World

Deutsche Bauern protestieren in Berlin gegen die Regierung, Traktoren blockieren die Straßen

BERLIN – Tausende Demonstranten strömten am Montag in die deutsche Hauptstadt, als wochenlange Proteste gegen Kürzungen der Agrarsubventionen am berühmten Brandenburger Tor der Stadt ihren Höhepunkt erreichten. Hinter der Menschenmenge stellten sich Traktoren, die letzte Woche landesweit Autobahnen gesperrt hatten, entlang der Straße auf, die durch den Berliner Tiergarten führt.

Nach den Protesten im Dezember hob die Regierung ihre Entscheidung auf, die Steuerrückerstattung für landwirtschaftliche Fahrzeuge abzuschaffen, und kündigte an, dass die Dieselsubventionen über einen Zeitraum von drei Jahren auslaufen und nicht sofort gekürzt würden. Doch der Deutsche Bauernverband sagte, die Zugeständnisse reichten nicht aus.

„Ohne Stabilität auf dem Land, ohne Landwirtschaft wird unser Land keine Zukunft haben“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rockweed, auf der Bühne. „Deshalb sind wir bereit, auf die Straße zu gehen.“

Deutschlands rechtsextreme Partei gewinnt die Bürgermeisterwahl und zeigt damit die wachsende Attraktivität der Partei

Während es bei dem Protest um Bedenken im Agrarsektor ging, war die Demonstration am Montag auch ein Ventil für die öffentliche Unzufriedenheit mit der Regierung, was den zunehmenden Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz verstärkte, nachdem er versuchte, einen Milliarden-Euro-Haushaltsfehler zu beheben, was Unterstützung auslöste. Verkauf.

Das deutsche Verfassungsgericht entschied im November, dass die Entscheidung der Regierung, ungenutzte Nothilfemittel in Höhe von 65,21 Milliarden US-Dollar aus der Coronavirus-Pandemie dem Klima- und Transformationsfonds (CTF) zuzuweisen, verfassungswidrig sei und die Regierung dazu zwinge, ihre Ausgabenpläne zu überprüfen und die Haushaltskontrollen zu verschärfen.

Als die Demonstranten zum zentralen Treffpunkt strömten, heulten die solidarischen Lkw-Fahrer seltsame Sirenen in die feuchte Montagmorgenluft.

Siehe auch  Deutschland sagt, es werde der Ukraine innerhalb weniger Tage ein Luftverteidigungssystem zur Verfügung stellen

Erik Krems, 36, war am Montag vier Stunden lang mit anderen Landwirten aus der Oberlausitz südöstlich der Hauptstadt unterwegs.

„Ursprünglich hatten wir gehofft, dass die Kürzungen der Agrarsubventionen rückgängig gemacht würden“, sagte Animal Farmer and Production. „Aber mittlerweile ist meiner Meinung nach klar, dass es bei diesem Protest um viel mehr geht. Unzufrieden sind nicht nur wir Landwirte, sondern auch andere Regionen. Denn was aus Berlin kommt, tut unserem Bezirk weh – und zwar ganz besonders.“ die Wirtschaft.“

Über der Menge wehten neben den schwarz-rot-goldenen Farben der Nationalflagge auch regionale Flaggen in der kalten Januarluft. Auf den Schildern wiederholte sich besonders ein Slogan: „Die Ampel muss verschwinden!“ – in Anlehnung an die Regierungskoalition aus Sozialdemokraten, Freien Demokraten und Grünen, deren Parteifarben an die Farben einer Ampel erinnern.

Unterdessen wurde der deutsche Finanzminister Christian Lindner von Demonstranten ausgebuht, als er die Bühne betrat. „Geh mir aus dem Gesicht! Geh mir aus dem Gesicht!“ Die Menge jubelte, als sie sich versammelten, und viele von ihnen wärmten sich mit heißem Kaffee und Glühwein auf, die von anderen Demonstranten verteilt wurden. In manchen Ecken wurden Fackeln angezündet, die grünen und schwarzen Rauch über die Köpfe der Demonstranten steigen ließen.

Unter den Teilnehmern war auch Ronnie Thiel, ein 43-jähriger Psychologiestudent aus Berlin.

„Er hielt an der Ampel an. ‚Wir sind das Land‘, steht auf dem Banner, das er hochhielt. ‚Ich bin hier, um in Solidarität mit den Bauern zu stehen.‘ Aber für mich ist es auch wichtig, dass wir nicht alle Macht an Einzelpersonen abgeben, sondern dass die Macht unter den Menschen verteilt bleibt.“

Siehe auch  Biden konzentrierte sich auf China und sagte den ASEAN-Führern 150 Millionen US-Dollar zu

Im Vorfeld der Demonstration sagte Scholz am Samstag in einem Podcast, seine Regierung habe auf die Anliegen der Landwirte gehört. „Wir haben die Argumente der Landwirte berücksichtigt und unsere Vorschläge überarbeitet. Eine gute Einigung.“

Die öffentliche Unzufriedenheit mit der Bundesregierung über die Bauernproteste diente auch Rechtsextremisten als Chance.

Obwohl sie in ihrem Parteiprogramm die Abschaffung der Subventionen forderte, nutzte die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD), die seit Monaten die zweitstärkste Partei Deutschlands wählt, die Gelegenheit, um ihre Solidarität mit der Agrarindustrie zu zeigen.

„Bürger, lasst uns auf der Straße zusammenkommen!“ Björn Höcke, ein prominenter Vertreter der Partei Alternative für Deutschland (AfD) aus dem extremeren Flügel der Partei, schrieb auf Facebook.

Auch bekannte rechtsextreme Gruppen, darunter die Free Saxons, The Third Way und The Homeland, haben in den letzten Wochen in den sozialen Medien mobilisiert und damit Gerüchte über Aufstände zur „Demontage“ der Regierung angeheizt, die Schulz am Samstag als „Unsinn“ bezeichnete. .

Anfang des Monats distanzierte sich der Deutsche Bauernverband von extremistischen Gruppen, nachdem etwa 100 Landwirte Vizekanzler Robert Habeck daran gehindert hatten, nach einer Privatfahrt von einer Fähre auszusteigen.

„Es ist deutlich geworden, dass in den letzten Jahren etwas ins Wanken geraten ist, was den legitimen demokratischen Protest und die Meinungsfreiheit einschränkt“, sagte Habeck in einem Video, das auf X, zuvor Twitter, gepostet wurde. Er fügte hinzu: „Aufrufe mit Putschfantasien verbreiten sich, extremistische Gruppen bilden sich und ethnisch-nationalistische Symbole tauchen offen auf.“

Sogar einige Demonstranten in Berlin befürchteten am Montag, dass die Proteste – und das Land – von der extremen Rechten vereinnahmt werden könnten.

Siehe auch  Die Venezolaner stimmen einem Referendum zu, um die Souveränität über die Region Guyana zu beanspruchen

„Ich mache mir Sorgen, dass die Gesellschaft nach rechts rutscht“, sagte Andreas Bartsch, 57, ein Viehzüchter, der an der Demonstration teilnahm. „Viele Menschen haben das Vertrauen in die Regierung verloren und so sehen manche die AfD nur noch als Alternative. Aber die Dinge werden zunehmend von oben entschieden. Wer an der Spitze ist, muss mit dem Volk reden, bevor er Entscheidungen trifft.“

Bauernproteste bieten der extremen Rechten eine Gelegenheit, die breitere Gesellschaft zu erreichen, sagte Johannes Helge, politischer Berater am Progressive Research Centre.

„Sie suchen nach Themen, bei denen eine starke Anti-Regierungs-Stimmung besteht“, sagte er und verwies auf ähnliche Taktiken bei anderen Protesten in den letzten Jahren – sei es gegen Einwanderung, Coronavirus-Beschränkungen oder die deutsche Unterstützung für die Ukraine nach der russischen Invasion.

„Die Tür öffnet sich weiter“, warnte Helgi. „Seit dem Zweiten Weltkrieg war die Tür für rechtsextreme Ansichten nie mehr geöffnet.“

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close