Economy

Der wichtigste Inflationsindikator der Fed stieg im Oktober um 0,2 %, weniger als erwartet

Ein Mann klettert am 22. November 2022 in einem Walmart-Geschäft in Rosemead, Kalifornien, in einen Kühlschrank, um Milch zu holen.

Frederick J Brown | AFP | Getty Images

Das Handelsministerium berichtete am Donnerstag, dass die Inflation im Oktober wie erwartet gestiegen ist, was ein Signal dafür sendet, dass sich die Preissteigerungen zumindest stabilisieren.

Der PCE-Kernpreisindex, ein von der Federal Reserve bevorzugtes Maß, das Lebensmittel und Energie ausschließt, stieg im Monatsverlauf um 0,2 % und gegenüber dem Vorjahr um 5 %. Der monatliche Anstieg war geringer als die Dow-Schätzung von 0,3 %, während der jährliche Gewinn im Einklang stand.

Die Gewinne stellten auch eine Verlangsamung gegenüber September dar, der einen monatlichen Anstieg von 0,5 % und einen jährlichen Gewinn von 5,2 % verzeichnete.

Einschließlich Lebensmittel und Energie stiegen die Ausgaben für den persönlichen Hauptverbrauch im Monat um 0,3 % und im Jahresvergleich um 6 %. Der monatliche Anstieg war ähnlich wie im September, während der Zuwachs im Jahresvergleich unter dem Tempo von 6,3 % lag.

Das Management berichtete auch, dass das persönliche Einkommen für den Monat um 0,7 % gestiegen ist, über den Schätzungen von 0,4 %, und die Ausgaben wie erwartet um 0,8 % gestiegen sind.

Während die Fed eine breite Palette von Maßnahmen zur Messung der Inflation ergreift, bevorzugt sie den PCE-Index, weil er Änderungen im Verbraucherverhalten berücksichtigt, wie z. B. den Ersatz teurerer Waren durch billigere Waren. Dies unterscheidet sich vom Verbraucherpreisindex, der ein primäres Maß für Preisänderungen ist.

Politische Entscheidungsträger betrachten die Kerninflation als verlässlicheres Maß, da Lebensmittel- und Energiepreise tendenziell volatiler sind als andere Posten.

In anderen Wirtschaftsnachrichten vom Donnerstag berichtete das Arbeitsministerium, dass sich die wöchentlichen Arbeitslosenanträge auf insgesamt 225.000 beliefen, ein Rückgang von 16.000 gegenüber der Vorwoche und weniger als eine Schätzung von 235.000.

Siehe auch  Fed-Zinserhöhung im Februar 2023

Dies sind aktuelle Nachrichten. Bitte schauen Sie hier für Updates vorbei.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close