World

Die Kämpfe verschärfen sich im gesamten Gazastreifen, da die Vereinigten Staaten ihr Veto gegen einen Waffenstillstand einlegen

  • Die neuesten Entwicklungen:
  • Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Abbas, wirft Washington aufgrund seines Vetorechts bei den Vereinten Nationen Mitschuld an israelischen Kriegsverbrechen vor.
  • Israel sagt, dass seine Kämpfer Schulen im Norden des Gazastreifens angreifen
  • Das Deir al-Balah-Krankenhaus wurde durch den Überfall beschädigt, bei dem die angrenzende Moschee zerstört wurde

GAZA/KAIRO (Reuters) – Israel hat am Samstag in einer erweiterten Phase seines zweimonatigen Krieges gegen die Islamische Widerstandsbewegung (Hamas) den Gazastreifen von Norden nach Süden bombardiert, nachdem die Vereinigten Staaten im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ihr Veto eingelegt hatten um seinen Verbündeten zu schützen. . Von der weltweiten Forderung nach einem Waffenstillstand.

13 der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats stimmten für die Resolution, die aus humanitären Gründen einen sofortigen Waffenstillstand forderte, eine Resolution, die von Washington blockiert wurde. Großbritannien enthielt sich der Stimme.

Seit dem Scheitern des Waffenstillstands letzte Woche hat Israel seine Bodenkampagne in der südlichen Hälfte des Gazastreifens ausgeweitet, indem es einen Einfall in die südliche Hauptstadt Khan Yunis startete. Gleichzeitig kündigten beide Seiten eine Eskalation der Kämpfe im Norden an.

Bewohner von Khan Yunis sagten am Samstag, dass die israelischen Streitkräfte die Menschen aus einem anderen Gebiet westlich der von den Israelis Anfang dieser Woche gestürmten Orte befohlen hätten, was darauf hindeutet, dass möglicherweise ein weiterer Angriff unmittelbar bevorsteht.

Die überwiegende Mehrheit der 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen wurde gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, und viele sind mehrmals geflohen. Während die Kämpfe in der Gegend toben, sagen Anwohner und UN-Organisationen, dass es jetzt keinen sicheren Ort mehr gibt, obwohl Israel dies bestreitet.

Israel hat die Bewohner des Gazastreifens daran gehindert, über die Nord-Süd-Hauptstraße durch das schmale Rückgrat der Enklave zu fliehen, und sie stattdessen in Richtung Mittelmeerküste gelenkt.

In Khan Yunis kamen die Toten und Verwundeten über Nacht im überfüllten Nasser-Krankenhaus an. Ein Sanitäter rannte aus dem Krankenwagen und trug die Leiche eines jungen Mädchens in einem rosa Trainingsanzug. Drinnen schluchzten und wanden sich verwundete Kinder auf dem Boden, während Krankenschwestern herbeieilten, um sie zu trösten. Draußen waren die Leichen in weiße Leichentücher gehüllt.

Siehe auch  Zehntausende Einwohner von Sydney haben darum gebeten, evakuiert zu werden, da es in den Vororten regnet

In einem Haus in der Stadt brach ein Großbrand aus, nachdem es in der Nacht bombardiert worden war.

Zainab Khalil (57 Jahre alt), die mit 30 ihrer Verwandten und Freunde in Khan Yunis, westlich der israelischen Stellungen, vertrieben wurde, sagte, dass die Streitkräfte den Menschen in der nahegelegenen Jalal-Straße befohlen hätten, zu gehen, „also könnte es eine Frage der Zeit sein.“ bevor sie auch gegen unser Gebiet vorgehen.“ Wir konnten die Bomben die ganze Nacht über hören.

„Wir schlafen nachts nicht. Wir bleiben wach und versuchen, die Kinder einzuschläfern, und wir bleiben wach, weil wir Angst vor einer Bombardierung haben, also sind wir gezwungen, zu rennen, um die Kinder zu tragen. Und tagsüber beginnt eine weitere Tragödie. nämlich: Wie werden die Kinder ernährt?

Das Nasser-Krankenhaus und ein weiteres Krankenhaus im Süden, das Al-Aqsa-Krankenhaus in Deir al-Balah, meldeten, dass in den letzten 24 Stunden 133 Menschen getötet und 259 verletzt wurden, was die offizielle Zahl auf fast 17.500 Menschen erhöht, wobei mehrere Tausend weitere vermisst und vermutlich tot sind. Sie starben.

Von Reuters erhaltene Aufnahmen aus einem anderen Krankenhaus in Deir al-Balah, dem Jaffa Hospital, zeigten schwere Schäden, die bei einer Razzia in einer nahegelegenen Moschee entstanden waren. Durch die zerbrochenen Fenster sind die zerstörten Ruinen der Moschee zu sehen.

Am Samstag gab es keine neuen Zahlen zur Zahl der Toten und Verletzten aus anderen Teilen des Gazastreifens, einschließlich der gesamten nördlichen Hälfte, wo Krankenhäuser nicht mehr funktionieren und Krankenwagen die Toten oft nicht mehr erreichen können.

Siehe auch  Die fünf reichsten Männer, deren Vermögen sich nach 2020 verdoppelt hat, sagt Oxfam bei der Eröffnung von Davos | Nachrichten zu Armut und Entwicklung

Ashraf Al-Qudra, Sprecher des Gesundheitsministeriums, sagte gegenüber Reuters: „Wir glauben, dass die Zahl der Märtyrer unter den Trümmern möglicherweise größer ist als die Zahl der Märtyrer, die in Krankenhäusern aufgenommen werden.“

Die Kämpfe im Norden waren in Teilen von Gaza-Stadt und den Siedlungen am nördlichen Stadtrand am intensivsten, wo über den israelischen Grenzzaun hinweg gewaltige Explosionen zu sehen waren.

Familien im Norden des Gazastreifens veröffentlichten Online-Nachrichten, in denen sie die Rettungskräfte aufforderten, nach Gaza-Stadt einzureisen, um ihre dort noch immer gefangenen Angehörigen zu retten.

Mitglieder von Atallahs Familie schrieben: „Wir fordern das Rote Kreuz und die zivile Nothilfe auf, sofort zu Atallahs Haus zu gehen. Menschen sind in ihrem Haus in der Al-Jalaa-Straße in Gaza-Stadt, in der Nähe des Al-Zaharna-Gebäudes, eingeschlossen. Das Haus brennt.“ „

Die israelische Armee sagte, sie sei mit bewaffneten Männern zusammengestoßen, die ihre Streitkräfte von Schulen in Beit Hanoun am nördlichen Rand des Gazastreifens und im Gebiet Shujaiya in Gaza-Stadt aus angriffen. Es wurden Videoaufnahmen eines Moderators in einem Klassenzimmer einer Grundschule veröffentlicht, in dem seiner Aussage nach Waffen gelagert wurden.

Das US-Veto macht Washington „mitschuldig“

Israel startete seine Kampagne zur Eliminierung der Hamas-Machthaber in Gaza, nachdem Kämpfer der vom Iran unterstützten islamistischen Gruppe am 7. Oktober den Grenzzaun zum Gazastreifen gestürmt und bei Angriffen in israelischen Städten 1.200 Menschen getötet und 240 als Geiseln genommen hatten.

Die israelischen Streitkräfte sagen, dass sie die Zahl der Opfer unter der Zivilbevölkerung begrenzen, indem sie ihnen Karten mit sicheren Gebieten zur Verfügung stellen, und beschuldigen die Hamas, Zivilisten zu verletzen, indem sie sich unter ihnen versteckt, was die Kämpfer bestreiten. Palästinenser sagen, die Kampagne habe sich zu einem Krieg auf verbrannter Erde entwickelt, um sich an allen Bewohnern des dicht besiedelten Streifens wie London zu rächen.

Siehe auch  Britische Staats- und Regierungschefs fordern Prinz Charles auf, sich angesichts der Gegenreaktion auf die Einwanderung nicht mehr in die Politik einzumischen: Bericht

Washington sagte, es habe Israel aufgefordert, in der nächsten Phase des Krieges mehr Anstrengungen zum Schutz der Zivilbevölkerung zu unternehmen. Außenminister Antony Blinken sagte diese Woche, dass es eine „Lücke“ zwischen Israels Versprechen, Zivilisten zu schützen, und dem Ergebnis vor Ort gebe. Aber Washington unterstützte weiterhin die israelische Position, dass ein Waffenstillstand der Hamas zugute kommen würde.

Der stellvertretende US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Robert Wood, sagte vor dem Sicherheitsrat, bevor er in Washington sein Veto einlegte: „Wir unterstützen nicht die Forderung dieser Resolution nach einem unhaltbaren Waffenstillstand, der nur den Grundstein für den nächsten Krieg legen wird.“

Izzat Al-Rishq, Mitglied des Politbüros der Hamas, verurteilte das amerikanische Veto und bezeichnete es als „unmenschlich“. Mahmoud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, die 2007 die Kontrolle über Gaza an die Hamas verlor, sagte, die Nutzung des Vetos mache die Vereinigten Staaten zu Komplizen an israelischen Kriegsverbrechen.

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, sagte in einer Erklärung: „Ein Waffenstillstand wird nur mit der Rückkehr aller Geiseln und der Zerstörung der Hamas möglich sein.“

(Berichterstattung von Bassam Masoud und Salem Mohammed in Gaza, Nidal al-Mughrabi in Kairo, Dan Williams, Emily Rose und Henriette Shuker in Jerusalem, Humeyra Pamuk und Simon Lewis in Washington und Michelle Nichols in New York und dem Reuters-Büro.) Von William McLean

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab

Ein leitender Korrespondent mit fast 25 Jahren Erfahrung in der Berichterstattung über den palästinensisch-israelischen Konflikt, darunter mehrere Kriege und die Unterzeichnung des ersten historischen Friedensabkommens zwischen beiden Seiten.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close