Top News

Deutschland ist nicht der kranke Mann Europas, könnte es aber sein – DIW-Präsident

BERLIN, 8. Dezember (Reuters) – Deutschland ist noch nicht das kränkste Land Europas, aber es könnte eines werden, wenn es nicht die strukturellen Veränderungen durchführt, die zur Modernisierung seiner Wirtschaft nötig sind, sagte Marcel Fratscher, Leiter des Deutschen Wirtschaftsforschungsinstituts DIW Berlin, am Freitag . .

Fratzscher sprach von einer „riesigen Investitionslücke“, die sich in einem Mangel an öffentlicher Infrastruktur, insbesondere Energie- und digitaler Infrastruktur, widerspiegele.

Der Ökonom sagte, dass der notwendige Wandel hin zu Digitalisierung, Nachhaltigkeit und grünem Wandel letztlich durch das interventionistische Vorgehen der Regierung weitgehend ausgebremst werde.

„Deutschland könnte zum kranken Mann Europas werden, wenn es diesen Übergang verschlafen würde“, sagte er gegenüber Reuters. „Ich mache mir Sorgen, dass wir versuchen, alte Strukturen zu zementieren.“

Die Investitionslücke werde sich voraussichtlich verschärfen, nachdem ein deutsches Gerichtsurteil Milliarden aus dem Bundeshaushalt gestrichen habe, sagte er.

„Wir haben keine Haushaltskrise, wir haben kein Schuldenproblem. Wir haben eine politische Krise“, sagte Fratscher.

Fratzscher, ein erfahrener EZB-Ökonom, leitet das unabhängige DIW Berlin, das zusammen mit anderen Wirtschaftsinstituten Wirtschaftsprognosen erstellt, die die Prognosen der Bundesregierung leiten.

Das Gerichtsurteil hat die Spannungen in der bereits gespaltenen Regierung von Präsident Olaf Scholes verschärft, die aufgrund einer Reihe von Krisen und einer Wirtschaft am Rande einer Rezession einen Rückgang der Unterstützung verzeichnet.

Während die SPD von Grünen und Scholes mehr Ausgaben befürwortet, lehnen die FDP, die das Finanzministerium leitet, mehr Schulden und höhere Steuern ab.

Es gebe zwei völlig unvereinbare Lager, sagte der Ökonom. Das größte Risiko besteht seiner Meinung nach in der Unsicherheit durch die Haushaltskrise, die dazu führt, dass inländische und internationale Unternehmen weniger in Deutschland investieren.

Siehe auch  US-Senator Chris Coons sieht in Bundeskanzler Olaf Scholz einen Doppelgänger

Der beste Ausweg aus der Krise sei nach Ansicht des Ökonomen die Aussetzung des Schuldenmoratoriums für ein fünftes Jahr, eine Option, die Bundesfinanzminister Christian Lindner ablehnte.

Die im Grundgesetz verankerte Schuldenobergrenze begrenzt das öffentliche Defizit auf 0,35 % des BIP.

Fratzscher sagte, eine Reform der Schuldenobergrenze sei dringend notwendig.

Alle Parteien versuchten, Wege zu finden, um dem Schuldenstopp zu entgehen, sagte er. „Eine Regel, die kaum wirklich akzeptiert wird, hat ihren Wert verloren.“

Berichterstattung von Maria Martinez, Reinhard Becker und René Wagner; Bearbeitung durch Alison Williams

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Erhalten Sie LizenzrechteÖffnet einen neuen Tab

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close