World

Der ukrainische Geheimdienst kann Prigoschins Tod bei dem Flugzeugabsturz nicht bestätigen

Die Generaldirektion für Geheimdienste (HUR) des Verteidigungsministeriums erklärte, sie sei derzeit nicht in der Lage, den Tod von Yevhen Prigozhin, dem Chef der Wagner Private Military Company (PMC), zu bestätigen.

Andrei Yusov, HUR-Vertreter, Dies wurde in einem Interview mit „Ukrinform“ angegeben. am Mittwoch, 6. September: „Im Moment können wir den Tod von Utkin und einigen anderen Passagieren zu 100 % bestätigen. Nehmen wir an, es gibt noch einige unbeantwortete Fragen zu Prigozhin.“

Was die Hintermänner dieses Vorfalls betrifft, müssen wir darüber nachdenken, wer davon profitieren könnte. „Ich denke, im Prinzip sind die Beweggründe hier ganz klar.“

Er betonte, dass es mehr Zeit in Anspruch nehmen werde, bis die endgültige Bestätigung von Prigoschins Tod vorliegt.

Am 23. August stürzte ein Geschäftsflugzeug in der russischen Region Twer ab. Russische Medien berichteten, dass sich unter den Passagieren des Flugzeugs Jewgeni Prigoschin, der Anführer der Gruppe „Wagnerite“, sowie Anführer und Kämpfer seiner privaten Militärgruppe befanden. Wenige Tage später bestätigte ein von Russland eingesetztes Untersuchungskomitee offiziell seinen Tod bei dem Flugzeugabsturz.

Und am 29. August gab Prigoschins Pressebüro bekannt, dass er in einer privaten, nichtöffentlichen Zeremonie auf dem Prochorew-Friedhof in St. Petersburg beigesetzt worden sei.

Andererseits erklärte der litauische Verteidigungsminister Arvydas Anousauskas, dass die Zahl der Söldner des privaten Militärunternehmens „Wagner“ in Weißrussland nach der Tötung von Prigozhin zurückgegangen sei.

Mehr zu diesem Thema

„Alle unsere Männer wurden massakriert“ – die abgehörten Telefonanrufe deuten auf schwere russische Verluste hin

Ein russischer Soldat behauptete, eine Einheit sei ausgelöscht worden, nachdem sie „zu entspannt“ und betrunken gewesen sei, bevor sie einem ukrainischen Angriff in Swatow ausgesetzt gewesen sei.

„Bei Open Source kann ich nur sagen, dass es einen spürbaren Rückgang gegeben hat. Sie [the Wagnerites] „Sie zerstreuen sich und ziehen in andere Regionen, und einige kehren nach Russland zurück oder ‚verabschieden‘ sich und schließen sich vielleicht anderen Militärunternehmen an.“ LRT-Veröffentlichung.

Laut Anusauskas ist die Situation ganz anders als vor drei Wochen, als einige seiner Kämpfer nach dem gescheiterten Prigozhin-Aufstand in Russland in Weißrussland ankamen. Damals befürchteten Polen und Litauen, dass Söldner Zwischenfälle an der Grenze zu NATO-Staaten provozieren könnten.

Siehe auch  Italien: Ministerpräsident Mario Draghi hat die Vertrauensabstimmung überstanden

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close