Top News

Deutschlands CO2-Emissionen fallen im Jahr 2023 auf den tiefsten Stand seit 70 Jahren, sind aber immer noch nicht nachhaltig – Studie | Mächtige 790 KFGO

Von Riham Algousa

BERLIN (Reuters) – Deutschlands Kohlendioxidemissionen sind von den 1950er Jahren bis 2023 aufgrund der geringeren Kohleverbrennung und der Produktion energieintensiver Industrien gesunken, aber der Rückgang ist ohne Änderungen der Klimapolitik nicht nachhaltig, heißt es in einer Studie vom Donnerstag.

Deutschland will seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 65 % gegenüber 1990 reduzieren.

Die CO2-Emissionen in Europas größter Volkswirtschaft sanken im vergangenen Jahr auf 673 Millionen Tonnen, den niedrigsten Stand seit den 1950er Jahren, 46 % unter dem Niveau von 1990 und übertrafen das Klimaziel der Regierung von 722 Millionen Tonnen für 2023, wie eine Studie der Berliner Denkfabrik Agora Energiewende ergab.

Aufgrund einer Steigerung der inländischen Produktion erneuerbarer Energien und einer Zunahme importierter Elektrizität sank die Stromerzeugung aus Kohle auf den niedrigsten Stand seit den 1960er Jahren und trug zu 44 Millionen Tonnen CO2-Einsparungen bei. Die Studie zeigte.

Während Deutschland den Kohleausstieg bis 2038 anstrebt, plädiert Wirtschaftsminister Robert Habeck für einen früheren Ausstieg bis 2030, ein Datum, das in den westdeutschen Bundesländern bereits vereinbart wurde, aber vom östlichen Braunkohlegürtel abgelehnt wird.

Die Industrieemissionen erfüllten die Ziele der Regierung und sanken im Vergleich zum Vorjahr um 12 % auf 144 Millionen Tonnen, nachdem die energieintensive Fertigung um 11 % zurückgegangen war. Die Regierung warnte außerdem davor, diesen Rückgang in diesem Jahr einbüßen zu müssen, wenn sich der Sektor erholt.

Energieintensive Produzenten reduzierten im vergangenen Jahr ihre Produktion, da die Gaspreise in Europa stiegen, nachdem Moskau in die Ukraine einmarschiert war und von russischen Pipeline-Gaslieferungen auf den Import von Flüssigerdgas umgestiegen war.

„Die Auswirkungen der fossilen Energiekrise und des Wirtschaftsabschwungs zeigen sich besonders deutlich an den CO2-Emissionen energieintensiver Industrien“, sagte Think Tank-Direktor Simon Muller in einer Erklärung.

Siehe auch  Tesla will in Deutschland Elektrofahrzeuge für rund 40.000 AUD bauen, sagt Musk

Trotz des allgemeinen Rückgangs haben die Verkehrs- und Gebäudesektoren ihre Ziele für 2023 in den letzten Jahren weniger als die staatlichen Emissionsziele verfehlt.

Da die Heizung den Hauptverursacher darstellt, emittierten Gebäude im vergangenen Jahr 109 Millionen Tonnen CO2, 2,7 % weniger als im Vorjahr, aber deutlich über dem deutschen Ziel von 101 Millionen Tonnen.

Ein im vergangenen Jahr eingebrachter Gesetzentwurf zur Förderung von Ökostrom und Nahwärme müsse zügig umgesetzt werden, um den Sektor wieder auf Kurs für 2030 zu bringen, fügte Müller hinzu.

Im Verkehrssektor gingen die CO2-Emissionen ab 2022 um 2 % auf 145 Millionen Tonnen zurück und verfehlten das Ziel um 133 Millionen Tonnen. Die Studie ergab, dass der Marktanteil von Elektroautos bei 20 % stagniert.

Um die CO2-Ziele für 2030 zu erreichen, seien staatliche Mittel erforderlich, heißt es in der Studie. Diese seien seit dem letztjährigen Urteil des Verfassungsgerichts, mit dem rund 60 Milliarden Euro ungenutzter Schulden für Klimaprojekte gestrichen wurden, deutlich verschärft worden.

„Eine Kombination intelligenter Instrumente kann dafür sorgen, dass mit jedem Euro aus der Staatskasse mehr Klimaschutz erreicht wird“, fügte Müller hinzu.

(Berichterstattung von Riham Algousa; Redaktion von Alexandra Hudson)

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close