Juni 25, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Inflation ist in Deutschland der größte Grund zur Sorge

Einer kürzlich durchgeführten Umfrage zufolge ist die Verbraucherinflation derzeit der Hauptgrund für die Sorge der Deutschen. Tatsächlich bereitet die Inflation der deutschen Bevölkerung mehr Sorgen als das Coronavirus und der Krieg in der Ukraine.

Die Deutschen machen sich mehr Sorgen um die Inflation

Die Inflation ist mit den Inflationsraten in Deutschland zu einem großen Problem für die Verbraucher geworden Der vergangene Monat erreichte ein historisches 40-Jahres-Hoch. Fast alles von Supermarktpreisen bis zu Kosten EnergieBetroffen von Steigende Preise. Dies ist in Deutschland zu einem ernsthaften Problem geworden Internationale Ausbreitung des Corona-Virus Und der Krieg in der Ukraine laut einer Umfrage von McKinsey Management.

Die Umfrage befragte mehr als 1.000 Menschen zu ihren größten Sorgen. Etwa 40 Prozent der Befragten gaben an, ihre größte Sorge sei die Inflation, während 29 Prozent angaben, sie seien besorgt, dass steigende Preise ihren Lebensstil einschränken würden. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass die Aktienkurse im nächsten Jahr weiter steigen werden. Im Vergleich dazu sagten 34 Prozent der Befragten nein Russischer Einmarsch in die Ukraine War der größte Grund für ihre Sorge. Nur 8 Prozent der Menschen nannten die Infektion als Hauptursache ihrer Angst.

Die steigenden Lebenshaltungskosten in Deutschland hinterlassen Spuren bei den Verbrauchern, da sowohl Gut- als auch Geringverdiener zu Einsparungen gezwungen sind. „Seit zwei Jahren hinterlässt Corona ihre Spuren, aber die Inflation und der Einmarsch in die Ukraine machen die Menschen misstrauischer denn je“, sagte McKinsey-Experte Marcus Jacob.

Verbraucherreduzierung aufgrund des Anstiegs der Preise für lebenswichtige Güter

Die Studie ergab auch, dass die Verbraucher ihre Ausgaben kontrollieren müssen, um die steigenden Lebenshaltungskosten auszugleichen. Zwei Drittel der Befragten gaben an, in letzter Zeit zu viel für Lebensmittel ausgegeben zu haben, während 61 Prozent sagten, sie müssten mehr ausgeben. Transport, Benzin- und Energiekosten. Die Verbraucher haben in der Folge ihre Ausgaben für Kosmetik, Kleidung, Unterhaltung und Reisen reduziert. „Unternehmen, die bereits stark von der Epidemie betroffen waren, sind auch von den neuen Sparmaßnahmen betroffen“, sagte McKinsey-Experte Simon Land.

Siehe auch  Deutsche Talente von „Nico“, „Shahada“ diskutieren über Vielfalt in Deutschland – Deadline

Laut der Umfrage beginnen zwei Drittel der Verbraucher, ihre Ausgabegewohnheiten als Reaktion auf steigende Preise zu ändern. Dazu gehört der Wechsel zu günstigeren Marken und der häufige Einkauf bei Discountern. Die meisten Befragten gaben auch an, dass sie mehr darüber wissen, wie viel wir zu Hause für Energie ausgeben.

Indem Sie auf Abonnieren klicken, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.