Top News

Die deutsche Polizei ermittelt wegen möglicher Vergiftung zweier russischer Exilanten

BERLIN, 21. Mai (Reuters) – Die deutsche Polizei sagte, sie untersuche, ob zwei russische Exilanten, die Ende April an einer vom russischen Kremlkritiker Michail Chodorkowski in Berlin organisierten Konferenz teilnahmen, vergiftet worden seien.

Die deutsche Zeitung Welt am Sonntag berichtete Reuters unter Berufung auf die russische investigative Mediengruppe Agentstvo, dass die beiden Frauen Symptome einer möglichen Vergiftung gemeldet hätten.

Weitere Einzelheiten machte die Polizei unter Berufung auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Medienberichten zufolge war eine der Frauen Journalistin und ihre Symptome könnten bereits vor der Konferenz am 29. und 30. April aufgetreten sein. Er ging in die Charite-Klinik in Berlin.

Die zweite Frau ist Natalia Arno, Direktorin der Free Russia Foundation. Auf seiner Facebook-Seite sah ich, wie sich die Tür seines Hotelzimmers öffnete.

Er schrieb auch: „Ich wachte um 5 Uhr morgens mit starken Schmerzen und seltsamen Symptomen auf.“

In den letzten Jahren kam es zu mehreren Giftanschlägen gegen Kremlgegner im Ausland und in Russland. Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny wurde in Russland und später in Deutschland behandelt, nachdem westliche Labortests gezeigt hatten, dass er 2020 in Sibirien versucht hatte, ihn mit einem Nervengift zu vergiften.

Die Regierung in Moskau hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Nawalny kehrte 2021 freiwillig aus Deutschland nach Russland zurück. Er wurde im Januar desselben Jahres verhaftet und bleibt im Gefängnis.

Berichterstattung von Maria Martinez. Redaktion von Alexandra Hudson

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Siehe auch  Jobs in Deutschland: Sie möchten in Deutschland, Frankreich oder den Niederlanden arbeiten? Dies sind derzeit die beliebtesten Jobs in 5 EU-Ländern

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close