Top News

Die EU erlaubt deutschen Beihilfen für energieintensive Industrien

Die EU erlaubte niederländischen, finnischen und deutschen Staatshilfen für energieintensive Industrien

Die Europäische Kommission (EK) hat am 19. August die von Beamten in Dänemark, Finnland und Deutschland vorgeschlagenen EU-Beihilfevorschriften genehmigt, um energieintensive Industrien vor höheren Stromkosten aufgrund der CO2-Besteuerung im Rahmen des Emissionshandelssystems des Blocks zu schützen.

Berlins Plan im Wert von 27,5 Milliarden Euro (27,5 Milliarden US-Dollar) „wird es Deutschland ermöglichen, die Auswirkungen der indirekten Emissionskosten auf seine energieintensiven Industrien zu reduzieren, sodass diese Unternehmen riskieren, ihre Produktion in Länder außerhalb der EU mit weniger ehrgeiziger Klimapolitik zu verlagern“, sagte die Wahlkommission. Es beinhaltet die Kompensation indirekter CO2-Kosten im Zusammenhang mit der Stromerzeugung zwischen 2021 und 2030.

Diese Subvention deckt in der Regel bis zu 75 % der Emissionskosten. In einigen Fällen kann er jedoch höher sein, wodurch die verbleibenden indirekten Emissionskosten auf 1,5 % des Gesamtwerts eines Unternehmens begrenzt werden.

Um sich für eine Entschädigung zu qualifizieren, müssen Unternehmen planen, die Energieeffizienz zu steigern oder 30 % des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen zu beziehen, und mindestens 50 % der Beihilfe bis 2023 in wirtschaftlich tragfähige Aktivitäten investieren. Bei ihren Energieeffizienzprojekten oder bei der Dekarbonisierung ihrer Produktion.

Die niederländischen und finnischen Projekte haben einen Wert von 835 Mio. EUR bzw. 687 Mio. EUR, aber die Kompensation wird nur die CO2-Kosten zwischen 2021 und 2025 decken. Die maximale Subvention für die niederländische Industrie ist ebenfalls auf 75 % der indirekten Emissionskosten festgelegt. Während die Vergütung für finnische Unternehmen nur 25 % beträgt.

Die Gas- und Strompreise sind in den letzten Monaten auf neue Höchststände gestiegen, da weitere Kürzungen der russischen Gasversorgung und sommerliche Hitzewellen den Kühlbedarf erhöht und die Wasserstände in Wasserkraftwerken beeinträchtigt haben.

Siehe auch  Reichste in Deutschland (18.04.2023)

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close