Top News

Deutschlands Scholes fordert mehr Zusammenarbeit bei Afrika-Reise – DW – 06.05.2023

Eine klare Botschaft von Olaf Scholes bei seinem dreitägigen Besuch in Äthiopien und Kenia: Berlin will Partnerschaften auf Augenhöhe mit den Ländern des Globalen Südens aufbauen.

Der deutsche Bundespräsident betonte, dass die heutige Welt ein multipolarer Ort sei, und traf die strategische Entscheidung, den afrikanischen Kontinent zum zweiten Mal seit seinem Amtsantritt vor 17 Monaten zu besuchen.

Deutschland will auf dem Kontinent Freunde finden. China hat bereits massiven Einfluss in Afrika, zum Beispiel mit großen Infrastrukturprojekten. Und Russland hat auch eine Charmeoffensive gestartet, um zu dominieren. Also versuchen die USA und andere westliche Länder, ihr Spiel zu verstärken.

Der chinesische Außenminister, der Äthiopien im Januar besuchte, sagte, Afrika brauche keinen Wahlkampf, sondern Einheit und Zusammenarbeit. Die Afrikanische Union hat bereits deutlich gemacht, dass sie sich weigert, als Plattform für andere zu gelten, um um Einfluss zu konkurrieren. Obwohl China während der Reise von Shoals nicht offiziell erwähnt wurde, blieb es der Elefant im Raum.

Ein „Klima-Champion aus Leidenschaft“

Kenia gehört nicht zu den Ländern, die sich vom Westen abwenden. Deutschland und Kenia feiern in diesem Jahr 60 Jahre diplomatische Beziehungen – die Bundesrepublik Deutschland war das erste Land, das die Republik Kenia 1963 offiziell anerkannte.

An seinem letzten Tag 3-tägige Reise nach Äthiopien und Keniabesuchte Olaf Scholes Afrikas größtes geothermisches Kraftwerk, Olgaria, 120 Kilometer nordwestlich von Nairobi. Es deckt 50 % des kenianischen Strombedarfs und Deutschland unterstützt sein Wachstum seit zwei Jahrzehnten.

Kenia will seine erneuerbare Energieversorgung auf 100 % erhöhenFoto: Michael Keller/dpa/Image Alliance

Es ist ein Symbol für Kenias Vorreiterrolle auf dem Kontinent, insbesondere im Energiesektor. Der Präsident des Landes, William Ruto, hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, innerhalb weniger Jahre vollständig auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Siehe auch  Gaskrise bringt deutschen Glashersteller an den Rand des Abgrunds

„Ich bin sehr beeindruckt, dass Kenia bis 2030 noch schneller 90 bis 100 Prozent erneuerbare Stromerzeugung erreichen will“, sagte die Bundeskanzlerin.

Scholz sagte, Deutschland sei bereit, Kenia dabei zu unterstützen und wolle seine Energie- und Klimapartnerschaft mit dem ostafrikanischen Land stärken. Die Bundeskanzlerin nannte es einen „spannenden Klima-Champion“.

Scholes wird auf seiner Reise von etwa einem Dutzend Wirtschaftsvertretern begleitet. Da Kenia Deutschlands wichtigster Handelspartner in der Region ist, besteht die Hoffnung, dass deutsche Unternehmen lukrative Investitionsmöglichkeiten im kenianischen Energiesektor finden werden.

Wird die AU bald Mitglied der G20?

Ein weiterer Schritt, sich auf Augenhöhe zu engagieren, kündigte Scholz am ersten Tag seiner Reise zur Unterstützung der G20-Mitgliedschaft der Afrikanischen Union an.

„Wir wollen den Platz der Afrikanischen Union in der G20 unterstützen, damit sie sich beteiligen und mitentscheiden kann. Afrika muss eine größere Rolle in den internationalen Beziehungen spielen, eine Rolle, die dem Kontinent und seiner Entwicklung gerecht wird. Bevölkerung „, sagte Scholz während einer gemeinsamen Pressekonferenz, die AU werde „auf jeden Fall“ bald in der G20 sein, sagte er.

Scholz unterstützt die Bewerbung der Afrikanischen Union für den Beitritt zur G20

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Dies wird ein großer Schritt für afrikanische Länder sein. Seit Jahrzehnten bemühen sie sich um mehr internationale Repräsentanz. Mit ihren 55 Mitgliedsstaaten vertritt die Afrikanische Union die Interessen von rund 1,4 Milliarden Menschen. Die AU sollte ein Mitspracherecht bei Themen wie dem Klimawandel haben, die viele afrikanische Länder betreffen.

Eine friedliche Lösung des Sudan-Konflikts

In Addis Abeba traf Scholz auch mit dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed und Tigrays Präsident Reda Ketsev zusammen. Es gab keine Pressekonferenz, aber laut einer Erklärung der deutschen Regierung unterstützt Berlin Äthiopiens Bemühungen um vorläufige Justiz nach dem verheerenden Krieg in Tigray, der im vergangenen November endete.

Siehe auch  Alles, was Sie über die iPad-Vermietung für kurzfristige Veranstaltungen wissen müssen

Auch die aktuelle Krise im Sudan stand auf der Tagesordnung Und Scholz betonte Deutschlands Unterstützung für eine friedliche Lösung des Konflikts und begrüßte Kenia als Stabilitätsanker.

„Kenia ist eine etablierte Demokratie und das Land ein stabilisierender Akteur in einer sehr komplexen Region. Wir schätzen die Vermittlungsbemühungen, die Kenia in den letzten Jahren unternommen hat, sehr“, sagte Scholz.

Migration und Beschäftigung

Deutsche und kenianische Staats- und Regierungschefs diskutierten auch über Migration und Beschäftigung, und Schaalz sah Möglichkeiten für Kenia, Deutschlands Fachkräftemangel zu lindern.

„Wir sehen in Kenia ein großes Potenzial für qualifizierte Arbeitsmigration in vielen Bereichen unserer Wirtschaft“, sagte er.

Bundeskanzler Berlin hat erklärt, er wolle die reguläre Arbeitsmigration stärken und gleichzeitig die irreguläre Migration reduzieren.

Scholz und Ruto betonten die Zusammenarbeit bei der FachkräftemigrationBild: Tony Karumba/AFP

„Es ist eine Win-Win-Situation für die teilnehmenden Länder“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass Rudo den Plan unterstütze.

„Rund 250.000 Menschen aus verschiedenen Ländern haben die Möglichkeit, in Deutschland zu arbeiten“, sagte Ruto bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Nairobi. „Wir werden diese Öffnung respektieren, aber wir werden auch dafür sorgen, dass Menschen aus Kenia, die keinen guten Ruf haben und gegen das Gesetz in Deutschland verstoßen, nach Kenia zurückgeschickt werden.“

Kenia verfügt über eine große Anzahl an Fachkräften im IT- und Digitalbereich, wobei Nairobi aufgrund seiner innovativen Startup-Szene als „Silicon Savannah“ bekannt ist.

Für Deutschland besteht dringender Bedarf an Fachkräften. Für den Schutz von Arbeitsplätzen und Fachkräften müssten alle Register gezogen werden, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil vergangene Woche im Bundestag: „Wenn wir das nicht tun, werden uns bis 2035 sieben Millionen Arbeits- und Fachkräfte fehlen.“

Siehe auch  In Deutschland zu spielen, wird für die Seahawks eine "Lebenserfahrung".

Bearbeitet von: Andreas Ilmer

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close