungen wird die Preisobergrenze auf russisches Öl haben? Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung unten.

Unterdessen sagte Srijan Katyal, Global Head of Strategy beim VAE-Maklerunternehmen ADSS, dass die Angst vor einer globalen Rezession und Inflationsraten den Ölpreis auf unter 60 Dollar drücken könnten.

Die Allianz plant nicht, ihre Produktion bis zu ihrem nächsten Treffen am 4. Juni zu überprüfen. Aber die OPEC sagte am Sonntag, sie sei bereit, „jederzeit zusammenzutreten und sofortige zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um Marktentwicklungen anzugehen“, falls erforderlich.

Entscheidung der OPEC+, die Produktion im Oktober zu drosseln Das Weiße Haus verärgert und Demokraten im Kongress, die sagten, dies untergrabe die weltweiten Bemühungen zur Deeskalation des russischen Krieges in der Ukraine und betrachtete dies als politischen Schlag ins Gesicht von Präsident Biden vor den Zwischenwahlen. Aber US-Beamte haben in den letzten Tagen privat gesagt, dass sie sich nicht beim Kartell beschweren werden, wenn es die Beschränkungen fortsetzt, weil die Preise laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen so dramatisch gefallen sind.

OPEC-Delegierte sagten, sie hätten am Sonntag nicht mehr Klarheit darüber, wie sich die russische Ölpreisobergrenze auf den Markt auswirken würde, als im Oktober, als sie Produktionskürzungen ankündigten. Damals, am 5. Oktober, sagte Prinz Abdulaziz, er habe in seiner Karriere noch nie eine Phase der Ölmarktunsicherheit erlebt.

„Wir haben keine Kristallkugel“, sagte er damals. „Das macht es sehr kompliziert und schwierig und frustrierend für uns alle hier.“

Schreiben Sie an Benoit Faucon unter benoit.faucon@wsj.com und Saeed unter summer.said@wsj.com

Copyright © 2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8