World

Die israelische Krise wird durch die Rekrutierung von Ultraorthodoxen verschärft

Kommentieren Sie das Foto,

Ultraorthodoxe Juden, die Vollzeit studieren, sind von der Wehrpflicht befreit

Der Oberste Gerichtshof Israels hat im langjährigen Streit um militärische Befreiungen für ultraorthodoxe Juden einen Beschluss erlassen, der die Krise in der Regierung verschärft.

Es ordnete einen Finanzierungsstopp für ultraorthodoxe oder ultraorthodoxe Bildungseinrichtungen an, deren Schüler zur Wehrpflicht berechtigt sind.

Die ultraorthodoxen Parteien in der Regierung reagierten verärgert, während eine säkulare Partei in dieser Angelegenheit mit ihrem Rücktritt drohte.

Die Mehrheit der Israelis lehnt Ausnahmen für Ultraorthodoxe ab.

Die ultraorthodoxe Gemeinschaft macht etwa 12 % der Bevölkerung aus, aber diejenigen, die Vollzeit die Thora studieren, sind von der Wehrpflicht befreit.

Die Wehrpflicht gilt für fast alle anderen Israelis, mit Ausnahme der israelischen Araber, ab dem 18. Lebensjahr, sowohl für Männer als auch für Frauen.

Die Regierung diskutiert einen Gesetzesentwurf, der einen Kompromiss durch die Zulassung von Ausnahmen bei gleichzeitiger Einführung von Beschränkungen anstreben soll.

Doch der Planentwurf stößt bei den Haredi-Parteien auf heftigen Widerstand. Zwei dieser Parteien – Schas und Vereinigtes Thora-Judentum – halten 18 Sitze in der 72 Sitze umfassenden Notstandsregierung.

Die zentristisch-säkulare National Union Party, die acht Sitze innehat, besteht hingegen auf einer vollständigen Abschaffung der Ausnahmen.

Der Vorsitzende der Partei, Benny Gantz, der ehemalige Generalstabschef der Armee, drohte wegen des aktuellen Plans mit einem Rückzug aus der Regierung.

„Das Volk wird das nicht dulden, die Knesset wird nicht dafür stimmen können und meine Kollegen und ich können nicht Teil dieser Notstandsregierung sein, wenn dieses Gesetz verabschiedet wird“, sagte er am Montag.

Während einige religiöse Juden im wehrfähigen Alter in der IDF dienen, tut dies die überwiegende Mehrheit nicht und widmet ihr Leben dem Studium der Thora in religiösen Einrichtungen, den Jeschiwas.

Der Oberste Gerichtshof entschied, die Gelder für Religionsschulen einzufrieren, deren Schüler seit dem 1. Juli 2023, als das vorherige Aufschubgesetz auslief, für die Einberufung in Frage kommen, sich aber noch nicht eingeschrieben haben. Betroffen seien etwa 50.000 Religionsschüler.

Das Urteil soll am 1. April in Kraft treten, einen Tag nach Ablauf der Frist der Regierung für die Ausarbeitung eines neuen Gesetzes.

Der Vorsitzende der Partei Vereinigtes Tora-Judentum, Yitzhak Goldknopf, bezeichnete das Urteil als „Schande und Schande“.

Kritiker wenden sich gegen diese Ausnahme und argumentieren, dass alle israelischen Juden ausnahmslos dienen sollten. Dieses Problem hat sich seit Beginn des Krieges gegen Gaza am 7. Oktober, bei dem 254 Soldaten getötet wurden, verschärft.

Barak Siri, ein ehemaliger Berater des Shas-Führers Aryeh Deri, sagte gegenüber dem israelischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass „sich die Haredi-Parteien von dem Moment an, als das Gericht sein Urteil erließ, in einem völligen Schockzustand befanden.“

„Die Entscheidung, die Finanzierung am Montag einzustellen, hat sie überrascht. Die Vorwürfe gehen in alle Richtungen, im Likud [party which leads the government]In [Prime Minister Benjamin] Netanyahu, in der komplett rechten Regierung, in ihren Vertretern … Das ist die schlimmste Situation, die die Charedim jemals erlebt haben.“

Siehe auch  Hurrikan Lee bleibt ein Hurrikanzentrum der Kategorie 3, das TS Margot und zwei weitere Systeme – Orlando Sentinel – verfolgt

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close