sport

Die Eagles und Chiefs bestätigen ihren Platz an der Spitze

Er spielt

NFL-Power-Rangliste zu Beginn der 12. Woche der Saison 2023 (vorherige Rangliste in Klammern):

1. Adler (1): Montagabend errang C Jason Kelce seinen lang erwarteten Sieg über den ehemaligen Trainer Andy Reid und den aktuellen Bruder Travis Kelce. Phillys Zeitplan wird im nächsten Monat nicht nachlassen, aber die aktuellen NFC-Champions haben es bewiesen – vielleicht, was noch wichtiger ist, sich selbst? – Sie können jeden und überall schlagen.

2. Präsidenten (2): Wenn WR Marquez Valdes-Scantling am Ende des Spiels ein Spiel bestreitet – oder Taylor Swift dabei sein kann – wird Reed natürlich 5:0 gegen sein ehemaliges Team stehen und mit 125 Siegen in der regulären Saison einen KC-Rekord aufstellen. Der Titelverteidiger wird auf jeden Fall zurück sein … obwohl noch viel zu tun ist, um Baltimore den Spitzenplatz in der AFC zurückzuerobern. Ein allgemein tolerantes Spielangebot dürfte dabei helfen.

3. 49ers (3): Brock Purdy, „Mr. Irrelevant“, traf in den letzten drei Spielen jeweils auf den QB Nr. 1 und gewann zweimal. Seine nächsten drei Begegnungen finden in der zweiten Runde statt, bevor er in Woche 15 auf Kyler Murray trifft, den Top-Pick des Jahres 2019. All diese gegnerischen Passspieler werden eine San Francisco-Verteidigung darstellen, die durch den Verlust von All-Pro S Talanoa Hufanga (Kreuzbandriss) geschwächt ist ). ).

4. Krähen (5): Baltimores erstklassiges Laufspiel ist in guter Verfassung, wobei Lamar Jackson nun der erste Quarterback in der Geschichte der Liga ist, der in jeder seiner ersten sechs Saisons mindestens 500 Yards gelaufen ist. RB Gus Edwards hat bereits 10 TDs, nach insgesamt neun in den letzten drei Jahren. Aber es ist besser, wenn TE Isaiahs 20. Passspiel den verletzten All-Pro Mark Andrews ersetzen kann.

5. Cowboys (7): Die nächsten sechs Picks für CB DaRon Bland würden ihm den NFL-Einzelsaison-Rekord bescheren, was großartig ist. Allerdings ist WR CeeDee Lamb der einzige Dallas-Spieler mit mehr TDs (6) als Blands vier … und das ist nicht großartig.

Siehe auch  Die Philadelphia Eagles empfangen die New York Giants in der NFL-Playoff-Runde

6. Schwarz (6): Ein Team ohne NFC North-Kronen auf seinem Konto hat zum ersten Mal seit der AFL-NFL-Fusion im Jahr 1970 sieben Divisionsspiele in Folge gewonnen. Mit einem Sieg über Green Bay können sie diese Serie an Thanksgiving auf acht Spiele ausbauen.

7. Delfine (8): Spielmacher Jalen Ramsey macht bereits einen spürbaren Eindruck in der Rookie-Verteidigung und erzielte in den drei Spielen seit seiner Rückkehr nach einer Knieoperation im Juli drei Assists. „Er ist der beste Eckball der Liga, Mann“, sagte Miami WR Tyreek Hill am Sonntag.

8. Texas (9): Jacksonville wurde am Sonntag besiegt, was Houston den ersten Platz in der AFC South einbrachte. Und es ist nicht nur der Rookie-Quarterback CJ Stroud, der die Arbeit erledigt. LB Blake Cashman ist eine Tackling-Maschine (19 gegen Arizona), während sich Spielmacher Derek Stingley Jr. die richtigen Tackles verdient hat.

9. Jaguar (11): In Bezug auf die anschließende Divisionsschlacht in Houston? Die Jags haben 10 von 11 gegen die Texans verloren, obwohl der einzige Sieg dieses Jahr am Neujahrstag im NRG-Stadion erzielt wurde.

10. Brauntöne (4): Warum ist DE Myles Garrett in der Lage, einige MVP-Auszeichnungen zu erhalten? Er ist für 22 Sacks, sieben Forced Fumbles und fast 50 Pressures auf dem richtigen Weg. Warum sollte man bei einem Team mit solch einer verheerenden Offensive nicht darüber nachdenken, ihn zum ersten Verteidiger zu machen, der sich dieses Gerät seit Hall of Famer Lawrence Taylor im Jahr 1986 verdient hat?

11. Rechnungen (14): Die offensive Renaissance am Sonntag war großartig. Aber wie wäre es, wenn der neu verpflichtete CB Rasul Douglas zwei Pässe fängt – was Buffalos Durststrecke von sieben Spielen beendet – und einen Fumble wieder gut macht? Automat zum Mitnehmen. Stellen Sie sich vor, er würde gegen Josh Allen spielen …

12. Steelers (12): Die Niederlage gegen Cleveland am Sonntag beendete Pittsburghs Siegesserie von neun Spielen in Wettbewerben, die mit einem Punkt entschieden wurden. Aber vielleicht können ein frustrierter RB Najee Harris und Co. in Woche 12 einen großen Vorsprung für Cincinnati gegen die Burrow-losen Bengals verschaffen? Wenn nicht, dann brauche ich etwas anderes, da die Ausrede „Schuld an Kanada“ verflogen ist.

Siehe auch  Christian Patch und die Phillies, die in ihren letzten 30 Spielen 23-7 hatten, sind ausgeschieden

13. Widder (19): Das Empfangstandem aus Cooper Kupp und Puka Nacua ist großartig, aber Los Angeles hat in den letzten sechs Spielen nicht mehr als 220 Yards durch die Luft geschossen.

14. Seahawks (13): LB Bobby Wagner spielte 12 Saisons und nach Sonntag hat er in allen mindestens 100 Tackles zusammengestellt. Wir sehen uns irgendwann in Canton – BWagz.

15. Broncos (23): Ich frage mich immer noch, wohin die Verteidiger von Minnesota dachten, Denver WR Jerry Jeudy würde diesen Ball werfen. Aber vielleicht ist ein solcher Witz angebracht, nachdem die Broncos zu Beginn der Saison einen Tod vorgetäuscht hatten.

16. Hengste (17): Nach der Bye-Woche lagen nur zwei der sieben Finalgegner von Indianapolis (Pittsburgh und Houston) über .500. Schlafen Sie auf eigene Gefahr mit diesen Kerlen.

17. Ladegeräte (15): Ein Sieg in Woche 12 würde QB Justin Herbert mit 30:30 als NFL-Starter in der regulären Saison bescheren. Schlagen Sie Baltimore um zwei Punkte, und die Bolts haben die gleiche Anzahl an Punkten erzielt und abgegeben, seit sie in Woche 2 der Saison 2020 in der Startelf standen.

18. Wikinger (16): Die einzigartige Nebensaison von Joshua Dobbs geht weiter, denn der Quarterback ist der erste in der NFL-Geschichte, der einen TD-Pass fängt Und Er bestritt seine ersten drei Spiele mit der Mannschaft.

19. Raiders (18): Der am wenigsten produktive Rushing-Angriff der AFC (79 Yards pro Spiel) am Sonntag war mit 36 ​​Yards ein Saisontief. Verwirrend, insbesondere wenn man bedenkt, dass Interims-HC Antonio Pierce den Franchise-RB Josh Jacobs (den besten Champion der Liga im Jahr 2022) als den Spieler identifiziert hat, den Las Vegas aufbauen sollte.

20. Kardinäle (27): Das nächste Spiel von QB Kyler Murray mit einem Rushing- und einem Pass-TD wäre für ihn das 18. seiner Karriere und würde bedeuten, dass er in den ersten fünf Saisons eines Spielers in der NFL nur Cam Newton (31 Spiele) und Allen (25) am meisten hinter sich lassen würde .

21. Piraten (21): WR Mike Evans braucht 220 Yards mehr, um in allen 10 seiner NFL-Saisons mindestens 1.000 Receiving Yards zu haben. Das wurde noch nie gemacht.

22. Heilige (22): Als einziges NFC-Team, das seinen Interkonferenzplan abgeschlossen hat, muss das eigentlich komfortable Team aus New Orleans damit beginnen, Siege und Playoff-Siege im überfüllten NFC-Süden anzuhäufen.

Siehe auch  Giannis Antetokounmue von Bucks erzielt viertweniger Schüsse in einem 50-Punkte-Spiel in der NBA-Geschichte

23. Riesen (24): Warum sollten sie den Spielzug verbrennen, der zu einem TD-Pass an Pro Bowl DT Jeffery Simmons führt, wenn sie 27 Punkte Rückstand haben?

24. Falken (25): Keiner ihrer sieben Finalgegner hat derzeit eine Siegesbilanz vorzuweisen. Im Golfsport wird dies ein „emotionaler Tag“ für Atlanta.

25. Packer (26): Die 322-Yards-Passexplosion von QB Jordan Love am Sonntag übertraf seine bisherige Karrierebestleistung von 33 Yards. Vielen Dank, Defending Chargers.

26. Bengalen (10): Bei allem Respekt vor Jake Browning, aber Cincinnati sieht ohne QB1 Joe Burrow tot aus.

27. Flugzeuge (20): Aller gebührende Respekt gilt Zach Wilson … und Tim Boyle … aber New York scheint ohne QB1 Aaron Rodgers tot im Wasser zu sein. Das wären sie also nicht?

28. Bären (28): Nach seiner Rückkehr in die Aufstellung am Sonntag schien Justin Fields wieder in Bestform zu sein und sprintete zum fünften Mal in seiner dreijährigen Karriere mindestens 100 Yards. Nur Jackson (13 Spiele) und Michael Vick (10) haben mehr Quarterbacks in der NFL-Geschichte.

29. Patrioten (30): Nachdem Bill Belichick zwei Super Bowls gegen die Giants verloren hatte, könnte er sich am Sonntag revanchieren. Ein unendlich kleines Ausmaß an Rache.

30. Riesen (32): Sie stehen 2:0 gegen Washington und 1:8 gegen den Rest der Liga. Alle vier Spiele von Big Blue in der ersten Hälfte dieser Saison fanden auch gegen die Commanders statt, die auch die leichtere Seite von HC Brian Daboll zeigten, als es an der Zeit war, Rookie-QB Tommy DeVito zu bewerten.

31. Führungskräfte (29): Zumindest wenn der angeschlagene HC Ron Rivera seinen Spielern sagt, sie sollen an Thanksgiving in Dallas duschen … werden sie es können.

32. Panther (31): Sie haben im Draft 2024 noch nicht die erste Wahl – nämlich Chicago –. Aber Carolina sicherte sich die sechste Niederlagensaison in Folge, seit Besitzer David Tepper 2018 die Kontrolle über das Franchise übernahm.

***

Folgen Sie Nate Davis von USA TODAY Sports auf X, ehemals Twitter @ByNateDavis.

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close