Top News

Deutsche Wirtschaft „perfekter Sturm“

Berlin (AFP) – Schwache Exporte, teure Energie und ein ins Stocken geratener grüner Übergang haben einen „perfekten Sturm“ für die deutsche Wirtschaft geschaffen, sodass die Koalition von Bundeskanzler Olaf Scholes darüber streitet, wie sie den Kurs umkehren kann.

Veröffentlicht auf:

3 Minuten

Die Regierung wird am Mittwoch ihre neuesten Wirtschaftsprognosen für 2024 veröffentlichen. Medienberichte deuten auf eine deutliche Absenkung auf nur noch 0,2 Prozent Wachstum hin.

In ihrer Herbstprognose rechnete die Regierung mit einem weiteren Produktionswachstum von 1,3 Prozent.

Das Land beendete das Jahr 2023 mit einem Rückgang um 0,3 Prozent in einer Rezession, und die neuesten Daten deuten auf einen weiteren Rückgang im ersten Quartal 2024 hin.

Deutsche Medien berichteten, dass Deutschland bis 2028 mit einem dürftigen Wachstum rechnen muss, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.

Die deutsche Wirtschaft, Europas größte und traditionell ein Wachstumsmotor in der Eurozone, wird von einem „perfekten Sturm“ getroffen, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck Anfang des Monats.

Die Situation sei „dramatisch schlimmer“, fügte er hinzu.

Deutschlands einstmals mächtiger Industriesektor wurde von mehreren Gegenwinden besonders hart getroffen.

Der Sektor, der zuvor auf billige russische Gasimporte angewiesen war, leidet immer noch unter den steigenden Energiepreisen, die durch die russische Invasion in der Ukraine angeheizt wurden.

Eine Reihe von Zinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank zur Eindämmung der Inflation verstärkten die Belastung und dämpften Nachfrage und Investitionen.

Die Exporte sind aufgrund des schwächeren Handels mit Schlüsselmärkten wie China, das zunehmend eigene Waren produziert, zurückgegangen. Geopolitische Spannungen, einschließlich Schifffahrtsbeschränkungen im Roten Meer, haben die Handelsprobleme verstärkt.

Unterdessen stößt der seit langem versprochene Übergang zu einer grünen Wirtschaft, der enorme öffentliche und private Investitionen erfordert, auf neue Hindernisse, nachdem ein schockierendes Gerichtsurteil im vergangenen Jahr die Regierung dazu zwang, ihre Klimaausgabenpläne zu überdenken.

Siehe auch  Analyse: Wenn Deutschland in das LNG-Importrennen einsteigt, wartet ein langer und verstopfter Weg

Attraktive grüne Subventionen in den USA haben bereits einige deutsche Unternehmen angezogen.

Die deutschen Chemieriesen BASF und Bayer gehören zu den 60 Unternehmen, die diese Woche einen gemeinsamen Appell an die EU-Staats- und Regierungschefs gerichtet haben, einen „Europäischen Industriepakt“ zu verabschieden.

„Ohne eine gezielte Industriepolitik besteht die Gefahr, dass Europa selbst von Grundstoffen und Chemikalien abhängig wird. Das kann sich Europa nicht leisten“, heißt es in dem Bericht.

Schuldenbremse-Anordnung

In einem offenen Brief forderten 18 Verbände, die den Mittelstand vertreten, der als Rückgrat der deutschen Wirtschaft gilt, am Wochenende die Politik zum Handeln auf.

„Es ist eine Minute vor Mitternacht. Was steht auf dem Spiel, um den deutschen Mittelstand zu retten“, hieß es.

Doch alle drei Parteien – Scholz‘ Sozialdemokraten, die Grünen und die liberale FDP – sind sich uneinig, wie sie reagieren sollen.

Finanzminister Christian Lindner, der der wirtschaftsfreundlichen FDP angehört, will die Steuerlast senken und Bürokratie für Unternehmen abbauen.

„Wenn wir nichts tun, wird Deutschland ärmer“, warnte er.

Am Mittwoch will der Gesetzgeber einen Gesetzesentwurf verabschieden, der die Steuern für Unternehmen um etwa sieben Milliarden Euro (7,5 Milliarden US-Dollar) pro Jahr senken soll.

Doch Wirtschaftsminister Habeck von den Umweltschützern der Grünen will noch weiter gehen.

Er hat die Lockerung der in der Verfassung verankerten „Schuldenbremse“ der Regierung gefordert, einer selbst auferlegten Begrenzung der jährlichen Kreditaufnahme, die laut Kritikern dringend benötigte Ausgaben zur Modernisierung der Infrastruktur und zur Finanzierung umweltfreundlicher Projekte verhindert.

Die Spannungen über die Pause verschärften sich, nachdem ein Oberstes Gericht im November feststellte, dass die Regierung gegen eine Schuldenvereinbarung verstoßen hatte, als sie Milliarden Euro, die für die Pandemieunterstützung vorgesehen waren, an den Klimafonds überwies, was Scholes' Haushalt durcheinander brachte.

Siehe auch  Überschwemmungen in Europa sind das jüngste Zeichen einer globalen Erwärmungskrise

Obwohl die Sozialdemokraten von Scholz sich offen für eine Änderung der Regeln gezeigt haben, bleibt die Lockerung der Schuldenobergrenze für die FDP eine rote Linie.

Wirtschaftsinterventionen haben zu einem starken Rückgang der Unterstützung für die Regierung beigetragen.

Pläne zur Abschaffung der Agrartreibstoffsubventionen lösten letzten Monat landesweite Traktorenproteste aus, wobei viele Landwirte ihren Unmut über Schalls und seine Koalitionspartner zum Ausdruck brachten.

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai stellte kürzlich die Zukunft des Bündnisses in Frage.

„Eine wirtschaftliche Wende ist notwendig“, sagte er der Bild-Zeitung. Er fügte hinzu, dass es „in den nächsten Wochen und Monaten entscheidend sein wird“, ob die Koalition die notwendigen Veränderungen herbeiführen könne.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close